Sexy Michelle

Click to this video!

Dies ist eine Geschichte über die Nichte meiner Frau. Sie heißt Michelle und war 19, als ich sie das erste Mal traf, da sie vorher mit ihren Eltern in Hongkong gewohnt hatte.

Nach dem tragischen Tod ihres Vaters, der dort als renommierter deutscher Bänker gearbeitet hatte, zogen sie wieder zurück nach Deutschland, in unsere Nachbarstadt..

Sie war zu der Zeit ungefähr 1,60 m groß und wog dabei etwa 50 Kg, wie ich später erfuhr schon 75c und hat einen schönen Arsch, Meine Frau ist die Zwillingsschwester von ihrer Mutter! Als wir dort ankamen, schien sie zunächst nicht an mir interessiert zu sein, Aber nach ein paar Besuchen bei ihnen suchte sie vermehrt meine Nähe und schien einen Vaterersatz zu suchen. Meine Frau und meine Schwägerin fanden es noch gut, dass wir so gut miteinander auskamen.

Ungefähr einen Monat später hatten wir Michelle für ein paar Tage bei uns, und der erste Tag verlief ohne Probleme. Aber am nächsten Tag begann Michelle in einer knallengen Leggings mit Gymnastik um meinen Sessel herum, als meine Frau nicht im Raum war. Sie berührte mich auch mehrfach mit ihren Brüsten, oder umschlang mich mit ihre Beinen!

Nach dem Essen entspannten wir uns im Wohnzimmer und schauten fern, als meine Frau sagte, sie würde früh ins Bett gehen und mich bitten, mit ihr kurz ins Schlafzimmer zu kommen. Als wir ins Schlafzimmer kamen, fragte sie mich, ob Michelle irgendwelche Anzeichen zeigte, dass sie mit mir flirtete und ich sagte überhaupt nicht, nein und dass sie ohne Sorgen um sie schlafen gehen könnte! Als ich endlich wieder ins Wohnzimmer kam, stellte ich fest, dass Michelle ihre Alltagskleidung gewechselt hatte und genau wie ich jetzt einen Schlafanzug trug. Im Gegensatz zu meinem passte ihrer nicht, er war ihr bestimmt zwei Nummern zu klein und saß wie eine zweite Haut. Sie trug rein gar nichts darunter und ihre Konturen ließen mir das Blut in den Schwanz schießen. Als Michelle das bemerkte, setzte sich sich in den Schneidersitz, wobei sich die Naht ihrer Hose zwischen ihre Lippen schob.Zu meinem Leid richteten sich ihre Nippel noch auf und mein Schwanz wurde darauf hin komplett hart. Ich versuchte dieses mit einer Drehung zu kaschieren, aber dieses frühreife, junge Ding starrte nur noch auf meine Mitte. Wir sahen uns dann noch ohne Zwischenfälle den Film zu ende an, und dann ging ich ins Bett, aber nicht, ohne mir vorher noch im Bad einen runter zu holen.

Am anderen Morgen war ich dann der erste, der aufgestanden ist. Im Bad lag ein Tanga und ein BH, Sachen die ich nicht kannte. Meine Frau trägt Pantys und hat 80B, und keine 75C, diese Kleidung konnte nur von Michelle kommen. Ich schnappte mir den Slip und zog mir den Duft in die Nase, und schon nach kurzer Zeit spritze ich meinen Saft in Waschbecken. Dann zog ich mich an, ging in die Küche und trank einen starken Kaffee und fuhr zur Arbeit. Der nächste Tag verlief fast ohne Zwischenfälle, und ich war froh, dass sie dann von ihrer Mutter wieder abgeholt wurde.

In der nächsten Zeit versuchte ich der Kleinen aus dem Weg zu gehen, was mir dann auch in den nächsten zwei Jahren gelang. Ich sah, wie sie vom Teenager zur jungen Frau ran wuchs und lernte sogar hin und wieder einen ihrer Freunde kennen. Aber je älter sie wurde, desto atemberaubender wurde ihre Figur. Die Brüste wurde größer, ihr Hintern noch runder, nur bei ihrer Körpergröße schien es zu stocken. Aber es kam zu keinerlei Annäherungsversuchen mehr, und ich hatte unsere letzte „Begegnung“ auf eine pubertäre Phase zurück geführt, und damit zu den Akten gelegt.

Meine Frau gewann dann bei einem Preisausschreiben eine vierwöchige Kreuzfahrt, für zwei Personen.Da wir wegen der guten Auftragslage Urlaubssperre hatten, konnte ich auch durch betteln und flehen außerhalb der Betriebsferien keinen Extratag frei bekommen. Der Betriebsurlaub lag genau in der Mitte, also fehlten mir die erste und die letzte Woche. Meine Frau und ich sprachen lange darüber und kamen zu dem Entschluss, dass ihre Zwillingsschwester sie begleiten sollte. Da die Reise nicht komplett in die Sommerferien fiel, meinten die Damen, dass es am besten wäre, wenn Michelle die Zeit bei uns verbringen würde, Michelle hatten sie schon gefragt und sie hätte schon zugesagt, ich wurde quasi gar nicht gefragt sondern vor vollendete Tatsachen gestellt.

Dann kam der besagte Tag, abends um 19:00 Uhr brachten wir die beiden Frauen zum Flughafen. Meine Frau saß vorne auf dem Beifahrersitz, dahinter Michelle und ihre Mutter saß hinter mir. Meine Frau und ihre Schwester unterhielten sich angeregt auf dieser Stunde im Auto. Michelle trug eine enge Jeans und eine dunkle Bluse. Ich erwischte mich immer wieder dabei, dass ich sie im Rückspiegel beobachtete. Immer wenn sie einatmete, spannten sich die Knöpfe vor ihren großen Glocken, ich hatte das Gefühl, als wenn sie viel tiefer Luft holte, als sie brauchte.

Am Flughafen angekommen stand erst einmal die Parkplatzsuche im Vordergrund, schnell den Check in-Schalter gesucht, und danach sind wir noch alle zusammen einen Kaffee trinken gegangen. Die beiden Frauen waren furchtbar aufgeregt und quasselten durchweg. Dann kam die Zeit der Verabschiedung, die Koffer abgegeben und die beiden Frauen checkten ein. Michelle und ich gingen dann noch einen Kaffee trinken und machten uns dann auf dem Heimweg. Wir sprachen viel über Musik und Bands, die ich in ihren Alter gehört hatte, wovon sie einige kannte, und auch aktuelle Musik, die ich nicht gerade besonders mochte.

Wir hatten gerade die Autobahn verlassen, die Dämmerung setzte gerade ein sagte Michelle:“ Der nächste Parkplatz ist meiner, ich muss mal ganz dringend Pissen. Ich brauche aber eh keine dieser verdreckten Toiletten, mir reicht ein einfacher Parkplatz“. Ich dachte mir auch nicht all zu viel dabei, da auch meine Frau genau so dachte und diese Toiletten mied und bei dem nächsten Sc***d machte sie sich rechtzeitig bemerkbar. Ich fuhr den Parkplatz an und weiter hinten waren auch ein paar Büsche, wo sie ungesehen pinkeln konnte. Sie löste schnell ihren Gurt und machte sich die Schuhe auf, noch bevor ich an dem schmalen, gepflastertem Weg anhalten konnte. Noch bevor ich den Motor ausgestellt hatte, war sie schon ausgestiegen und ging den beleuchteten Pfad entlang. Doch anstatt weiter nach hinten zu den Gebüschen zu gehen, ging sie nach vier bis fünf Metern vom Weg runter auf den Grünstreifen.

Sie zog sich hastig ihre Schuhe und ihre Jeans komplett aus und hockte sich mit dem Gesicht zu mir auf den Rasen und pisste einen dicken Strahl fast einen Meter weit, aus ihrer rasierten Möse in Richtung Auto. Noch nie hatte ich eine Frau so weit pissen gesehen. Da der von ihr ausgewählte Platz von der Laterne gut ausgeleuchtet war, konnte ich alles genau erkennen. Sie schaute mir in meine Augen während sich fast eine halbe Minute lang der Pisstrahl auf den Rasen laufen lies. Wie in Trance schaute ich dem jungen Luder beim Pinkeln zu, in ihren Augen war eine gewisse Erleichterung zu erkennen, aber auch einen gewisse Geilheit, dabei einen Zuschauer zu haben. Dann versiegte der Strahl, auf dem Boden hatte sich eine kleine Pfütze gebildet und sie stellte sich mit schaukelnden Titten hin. Sie nahm ihre in die Hand, kramte sehr umständlich ein Taschentuch aus ihrer Hosentasche, stellte sich breitbeinig hin und reinigte sich ihre Pussy.

Dann zog sie sich ganz langsam, ohne den Blick von mir ab zu wenden wieder an. Einen Slip schien das junge Luder gar nicht zu tragen, und kam dann mit schelmischem Blick wieder zum Wagen. Sie hatte plötzlich zwei Knöpfe mehr an ihrer Bluse offen, aber bevor ich richtig darüber nachdenken konnte, wann sie sie geöffnet haben könnte war sie schon in den Wagen gestiegen.

„Na, Onkel Frank, hat es dich geil gemacht, mir beim pissen zu zu schauen“. fragte Michelle mich frech. „Du hättest ja ruhig etwas weiter weg gehen können, es war ja Platz genug. Dann hielt sie mir das Taschentuch unter die Nase, griff mir an den Schwanz und erwiderte darauf:“ Ein Gentleman hätte weg geschaut und keinen Ständer dabei bekommen“.

Ich roch noch den strengen Geruch ihrer goldgelben Pisse, da hatte sie mir schon den Gürtel geöffnet. Mein Schwanz war zum platzen hart. Willig lies ich zu, was Michelle an meiner Hose machte und sie meinen harten Riemen aus seinem Gefängnis befreit hatte. „ Das wollte ich schon vor zwei Jahren machen“, hauchte sie und lies ihre Zunge sehr geschickt um meine Eichel kreisen. Ich merkte, dass sie damit verdammt viel Übung haben musste. Dann nahm sie meinen Riemen fast komplett in ihren Mund auf, und blies meinen Schwanz sehr gekonnt. Gerne hätte ich ihr an die Titten gefasst und sie geknetet, was aber in dieser Stellung schlecht möglich war, da sie gegen meine Oberschenkel drückten. Mit einer Hand streichelte ich ihr brünettes Haar, und mit der andere knetete ich ihre geilen Pobacken, wobei sie mir auch mit einem leisen Stöhnen ihre Zufriedenheit bestätigte. Das Taschentuch hat sie mittlerweile fallen gelassen, aber mir dafür nach Urin schmeckenden Finger in den Mund geschoben, und mit ihrer anderen Hand knetete sie mir meine Eier.

Ihre Show hatte mich sehr geil gemacht, und mit ihrem Mund entfachte sie ein Feuerwerk an meinem Schwanz, und es dauerte nicht lange, bis sich mein Orgasmus ankündigte. Ich fing an zu schnaufen und zu stöhnen, und entlud mich mit einem lautem Schrei im Mund der Nichte meiner Frau. Sie kraulte durchweg meine Eier durch die Hose, als ob sie dadurch noch mehr Sperma aus mir heraus kitzeln wollte.

Erschöpft sackte ich in mir zusammen, Michelle lies meinen Schwanz aus ihren Mund gleiten, als er schon schlaff war und schaute zu mir hoch. Sie hatte fast alles aufgenommen, nur ganz wenig war an ihrem Mundwinkel herunter gelaufen. Diesen Sperma tropfen schob sie sich mit dem Finger in den Mund und gab mir einen langen Zungenkuss. Wir küssten uns wie ertrinkende, und ich hatte endlich die Möglichkeit, ihr in die Bluse zu greifen und ihre Titten zu fühlen. Ich versuchte eine Brust aus dem Körbchen zu holen, was bei der enge im Wagen nicht ganz so einfach war.

Michelle lehnte sich kurz zurück auf den Beifahrersitz. Zog sich selber Bluse und ihren BH mit Vorderverschluss
aus, und ich konnte endlich ihre Titten sehen, Ich staunte nicht schlecht, eine Brustwarze war gepierct, aber die Größe ihrer Titten war für ihr Alter gigantisch, sie schien immer Minimizer BHs zu tragen. Gekonnt verwöhnte ich ihre Nippel und knetete die großen, aber auch festen Brüste durch. Ihr Atem ging schneller, eine meiner Hände wanderte zwischen ihre Schenkel direkt an ihre Möse. Meine Finger spürten die unheimliche Hitze, die von ihr ausgestrahlt wurde. Die Nichte meiner Frau spreizte ihren Schenkel so weit sie konnte, aber damit hatte ich keine Chance den Knopf und den Reißverschluss zu öffnen.

Sie hob und senkte ihr Becken rhythmisch und drückte es förmlich gegen meine Hand. Ich versuchte mich noch einmal an ihren Hosenknopf, Aber Michelle stöhnte mir ins Ohr:“ Onkel Frank, mache es mir durch die Jeans, die Naht reibt so geil auf meine Klit“. Hierbei hatte sie das Wort „Onkel“ noch lüstern und lehnte sich wieder zurück und machte die Lehne nach hinten. Wild Knutschen wir rum, die ganze Situation hatten sie anscheinend richtig aufgeheizt, denn ihr Becken machte sich in meiner Hand fast selbstständig. Ihr Oberkörper hob und senkte sich, ihre Augen wurden starr und ihr stöhnen wurde lauter. Es lief jetzt alles fast automatisch, und ihre spitzen Schrei wurden lauter. Ihre Fingernägel gruben sich in meinen Hinterkopf und drückten meine Gesicht mit aller Kraft zwischen ihre Titten. Mein Daumen erhöhte den Drück auf die Naht ihrer Jeans, den Rest machte sie selber mit ihren kreisenden Bewegungen ihres Beckens. Um mich wurde es dunkel, da sie meinen Kopf noch fester auf ihren Brustkorb drückte und dann schrie die Nichte meiner Frau ihren Orgasmus heraus. Ich spürte an meinen Fingern, das ihre Fotze noch nasser geworden ist und so laut, wie sie war hoffte ich, das noch kein anderes Fahrzeug auf den kleinen Parkplatz gefahren war, dies hätte ich bestimmt nicht gemerkt.

Der Druck ihrer Fingernägel in meinem Hinterkopf lies nach, und erst jetzt spürte ich den Schmerz, der mir aber völlig egal war. Michelle rang nach Luft, und ich schaute in ihre glasigen Augen und küsste sie dann. „Puh, war das geil“, stöhnte mir das frühreife Ding in meine Ohren, „ darauf habe ich zwei lange Jahre gewartet. Ich wollte noch was erwidern, aber sie verschloss mir mit einem langen Zungenkuss meinen Mund.

Danach griff sie nach ihrer Bluse und zog sie sich ohne BH wieder an. Dann griff sie mir an den Schwanz, der sich sofort wieder regte und verstaute ihn lächelnd wieder in meiner Hose. „Den brauchen wir heute Nacht noch, Onkel Frank“, und leckte sich aufreizen ihre Finger ab, nach dem sie meinen Reißverschluss verschlossen hatte.

Ich war mit dieser Situation im Moment richtig überfordert, schaute hektisch in alle Spiegel und war froh, dass wir alleine auf dem kleinen Parkplatz waren und startete den Motor. Schnell war ich wieder auf der Bundesstraße und Michelle richtete ihre Rückenlehne wieder auf. Die Dunkelheit war jetzt komplett durch gekommen, und bei jedem entgegen kommenden Fahrzeug, nutzte ich den kurzen Lichtkegel um auf ihre gewaltigen Titten zu starren, die sich unter der dünnen Bluse anzeichneten. Die Klimaanlage war noch auf den Tag eingestellt, und es kühlte langsam im Wagen ab. Aber da sich ihre Nippel durch den Stoff bohren wollte, beschloss ich die Temperatur unten lassen, bis sie etwas sagte.

Etwa 30 Km, bevor wir Zuhause waren meldete sich die Kontrollleuchte der Tankuhr.

An der nächste Tankstelle fuhr ich ran und stellte mich an die Zapfsäule und tankte. Michelle stieg auch aus und tippelte mit wackelndem Hintern in den Shop und kam schnell mit einer 1,5 Literflasche Eistee wieder zum Auto. Meine Augen waren nur auf ihre schaukelnden Titten fixiert. Der Tankwart sah mich grinsend an, als ich die 3€ für die Flasche mit bezahlte. Wir setzten die Fahrt mit etwas Smaltalk fort und Michelle schien sehr großen Durst zu haben, sie hatte die Flasche sehr schnell leer getrunken.

Rasch waren wir in unserer Wohnsiedlung angekommen, und vor unserem Haus angekommen drückte ich den Knopf auf der Fernbedienung des Garagentores, so konnte ich in die Garage fahren, ohne anhalten zu müssen. Als ich den Motor abgestellt hatte, stieg Michelle unruhig aus, ich verschloss da Tor wieder, holte ihre Reisetasche aus dem Kofferraum und wir gingen durch die Seitentür durch den Hauswirtschaftsraum ins Haus. Ich hatte die Tür noch nicht hinter mir verschlossen, da küsste mich Michelle auch schon.

Danach hauchte sie mir ins Ohr:“ Setze dich dahin, ich habe noch eine Überraschung für dich“. Und drückte mich gegen den Gefrierschrank. Ich setzte mich mit dem Rücken daran und sie schlüpfte aus ihnen Schuhen, und danach aus ihrer Jeans. Dann stellte sie sich vor mein Gesicht, zog mit ihren Händen meinen Kopf zwischen ihre Schenkel, und forderte:“ Leck mir die Fotze Onkelchen, das wolltest Du doch vorhin schon“. Mit ihren Fingernägeln in meinem Hinterkopf stellte sie ihre Forderung noch einmal, und meine Zunge umkreiste sofort ihren Kitzler. Sie stöhnte laut wie geil das wäre :“Onkel Frank, lecke meine Fotze schneller, oh ja, Du geile Sau“.
Ich war etwas über die Ausdrucksart des Mädchens etwas schockiert, machte aber das, was sie wollte. Sie hatte jetzt das Zepter in der Hand, Meine Hände umfassten ihre Pobacken und massierten sie dabei. Langsam tastete ich mich an ihren Hintereingang ran und massierte dabei ihre Rosette. Ich rechnete fest damit, dass sie protestierte, aber die kleine Sau schien es noch zu genießen.

Ihre Finger drückten meinen Kopf noch fester an sich und dann sagte sie :“Jetzt kommt deine Überraschung, Onkel Frank. Mache schön den Mund auf, ich muss piiiiissssssssen. Ich war viel zu erstaunt um zu reagieren und der volle Strahl erwischte mich voll im Gesicht und lief an mir herunter. „Los Onkel Frank, mache deinen Mund schön weit auf. Du hast doch vorhin auf dem Parkplatz davon geträumt, dass ich ich vollpisse. Ich will dir ins Maul pissen, und Du wirst es brav trinken, Du bist jetzt mein süßer, pisse trinkender Onkel“.

Schon schoss der nächste Schwall aus ihren Möse, und es schmeckte lange nicht so streng wie ihr Taschentuch gerochen hatte. Der Strahl war kaum kleiner als der auf dem Parkplatz und spülte wieder aus meinen Mund heraus.
Schlucken“, forderte sie, „schlucken sollst Du,“. Ihre Hände ließen meinen Kopf los und sie ging einen Schritt zurück. Sie machte nun langsam ihre Bluse auf und nahm ihre Brüste in die Hand„Jetzt mache schon dein geiles Schluckmaul auf, jetzt kriegst Du geile Nichtenpisse zu saufen“ und schon wieder verließ ein harten Strahl ihrer Jungmädchenpisse ihre Lippen auf dem Weg zu meinen. Ich versuchte alles mit meinem Mund auf zu fangen, was mir aber nicht recht gelang. Mein Shirt und der Fußboden waren triefend nass und Michelle pisste immer weiter, mittlerweile ohne Pause und Unterbrechung. Fasziniert schaute ich mit offenem Mund auf ihre rasierte Möse und ihre dicken Titten der jungen Göttin, und sie pisste mich immer noch noch an. Dann nach langer Zeit versiegte ihr Stahl, sie tragt wieder näher an mich heran und bat mich mit süßlichen Ton, ihr kleines nasses Fötzchen trocken zu lecken.

Natürlich ließ ich mir das nicht zweimal sagen, umfasste ihren Arsch und zog sie zu mir ran um sie ausgiebig zu lecken, aber trocken bekam ich sie nicht. Meine Finger waren dabei wieder an ihrem Hintereingang. Ich schaute zu ihr hoch, ihren großen Titten bewegten sich leicht und sie hatte die Augen geschlossen. Ihr Stöhnen wurde immer lauter, und ich hielt es nicht mehr aus. Ich drückte sie leicht von mir weg und stand auf. Ich fasste um ihre Hüften und legte sie mit dem Rücken auf den Tisch. Sie schaute erwartungsvoll zu mir und sagte leise :“Onkel Frank, ficke mich richtig durch, ich bin so geil, bitte ficke mich jetzt.

Ich öffnete meinen Reißverschluss und holte meinem stahlharten Schwanz raus. Michelle hatte ihre Beine sehr weit gespreizt. Ich nahm meinen Riemen in die Hand und schlug damit ein paar Mal auf ihre nackte Möse und ihren Kitzler und musste meine eigene Geilheit versuchen zu kontrollieren. Sie stöhnte auf und verdrehte ihre hübschen Augen im Kopf und sah mich flehend an und sagte nur :“ Bitte Frank“.

Ich setzte meine Eichel an ihre Fotze, wartete noch etwas und sah ihr in die Augen. Man hätte die Luft zwischen uns in Scheiben schneiden können, so viel Geilheit stand in der Luft. Im Zeitlupentempo drückte ich nun meine dicke Eichel in ihre enge, nasse Möse und verharrte dann. Michelle fing an ihr Becken unkontrolliert zu bewegen und beinahe wäre mein Schwanz ganz in sie hinein gerutscht. Genau das wollte ich vermeiden, Ich wollte sie komplett heiß machen, und brauchte selber etwas Zeit, damit ich nicht zu früh abspritzen würde. Wieder drückte ich ihr nur meine Eichel rein, und als sie ihr Becken wieder zu bewegen begann, zog ich sie wieder raus. Dieses Spiel ging so etwa 2 Minuten, dann fragte ich sie, ob sie die Pille nehmen würde. Ich tat so, als ob ich die Sache voll im Griff hatte und diese Situation kontrollierte. Aber in mir sah es ganz anders aus, mir stand der blanke Schweiß auf der Stirn. Vor mir lag dieses junge Luder, die dazu noch die Nichte meiner Frau war, auf dem Tisch. Ich hatte meine Frau und ihre Mutter gerade zum Flughafen gefahren und hatte damit zu kämpfen, nicht unkontrolliert ab zu spritzen, bevor ich richtig in sie eingedrungen war.

Michelle antwortete dann :“Ja Onkel Frank, ich nehme die Pille, aber spitze mir deine Wichse nachher bitte auf meine Titten, dass finde ich viel geiler als in der Fotze“.

Nachher, oh Scheiße dachte ich noch. Wie lange, denkt sie, halte ich durch. Ich platzierte meinen Schwanz wieder vor ihrer Muschi, und hielt ihr Becken jetzt mit beiden Händen fest. Dann schob ich ihr mein Rohr langsam bis zum Anschlag rein. Sie stöhnte sehr laut auch. Genau so langsam zog ich ihn wieder raus und wiederholte das Spiel einige Male. Meine Hände hielten ihr Becken fest auf den Tisch, und ihre umklammerten fest meine Handgelenke. Dann zog ich ihn einige Male komplett heraus um sie ganz langsam zu ficken. Sie stöhnte ihre Lust sehr laut heraus, aber mein Blick galt nur meinem Schwanz und ihrer Möse, wenn ich ihr auf die Titten oder ihr geiles Gesicht gesehen hätte, wäre es um mich geschehen gewesen. Ja, ich hatte mich jetzt einigermaßen im Griff und die Kontrolle bei diesem geilen Fick.

Jetzt rammte ich ihr meinen Schwanz förmlich immer mit vollem Tempo in ihre nasse Teenymöse, und zog ihn dann wieder ganz langsam raus. Ich hatte mir ihre Beine jetzt auf die Schultern gelegt um noch tiefer in sie vor zu dringen und nach ein paar Minuten kam die kleine Sau schon. Sie stöhnte sehr laut, zitterte am ganzen Körper und stieß durchweg versaute Worte aus, die ich aber kaum verstehen konnte, weil sich ihr stöhnen mit dem sprechen vermischte, ja sie schrie fast das ganze Haus zusammen. Ich packte mir ihre Titten mit beiden Händen und drückte sie so fest ich konnte, und sie wurde noch lauter dabei. Mit einer Hand rieb sie sich selber noch ihren Kitzler dabei, und sie schrie ihren Orgasmus einfach nur noch heraus. Nach gut zwei Minuten klang ihr Höhepunkt langsam ab, und in meinen Eiern brodelte es gefährlich, aber ich wollte noch nicht spritzen..

Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und drehte sie um. Sie lag jetzt mit dem Oberkörper auf dem Tisch und ich ging in die Knie. Ich sah mir ihr geiles Hinterteil genau an. Ihre schmale Hüften und die runden, vollendeten Pobacken. Dann drückte ich ihre Schenkel auseinander und stimulierte mit einer Hand ihre Kitzler.

Ich brauchte wieder etwas Zeit, um mich zu beruhigen.

Ich knabberte an ihren Pobacken, ihr Atem hatte sich fast wieder beruhigt und sie fing leise an zu stöhnen. Sie bekam jetzt mit beiden Händen eine Pomassage von mir, ihre Hand war wieder zu ihrer dauernassen Fotze gewandert und streichelte ihren Klit. Meine Daumen legten dabei ihr völlig Haarloses Poloch frei, und ich weiß nicht warum, ich fing an sie dort zu lecken. Das hatte ich noch nicht einmal bei meiner Frau gemacht, obwohl wir öfters Analsex hatten.

Michelle stöhnte Laut auf und sagte auf ihre junge versaute Art :“Oh ja, Onkel Frank, lecke mir mein Arschloch, das fühlt sich sehr geil an“. Das Wort „Onkel“ betonte sie immer besonders Süß.

Ihre Hand an ihrer Muschi wurde schneller, und meine Zunge fickte jetzt ihren Anus. Sie schnurrte wie ein junges Kätzchen, und auch ich hatte großes gefallen an dieser Leckerei gefunden.Nach einiger Zeit war mir dann aber alles egal, Ich stellte mich hin, setzte meinen Schwanz an ihrem Nichtenfötzchrn an und rammte ihr meinen Riemen mit einem Schlag fest in die Möse. Ich fickte sie jetzt mit langen festen Stößen und Michelle schrie ihre Lust heraus. Ihre Hand am Kitzler machte fleißig weiter, ich steckte ihr dann noch zusätzlich einen Finger in den Hintern und bewegte ihn rhythmisch rein und raus. Deutlich spürte ich meine Finger am Schwanz, und am Schwaz meinen Finger. Die kleine Sau feuerte mich noch an, ich solle es ihren immergeilen Löchern besorgen.

Michelles Körper zitterte nur noch unter mir und ich steckte ihr dann noch zwei Finger mehr in ihren engen Teenyarsch, und sie wurde noch lauter. Die Muskulatur ihrer Möse wollte meinen Schwanz fast zerquetschen, Michelle zappelte mit ihren Beinen und wimmerte und schrie ihren nächsten Höhepunkt raus. Zwanghaft versuchte ich noch etwas aus zu halten, aber jetzt war es auch um mich geschehen, meine Eier schienen über zu kochen. Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus, drehte sie und zog sie hastig vom Tisch. In diesem Moment schoss mein Samen aus mir heraus, ohne dass jemand meinen Schwanz berührte. Mit der ersten Ladung traf ich sogar ihre Titten, die nächste landete in ihrem verschwitztem Gesicht. Da ich sie festhalten musste zuckte mein Schwanz unkontrolliert vor ihr und mit dem nächsten Schuss verfehlte ich sie komplett. Der nächste landete auf dem Tisch und dann zuckte mein Riemen nur noch, ohne zu spritzen. Ich hatte Mühe auf den Beinen zu bleiben, so etwas hatte ich mit meinen 39 Jahren noch nicht erlebt. Michelle hatte ich nun auf den Bode rutschen lassen, sie saß mit dem Rücken am Tischbein gelehnt vor mir und schaute gebannt auf meinen immer noch zuckenden Schwanz. Sie streichelte die Innenseiten meiner Oberschenkel und sah mich überglücklich an. Ich zog sie zu mir hoch und wir küssten uns lange und leidenschaftlich.

Nach ein paar Minuten gingen wir Hand in Hand die Treppe nach oben zu unserem Schlafzimmer, ich legte Michelle in das Bett meiner Frau, und ich ging in die Dusche, um mir ihren Urin vom Körper zu waschen. Unter der Dusche meldete sich dann auch meine Blase. Ich spielte dann erst noch mit dem Gedanken, dass ich Michelle vielleicht auch hätte anpissen solle, verwarf dann aber schnell den Gedanken, da mich nicht erregen würde, aber von ihr anpissen lassen würde ich bestimmt wieder machen.

Als ich anschließend ins Schlafzimmer kam schlief Michelle schon, ich küsste sie auf die Stirn und legte mich neben sie und schlief dann auch bald ein.

(13.068 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


lehrerin sexgeschiklassenfahrt pornnutten gratisfamilienbande gayschlampen muschiheisse aerschebildergeschichten erotikstiefmutter will morgens eine latte pornoinzest vater fickt tochtersexuallkund mit sohn sexgeschichtegeschwister sex geschichtejugendliebe sexsexgeschichten harry potterer schob mir den schwanz bis in die gebärmuttergay swexgeile lesben weiberinzest gratis pornoserotikgeschichten familiegeschichten zum runterholenerotikgeschichten kostenlos lesengeiler harter sexfkk sex urlaubgeile teeniskurze sex geschichtegeile reife nachbarinfreundin besamengeile schwester fickenMutter fickt sohnsanfte Rundungen nacktim schwimmbad geficktdeutsche geile mutterdie inzest familiedie besten sex geschichtenriesen eichelsex beobachtenvon mutters kollegin verführt,erotische geschichtenfick die muttifickGeschichten komm süße entspann dich auf meinen fingernstring tanga fickdie entjungferunggeile sextextesex inzestscharfe nachbarinfremdgeficktsex asiatinlesbiscbauernhof sex geschichtenSexgeschten hochschullehrerindeutsch sexgeschichtenhermine granger porn picsnackt unterm minierotische geschichten seitensprungschwanger und fickenfussballer schwänzemutter und sohn ficken pornomutter masturbiertschwule storygeile lesbebarschfick storiesoma fickt enkel kostenlosgigantischer schwanzlesbiscporno am fkk strandjugendliche tittengeile versaute textelesbische storieswww.geile fickgeschichten.demilf hart fickendeutsch inzest sexsexgeschichten kostenlos lesen zugerittencache:TaG61VCCp60J:atriumkurgan.ru/sex-mit-meiner-schwester-die-schlampe-wird-erzogen/ Papa wichsgeschichtehemmungslose sexgeschichtennachbarin im keller geficktdreier sexvideoomas milchtittenfkk teenestochter und vater machen sex nacktangespritzt im pornokino geschichtebesoffen gevögeltsadomaso sexgeschichtenalte tante fickennachbarin geschwängertKurzgeschichten erstmals ferien fkkdas erstemal anallespen nacktfkk sex am strandanalfick kostenlossex sklavin gesuchtsauna schwanz