Sexy Lehrerin


Click to this video!

An einen wunderschönen Frühsommer morgen, die Sonne hatte schon um 9 Uhr morgens genug Wärme um nur ein Kleid in die Arbeit anzuziehen. Dazu noch selbsthaltente Strümpfe und dazu passende Keilschuhe die meinen Beine so richtig schön strecken und auch den Po stramm und knackig aussehen lassen.

Das Wetter und der Sonnenschein sorgten für ein so richtiges Hochgefühl, auch wenn ich ins Büro musste war ich gut gelaunt und aufgekratzt. Mir war nach irgendwas anstellen. Im Stiegenhaus beim Schuhe anziehen kam mir die Idee. Ohne viel nachzudenken griff ich unter mein Kleid das mehr als zwei handbreiten über dem Knie endete und zog meinen Slip aus. Das wollte ich schon immer mal machen. Mit Schwung flog er ins Vorzimmer, Türe zu und schon prickelte es auf meiner Haut und in meinem Kopf. Allein der Gedanke zu wissen unter dem Kleid nur BH und Strümpfe zu tragen war erregend.

Schon im halb leeren Bus ging mir der Gedanke durch den Kopf was muss denn ein Mann denken wenn er davon wüsste oder gar sehen würde. Ich ließ meinen Blick durch den Bus wandern, schräg gegen über sah’s ein Mann mittleren Alters, Anzug, Krawatte vertieft in seine Zeitung, hin und wieder hob er den Kopf uns sah sich um. Vorsichtig öffne ich mal leicht die Beine, aus dem Augenwinkel beobachtete ich ihm. Er blickt auf lässt seinen Blick durch den Bus wandern, keine sichtbare Reaktion.

Hm.. also öffne ich meine Oberschenkel noch weiter, mein Kleid rutscht noch ein Stück höher, jetzt kann er mein Strumpfende, auch wenn das breite Spitzenband bis zu meinen Pobacken hoch gezogen ist, eigentlich nicht mehr über sehen. Nach einiger Zeit sieht wieder auf lässt den Blick durch den Bus wandern und bleibt an meinen Beinen hängen, er hat registriert das der braunton meiner Beine von den Strümpfen kommt.

Er dürfte jedenfalls bemerkt haben dass ich Strümpfe trage unter dem Kleid, denn immer öfter sieht er verstohlen in meine Richtung und seine Blicke bleiben immer auf meinen Beinen hängen. Ich spüre förmlich seinen Blicke an meinen Schenkel, an dem ende meines Strumpfbandes, belustigt beobachte ich seinen nervösen Blicke die an meinen offenen Schenkel hängen.

Ich überleg noch ob ich meine Schenkel noch weiter öffnen soll und ihm auch zeigen soll dass ich kein Höschen trage da steigt ein Pärchen ein und stellt sich zwischen uns so dass er keinen direkten Blick mehr auf mich hat. Zwei Stationen später steht er an der Tür sein letzter Blick trifft meine bereits wieder züchtig geschlossene Beine.

Ein wenig hat mich das Spiel doch erregt und ich beschließe es im Büro an den Kollegen zu versuchen. Ohne drauf zu achten das mein Kleid an der richtigen Stelle sitzt, meine Beine immer ganz bedeckt sind, arbeite ich so vor mich hin, ich achte darauf das meine Schenkel immer geöffnet unter den Tisch sind, immer öfters kommen Kollegen direkt auf mich zu um dann zum Kopierer oder zum Fax abzubiegen, wobei ihre Augen fast jedes Mal unter meinem Tisch hängen, ich genieße ihre Blicke zwischen meine Beine, mein Unterleib gerippelt und prickelt, ich genieße es sie damit zu reizten ihnen zeige das ich unter den Kleid halterlose Strümpfe trage-

sicherlich konnten einige auch sehen oder ahnen das ich auch auf den Slip verzichtet haben. Wenn ich aus den dem Ordnerschrank Akten raussuche strecke ich absichtlich meinen Po in die Höhe mein Kleid müsste da sicherlich so hochgehoben werden das man mit Sicherheit den Ansatz der Strümpfe sehen konnte. Was würde ich geben wenn ich ihre Gedanken wüsste bei dem Anblick, was sich in ihren Hosen abspielt, so sehr ich auch heimlich versuche zu erhaschen ob die Hosen an bestimmten Stellen ausgebeult sind kann ich leider nicht erkennen, meine Gedanken kreisen dauernd darum.

Ich merk erst gegen mittags das meine Nippel die ganze Zeit steif und hart in BH stehen, das sie bei jeder Bewegung über den Stoff reiben und dazu beitragen das in der Zwischenzeit mein Lustzentrum zwischen meinen Beinen juckt und sich feucht anfühlt. Und dann kommt auch noch der Kollege aus der Abteilung unter uns, jede Kollegin der Abteilung schwärmt von ihm, er könnte jederzeit in der Colawerbung mit machen. Auch er hat nur Augen für meinen Schreibtischunterteil, geschickt öffne ich meine Beine noch weiter damit er ja meine Strümpfe sehen kann, das er ja sehen kann das ich über meiner glattrasierten Scham kein Stückchen Stoff trage.

Der Gedanke dass ich so verrucht bin ihm so einfach schamlos mein Möschen zu zeigen bewirkt das ich spüre wie mein Fötzchen glitschig nass wird, höllisch zu jucken beginnt. Er schenkt mir ein strahlendes Lächeln und verschwindet im Nebenbüro. Ich muss aufstehen ich kann nicht mehr sitzen bleiben derart juckt, derart heiß ist mein Lustzentrum ich spüre wie die Läppchen nass sind, wie sich Tropfen zwischen meinen angeschwollenen Läppchen bilden. Meine Gedanken überschlagen sich, ich knie mich neben den Aktenschrank, öffne meine Schenkel soweit es möglich ist, währenddessen öffne die unterste Lade und beginne darin eine Akte zu suchen, ich drapiere das Kleid so dass wenn er wieder aus dem Büro rauskommt einfach unter das Kleid sehen muss, meine weit geöffnetes Fötzchen sehen muss.

geschickt lasse ich noch mal die andere Hand zwischen meinen Beinen verschwinden, öffne mit zwei Finger noch meine Läppchen weiter, lasse sanft die Fingerspitzen über meinen Kitzler gleiten, die Berührung meines Lustknopfes elektrisiert mich förmlich ein geiles Gefühl durchzuckt mein Fötzchen, meinen Bauch. Ich spüre wie sich immer mehr Lustsaft zwischen meinen Läppchen ansammelt. Dann geht die Türe auf, sein Blick ruht lange auf meiner Möse, ich spüre regelrecht seine Blicke auf meinen Fötzchen. Aus dem Augenwinkel beobachte ich seine Reaktion, mit offenen Mund kann er den Blick nicht abwenden, ich dreh den Kopf zu ihm und sein Blick wandert zu meinem Gesicht hoch unsere Blicke treffen sich.

geschwind dreht er sich um und eilt davon. Geschwind stehe ich auf, schließe meine Beine, ich spüre wie mein Möschen wild zuckt, während mein Saft langsam an den Innenschenkel herunter läuft, ich halte da Gefühl nicht mehr länger aus ich muss was dagegen unternehmen, ohne Hast bewege ich mich auf den Waschraum zu, am liebsten würde ich rennen derart geil bin ich derart geil fühlt sich mein Fötzchen an. Ich lehne mich gegen die kühlen fliesen der Wc-kabine bewege mich nicht und horche ob ich alleine bin ob nicht einen Kollegin zufällig in den Nebenkabinen ist. Miene linke schiebt mein Kleid über den Bauch hoch. Ich öffne meine Beine lege meine rechte Hand auf meinen Venushügel sanft lasse ich einen Finger an meinen nassen heißen Läppchen entlang gleiten meine Fingerspitzen suchen meinen Lustknopf.

meinen Kitzler jede Berührung lassen mich extatisch zusammenzucken, aus meiner Lustgrotte strömte mein Liebessaft, läuft an meinen Schenkel hinab, 3-4 Berührungen an meinen Kitzler und es kommt mir so intensiv das ich mir meine linke Hand auf den Mund legen muss um ja leise zu sein, ich presse mein recht fest auf mein Fötzchen, spüre die Hitze, die Feuchtigkeit die aus ihr hervorgeht. Sanft reibe ich über meinen Venushügel bis ich mich von meinen Orgasmus erholt habe.

Nach dem ich mich auf das WC gesetzt hatte und gefühlvoll mein Möschen trocken gelegt hatte, konnte ich mit seligem Lächeln auf den Lippen wieder meine Tätlichkeit aufnehmen, nicht darauf zu vergessen das noch immer hin und wieder Kollegen kopieren kamen . meine Gedanken kreisen darum was sie wohl denken würde wenn sie wissen würden wie geil es mir vorhin gekommen ist, dass meine Fötzchen noch immer nass und heiß ist, ich stellte mir vor wie sich ihre Schwänze in den Hosen aufrichten würden und steif und hart wurden.

Um 16 Uhr war Schluss, mein Unterleib hatte sich Nachmittags mal beruhigt und meine Gedanke und die Blicke der Kollegen ließen meine Lustgrotte wieder unternehmungslustig werden, also raus aus dem Büro und da das Wetter warm und sonnig war ging ich mal langsam in der Fußgängerzone von einem Shop zum nächsten, gedankenverloren sah ich von einer Auslage in die nächste. Mein Möschen juckte und fühlte sich heiß an.

Ich betrat ein großes Modenhaus, und begab mich sofort mal in die Herrenabteilung, einige Männer suchten in den verschiedenen Abteilungen gelangweilt Kleidung aus, dem wollte ich Abhilfe schaffen, ich suchte mir einen Wühltisch aus und umständlich versuchte ich von so weit wie möglich über den Tisch zu beugen, mein Kleid rutschte hoch und ich konnte fühlen wie es meinen Strümpfe frei legte ich hob ein Bein vom Boden ab um noch weiter über den Tisch zu langen. Wissend das man so mein rasiertes Fötzchen sicherlich in voller Pracht sehn konnte, was ich ja auch wollte.
Als ich mich wieder aufrichtete und umdrehte sah ich wie mehrere Köpfe der Herren ruckartig weg drehten. Als ich weiter ging folgten mir die Blicke gleich dreier Männer.

Zwei der Herren folgte mir in gebührendem Abstand und suchten immer wieder nervös nach mir wenn ich hinter einem Kleiderständer verschwand. Ich beute mich mal da mal dort über einen der Tische, präsentierte ihnen weiter meinen juckenden schlitz. Mein Lustzentum juckte immer mehr und ich wurde immer verwegener und dreister. Als ich sah das einer der Herren direkt in den engen Gängen auf mich zukam, streife ich unabsichtlich einige Hemden hinunter, fluchs kniete ich mich mit weit gespreizten Beinen hin, mein Kleid rutschte weit nach hinten und ich präsentierte ihm meine nasse prachtvolle weit offene Lustzone, ich spürte wie der Lustsaft nur so aus mir heraus floss und mein ganzes Fötzchen bedeckte.

Er stand keine zwei Meter vor mir und blickte ohne Scham auf mein Fötzchen betrachtete es ausführlich, seine Hose beulte sich an der Stelle seines Schwanzes mächtig auf, alleine der Anblick der Gedanke wie geil sein Schwanz in Sekunden wurde machte mich so heiß das ich beinahe gekommen wäre. Schnell räumte ich die Hemden in den Ständer zurück und stand auf, drehte mich um und eilig machte ich mich auf den Weg um einen stillen Ort zu suchen, ich spürte wie mein Lustsaft an den Innenschenkel herabrann. Mit dem steifen in der Hose konnte er mir nicht ohne Aufsehen zu erregen folgen und so konnte ich eiligst in der Damenabteilung in eine der abgelegenen Umkleidekabinen verschwinden. Ich suchte die hinterste, zog den Vorhang zu, setzte mich mit zusammen gepressten Schenkeln auf den Sessel und lehnte mich mit geschlossenen Augen zurück.

Kurz horchte ich ob ich alleine war, da es total still um mich herum war, schob ich mein Kleid hoch legte meine bestrumpften Beine frei, ich öffnet Beine und Augen im Spiegel betrachtete ich mein nasses juckendes Lustzentrum die dick und dunkel angeschwollenen Läppchen glänzend von meinen Saft, an den Innenschenkel waren meine Strümpfe gut 15 cm dunkelgefärbt durch die Nässe meines Saftes der daran herabgelaufen war. Ich öffnete meine Oberschenkel, gebannt verfolgte ich im Spiegel wie auch meine Läppchen sich immer weiter öffneten und den Eingang zu meiner Lustgrotte frei legten.

Sanft lies ich einen Fingerspitze darüber gleiten, mit geilem Blick sah ich zu wie ich vorsichtig begann die Fingerspitze in meinen Löchlein zu drücken, zog ihm wieder raus und lies ihm zu meinen dicken harten Kitzler hochwandern. Gefühlvoll massierte ich meinen Lustknopf, langsam glitt mein Finger wieder nach unten drang wieder in mich ein dieses Mal lies ich den Finger ganz in meinem Löchlein verschwinden mit großen Augen sah ich mir zu wie ich mich selbst fingerte ich bog den Finger in mir hoch und suchte den G-punkt. Sanft massierte ich ihm, mit geilen Blick beobachtet ich wie mein Lustsaft nur so aus meinem Fötzchen strömte über mein Polöchlein runter rann meine Finger dick damit bedeckte.

Der Anblick und mein Finger brauchten mich in kürzester Zeit in den Orgasmushimmel, ohne den Finger heraus zu ziehen genoss ich mit zusammen gepressten Oberschenkel und Lippen still meinen Höhepunkt. Eine Ewigkeit lang durchzuckten mich extatische Orgasmuswellen. Nach Ewigkeiten öffnete ich wieder die Augen und sah in mein Gesicht das voller hochroter Flecken war. Nach dem ich mich erholt und so halbwegs wieder Straßentauglich gemacht hatte. Machte ich mich so schnell als möglich auf den heim weg……

(5.908 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


erotische geschichte saunageile eheschlampeficken in der saunaschul schlampegay sexgeschichtenschwanz geilteene pornodicke mädchen fickenSexgeschichten gratis cindymädchen nackt strandnackte vollbusige frauenlehrer gefickterpresst und zur sissy gemachtschwule opas fickendessous fickenmuschis in strapsenerotische kurzgeschichten.comgeile erzählungengeile mutti geficktTante geht mit neffe in sauna fickgeschichten zum lesenlehrerin fickt schulerpornogeschichten.degaystories deutschlustvoll ficken geschichten.omas fickgeschichtenfickgeschichten frau bootfkk pornoficken ehefrausexromane leseprobeer0tische geschichtengeilesexgeschichtenfrau schreit beim sexmit bruder wichsenriesenschwanz nacktrasierte schlampeficken inzestdirndl muschiehefrau besamen lassengeile oma fickgeschichtenhaarloses fötzchen schwängern entjungfernhermine granger sexmasturbation geschichtegeiles mädchentürkin schlampesexgeschichten wie mich von Papa benutzen lasseIm Büro vom Stiefsohn gefickt und geschwängert kostenlose SexgeschichtesexgeschichTante zwingt geilen neffen zum sex fickgeschichten zum lesenoutdoor geficktjugendliche gefickterotische ledergeschichtenbruder schwester stoss mich sexgeschichtenbumsen am fkkerotik inzesterotik sex geschichtemutter tochter geilsexgeschichte für frauenzüchtigung im mädcheninternatgeile sexgescichtenporno geschichten familieschwanz abspritzensexgeschichten mädels wollen schwänze spritzen sehenkostenlose lesben geschichtenPapa schlich ins Bett von Oma es kam zum geschlechtsverkehr.incest.....geschichtenkostenlos erotische geschichtens m geschichtengeile erotik geschichtestory erotischscharfe fickgeschichtengeile mutter geficktgeile oma verführt enkelgeile teen mösenerotik mit tantesexgeschichten auf deutschgeile ehehuresexgeschichten duschesex in der öffentlichkeit geschichteinzest familie pornsex und porno geschichtenfreundin besamenerotische kurzgeschichten gratissexgeschichten tiersexgeile mütter geficktgeile und vulgäre sex-und fickgeschichten zum fick mich geile sauficken urlaubcache:SvtR_Jri0DQJ:sarmaks64.ru/sabrina-die-sexsklavin/ frau verführt jungengeile mamasmann zur zofe erziehenbeim schlafen gefickt