Renovieren mit Papa


Click to Download this video!

Es trug sich im Sommer 1992 zu. Ich war zu dem Zeitpunkt 23 Jahre alt. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon viel erlebt. Ich hatte schon mehrmals einen 3er und auch schon Erfahrung mit Anal und NS. Mit Manfred hatte ich noch einige tolle Erlebnisse aber um ihn geht es jetzt nicht.

renovierung

Ich hatte mich zu dem Zeitpunkt von meinem damaligen Freund getrennt. Ich hatte fast ein Jahr mit einem gleichaltrigen Mann zusammengewohnt aber das war schnell vorbei und eigentlich nicht erwähnenswert.

Ich habe mir dann meine erste eigene Wohnung gesucht weil ich endlich mal alleine Wohnen wollte. Zu der Zeit habe schon ganz gut verdient. Konnte mir schon was schönes leisten. In Bochum habe ich mir dann eine schöne Wohnung gemietet. Nicht zu klein. Ich mag es nicht so klein. Im 6ten Stock, oberstes Stockwerk eines Mietshauses. Knappe 95qm und ein schöner großer Balkon der den Vorteil hatte das er von nirgendwo einsehbar war. Sah mich da schon im Sommer nackt beim Sonnenbaden (was ich auch oft gemacht habe).

Nachteil bei der Wohnung war, das der Vormieter in einer ganz schrecklichen Farbe tapeziert hat. Die musste also runter. Neu tapezieren also, die ganzen Möbel aufbauen und ein paar Elektroarbeiten. Bei den Möbeln haben mir hinterher ein paar Freunde geholfen aber zum Tapezieren und den Elektroarbeiten da war ich sehr froh das sich mein Vater angeboten hat mir dabei zu helfen. Als er sich die Wohnung das erste mal angesehen hat hat er direkt gesagt das es mit einem Tag nicht reicht. Es ist soviel zu tun das es mindestens ein Wochenende braucht um alles schön zu machen. Da ich schnell da einziehen wollte hab ich ihn überredet das er direkt bei mir übernachten kann, dann könnten wir länger arbeiten und morgens früh am Sonntag direkt wieder loslegen. Da mein Vater ein sehr netter hilfsbereiter Mensch ist hat er sofort zugesagt.

Samstag morgen sind wir dann zusammen zur Wohnung gefahren mit den ganzen Utensilien fürs Renovieren und Tapezieren. Wir haben dann auch direkt losgelegt. Da ich nicht so besonders gut in sowas bin habe ich angefangen die alten Tapeten abzureißen während mein Vater schon die Elektroaufgaben (neue Steckdosen und so) abarbeitete. Danach fingen wir am späten Nachmittag an das erste Zimmer zu tapezieren. Bis 22 Uhr haben wir richtig viel geschafft und haben aber dann beschlossen es für den Tag gut sein zu lassen. Sonntag ist ja noch ein Tag.

Ich war schon ziemlich geschafft, solche Arbeit bin ich ja nicht gewohnt. Ich ging deswegen schon duschen während mein Vater noch alles soweit beiseite räumte das wir nicht drüber fallen.
Nach dem ich geduscht hatte huschte ich angezogen mit Slip und T-Shirt in mein Schlafzimmer unter die Bettdecke meines Bettes. Mein Vater ging danach auch ins Badezimmer und duschte sich ausgiebig. Als er dann mit Boxershort und T-Shirt im Schlafzimmer stand fragte er ganz entgeistert wo er denn schlafen solle. Ja ich dachte entweder du bringst einen Schlafsack mit oder halt neben mir. Für eine Nacht ist das doch nicht schlimm. Er schaute ganz skeptisch auf das Bett. Besonders groß ist das ja nicht. Ach komm sagte ich so groß bin ich ja nicht, für mich ist das groß und ist doch nur für eine Nacht. Ok sagte er so schlimm ist es nicht und huschte dann auch unter die Bettdecke.

Jetzt ist es Zeit meinen Vater mal kurz zu beschreiben. Er war zu der Zeit 55 Jahre, dunkelblondes Haar, ist etwa 1.80 und hatte einen deutlichen Bauch 🙂 und einen schönen gepflegten Vollbart.

Im Schlafzimmer stand nur das Bett und ein Fernseher. Wir wollten noch ein bisschen TV schauen bevor wir dann schlafen wollten. Wir schauten also TV, dann schaute ich ihn an und sagte“Danke das du mir geholfen hast, auf dich ist wirklich immer Verlass du bist wirklich toll!“. Er sagte das er das wirklich sehr gerne getan hat und das er mir immer gerne hilft. Ich gab ihm dann einen Schmatzer auf den Mund und sagte das ich jetzt das Licht ausmache. Ich stand also auf und ging zum anderen Ende des Raums um den Schalter zu betätigen.

„Wow du hat echt tolle Beine“ kam es aus dem Bett. Ich knipste das Licht aus „Danke Daddy“ ich huschte wieder ins Bett. Es war stockdunkel im Raum. „Kann ich mich an dich rankuscheln?“ fragte ich meinen Dad. Ja natürlich gerne. Ich kuschelte mich von rechts an ihn ran. Legte meine Hand auf seinen Bauch. „Dann schlaf gut“ sagte er und küsste mich auf meine Stirn. Wir lagen dann erst so 10 Minuten nebeneinander ich hörte wie mein Dad langsam atmete aber noch nicht schlief. Ich fand es dann super erregend mit meinem Vater im Bett zu liegen. Quasi halbnackt. Ich hatte die Hand auf seinem Bauch, nicht weit weg von seinem Schwanz. Aber das könnte ich nicht.

Aber ich wollte ihn wenigstens seinen Bauch und seine Brust streicheln. Meine Hand glitt also unter sein T-Shirt auf seinen behaarten Bauch. Ich fing an ihn doch langsam und sanft zu streicheln und zu kraulen. Dann glitt meine Hand höher auf seine behaarte Brust und began in auch da zu streicheln und zu kraulen und immer wieder auch den Bauch und wieder zurück.

Er fing an leise etwas schwerer zu atmen. „Gefällt dir das?“ fragte ich ihn leise. „Natürlich, das ist wunderschön“. „Dann mach ich weiter“ sagte ich und er atmete nur etwas tiefer. Seine Brust fühlte sich schön an. So weich und mit den Haaren so schön flauschig.Ich merkte wie meine Nippel langsam hart wurden aber als ich mit meiner Hand über seine Brust streichelt merkte ich auch das seine Nippel ganz hart sind. Ich fasste einen mit Daumen und Zeigefinger und zwirbelte sie ganz leicht. Mein Vater stöhnte leise auf. „ist das heiß“ murmelte er und schlug die Bettdecke komplett weg. „Das ist sonst zu heiss“ stöhnte er. „Kein Problem“ flüsterte ich ihm zu. Meine Hand ging wieder auf Wanderschaft nach untern. Streichelte noch mal über seinen Bauch und ging
dann weiter abwärts. Ich zögerte kurz dann streichelte ich über seine Boxershorts. Die riesen Beule die ich nun fühlte zeigte

mir deutlich wie sehr es mein Vater genoss. „Wow Daddy “ sagte ich “ das ich ja ein Riese“. “ Mach doch das Licht an, man sieht ja nicht“ sagte er. „ich will dich doch auch sehen“. Ich huschte dann kurz aus dem Bett ging zu dem Lichtschalter und schaltete das grelle Licht an.

„hu nicht sehr romantisch“ sagte ich. „Ist doch nicht schlimm aber ich will dich sehen“ sagte mein Dad. Ich sah wie er sich das Shirt und die Boxershort auszog. Zum ersten Mal sah ich meinen Vater mit steifen Schwanz. Und er sah sehr gut aus. Schön lang und dick mit einem großen Sack. „Zieh dich auch aus“ sagte er. Also streifte im mein Shirt ab. Meine winzigen Brüste kamen zum Vorschein. „Du hast geile Nippel“ sagte er „steh drauf wenn sie so gewölbt sind und so groß.“. Ich errötete etwas freute mich aber sehr das ich ihm gefiel. Ich zog den Slip aus zeigte ihm meine blanke Muschi.

Er konnte jetzt nichts mehr sagen. ich kam wieder zu ihm ins Bett und kuschelte mich an ihn. Fühlte sich sehr geil an die beiden nackten Körper. Ich lutsche ihm dann einen Nippel und mit der Hand faste ich seinen harten Schwanz an und wichste ihn ein bisschen. Ich zog ihm die Vorhaut ganz runter. Ich schaute seinen Schwanz an und mir fiel auf das die Eichel schon ganz feucht war. Ich kniete mich hin. Neben seinen Schwanz. Ich wollte ihn jetzt unbedingt im Mund haben. Ich beugte mich zu ihm runter und saugte ihn sofort tief in meinen Mund. Mein Vater stöhnte laut auf. Und da das Zimmer ansonsten ganz leer war verstärkte sich der Ton und es war richtig laut. Ich begann ihn langsam sanft zu lecken zu lutschen und zu blasen. Dabei kraulte ich seinen dicken Sack spielte mit seinen Eiern.

Mein Vater murmelte irgendwas was ich nicht verstanden hab dann zog er mich und hob mein Becken über sein Gesicht so das ich mit meiner Muschi auf seinem Mund zu liegen kam. Wir lagen da also jetzt in 69er Position ich hatte seinen Schwanz tief im Mund und merkte jetzt wie seine Zunge meine Muschi ausleckte. Ich spürte seinen Bart und seine Zunge an meiner Muschi. Er spielte mit meiner Klit umleckte sie, gleichzeitig fasste er mit beiden Händen an meine Pobacken und zog sie auseinander. Ich liebe dieses Gefühl wenn mein Poloch komplett freiliegt. Ist sehr geil. Er drang jetzt auch tief mit seiner Zunge in mich ein. Ich stöhnte jetzt auch sehr laut. Sein Stöhnen, mein Stöhnen, das Lutschgeräusch von mir an seinem Schwanz und sein Leckgeräusch an meiner nassen Muschi hörten sich in dem Raum saugeil an.

„Komm ich will dich jetzt ficken“ stöhnte mein Vater „Nimmst Du die Pille? Ich will jetzt keine Kondome kaufen gehen“ lachte er.“ Ich nehm immer die Pille “ erwiderte ich atemlos. „Ich will dich von hinten ficken“ stöhnte er laut. Ich fands so geil das er so mit mir sprach ging deswegen sofort auf alle viere und hielt ihm meinen Po hin. Er kam direkt hinter mich setze mir seinen fetten Schwanz an die Muschi an und drückte ihn langsam rein.
Ich stöhnte laut auf „Ah der ist so geil der ist so dick“. „Gut das du so nass bist. Du bist so eng aber so geil“ stöhnte er.

Er fing jetzt an mich langsam zu ficken. Ich genoß seinen fetten Schwanz und stöhnte bei jedem Stoß laut auf. Wir waren so laut das bestimmt das ganze Haus was davon hatte. Nach ein paar Minuten stöhnte er „Komm dreh dich um so das ich dein Gesicht und deine Titten sehen kann“ Er zog seinen Schwanz raus dabei merkte ich schon wieviel Nässe mir runterlief, ein tolles Gefühl. Ich drehte mich auf den Rücken und machte die Beine ganz breit für ihn. Er fasste mir an die nasse Muschi fingerte mich ganz kurz und leckte dann seinen Finger ab. Er nahm dann mein rechtes Bein und legte es sich auf seine Schulter dann setzte er seine Schwanz wieder an meine Muschi an und drückte ihn bis zum Anschlag rein. Wir stöhnten gleichzeitig auf. So geil, ich war durch mein Bein was auf seiner schulter lag, noch enger, hatte ich das Gefühl.

Dann fing er an mich hart und tief zu ficken. Ich stöhnte und schrie bei jedem Stoß mein Vater schwitze und stöhnte. Ich konnte bei jedem Stoß seine Eier spüren. Dann spürte ich wie es mir kam. In einer heftigen Welle verkrampfte ich etwas ich spürte wie der Orgasmus kommt und ich schrie etwas spitzer. Ich merkte noch wie er seinen Schwanz aus mir zog ich spürte wie sein Sperma aus mir läuft und noch ein Spritzer auf meinem Bauch landet.
Heftig atmend ließ sich mein Vater neben mir nieder. „oooh war das geil“ sagte er. „Das muss aber unser Geheimnis bleiben, versprich es“ . Ich versprach es ihm und das er sich auf mich verlassen kann. Ich will ja mehr davon sagte ich augenzwinkernd. „Das freut mich zu hören“ sagte er lachend, so ein geilen Fick könne er öfter gebrauchen. Wir können direkt nochmal sagte ich ihm. „Oh nein ich bin nicht mehr 20“ lachte er. „Morgen ist auch noch ein Tag“.

Ich stand dann auf ging wieder zum Lichtschalter und machte das Licht im Raus wieder aus. Ich tastete mich zum Bett nahm die Bettdecke und so kuschelten wir noch etwas.

Gegen 9Uhr morgens wachte ich auf. Mein Vater schlief noch tief und fest. Ich beschloss schon mal Kaffee zu machen und schon ein paar Brote zu schmieren. Aus Spaß nahm ich seine Anziehsachen mit in die Küche wo die Kaffeemaschine stand. Wenn er aufsteht muss er nackt zu mir kommen. 🙂 Als der Kaffee fertig war beschloss ich mich mit einer Tasse Kaffee auf den Balkon zurück zu ziehen. Da der Balkon nicht einzusehen war legte ich mich nackt auf eine Balkonliege und genoss den Kaffee.

Nach ein paar Minuten sah ich wie mein Vater die Schlafzimmertür öffnete. Er sah sich suchend um und kam dann grinsend und nackt zu mir auf den Balkon.

„Na wo sind denn meine Sachen, Süße?“ fragte er lachend. „Na die musst Du suchen, aber schön dich so zu sehen“ grinste ich. „Na du siehst aber auch gut aus kleines Fräulein“ Er setzte einen Fuß auf mein Knie und drückte so meine Beine auseinander. „Schöne enge Möse hast du“ „Glaubst du das wir heute noch renovieren?“ fragte ich stirnrunzelnd. Er ging vor mir auf die knie, küsste die Innenseiten meiner Oberschenkel. „Nein ich glaube ich kümmere mich heute nur um deine Muschi“ sagte es und fing an mir die Muschi auszulecken. Ich rutsche so auf die Liege das er gut an alles rankam. Ich legte beide Beine auf seine Schulter und genoss seine flinke Zunge die meine Klit und meine Muschi ausleckte. Ich stöhnte leise wie geil er ist.

Dann fing er an während des leckens mich mit einem Finger zu fingern. Er fingerte hart und schnell und ich merkte wie schnell der Orgasmus kommt. Nach ein paar Fingerstößen kam es mir wieder und ich zuckte intensiv.

„Oh so schnell schon gekommen?“ grinste er mich an. „Na du leckst echt geil!“ „Das will ich meinen, jetzt setz dich auf jetzt sollst du mich befriedigen. Nimm meinen Schwanz in deinen Mund und saug ihn aus“ Er stellte sich direkt neben mich nahm seinen schlaffen Schwanz in die Hand wichste ihn etwas. „Na los. Blas ihn mir.“ Ich nahm also seinen schlaffen Schwanz in den Mund und begann an ihn zu saugen. Ich merkte sofort wie er steifer und steifer wurde. Dann griff mein Vater zu einem Päckchen Zigaretten auf dem Tisch und zündete sich eine an während ich seinen Schwanz blies. „ja das machst du sehr geil meine Süße“ stöhnte er. In der rechten eine Zigarette mit der linken hielt er meinen Kopf fest damit er ihn gut ficken konnte. Nach ein paar Minuten merkte wie der Schwanz in meinem Mund sich nochmal aufrichtet, anfängt zu zucken und dann spritze mir mein Vater seine Ladung in den Mund.

Ich schluckte und schluckte alles runter leckte dann noch seinen Schwanz sauber. „Hast du geil gemacht, lass mich noch einen Kaffee trinken dann tapeziere ich noch etwas. Bin nicht mehr so jung wenn ich heute nochmal abspritze dann breche ich wahrscheinlich zusammen“ lachte er.

Ich sagte ihm das das ok ist. Ein bisschen erholen muss ich mich von den Orgasmen auch. Wir arbeiteten dann tatsächlich noch bis 18 Uhr. Dann beschlossen wir aufzuhören und den Rest am anderen Wochenende zu machen. Ich wollte schon in der neuen Wohnung übernachten. Mein Vater verabschiedete sich von mir mit einem langen Zungenkuss wobei seine Hände noch genau meinen Po abgriffen.

„kannst gern noch bleiben“ lächelte ich ihn an. „Ein andermal“ sagte er zu mir, „du brauchst meine ganze Kraft“ und lachte dabei.

Als ich dann alleine in der Wohnung war ging ich noch schnell zum Balkon um meinem Vater zu zu winken als er ins Auto stieg. Er wusste das ich das mache nur mit einem Shirt an und mit der linken Hand an meiner Muschi……….

(16.074 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


cousin fickt cousineinzest porno germanhandschellen geschichtenharte schwänze fickennasse mösen fickengay geschichten smomas geil fickenbesoffen und geilversaute geile sexgeschichtensexg eschichtenlehrerin+schüler+geschwängert+sexgeschichtencache:eHE8slt7xBgJ:atriumkurgan.ru/mutti-wird-gefickt/ frauenfkksklavin sexgeschichtenero geschsohn vergewaltigt seine mutter inzest fickgeschichtenasch fickenerotick geschichtenoma beim wichsenlesbische erzählungenpornos schwesternasse teen muschisgay boy geschichtensex geschichten pornofick schuleriesen muschisexvideo dreiergeschichten xxxtitten bearbeitensexgeschichte cousine fkkteenagersexgeschichten 18-jährige wird gegen ihren willen zum ersten lesbischen sex vergewaltigthunde ficken frauenbdsm gay geschichtenmartin trommler : sexgeschichtenvoyeur arschfick sexgeschichtendeutsche milf fickenchinesin hart anal fickgeschichtenfkk fickenlehrerin bumsenjugendliche sex geschichtendicke negerfotzenTEENY SCHWESTER UND MUTTER WOLLEN DEN RIESIGEN DICKEN LANGEN PRALLEN FETTEN HENGST SCHWANZ IHRES TEENY BRUDERS FICKEN UND BLASENerotische erlebnisse in der saunadas eigene sperma schluckenmeine schwester bläst mir einenheisse geschichtenoma wird geficktlehrerin fickt schülerfick in die muschisex geschischtenficken im schwimmbadflotter dreier geschichtengeiller arschmeine oma fickenentjungferung bilderdeutscher gratis pornosex partnertauschpornvideo fick die brautstring blowjob schülerinerotisch storiesflotter dreier erotiksexy klassenfahrtrache sexbeste sexgeschichtencache:LNOGmG7dl54J:atriumkurgan.ru/emmas-verfuehrung/ frau fremdfickensexromane leseprobegratis porno geschichtenfkk partnertauschich wohnte. bei einer porno Familie ficken,pissen und besamennutte fickt für geldgroßer schwanz ficktchef fickt angestelltefick mütterkostenlose schwule geschichtenerotischegeschichten inzestkleine schwester will mit mir schlafenin die möse geficktgeile sexgeschichten gratisfrau fremdfickenmein sohn fickte mich im zeltsex geschichten schuleprivate fick geschichtennackte cousinescheide meiner schwesterkostenlose sexromaneteen hart geficktfkk teen sexinzest romane