Mit meiner Sis gevögelt – Teil 1

Click to this video!

Seit einer Woche hatte ich das Haus für mich, meine Eltern waren wie jedes Jahr zur Sommerzeit irgendwo am Mittelmeer um sich in der Sonne zu bräunen.

Wie hatte ich darauf hin gefiebert, nur waren meine Freunde ebenfalls ausgeflogen oder paukten in der Hitze für Nachprüfungen, somit war absolut nichts los und ich starrte verträumt, auf dem Rücken liegend, an die Zimmerdecke.

Ich dachte an gestern, worauf wollte sie hinaus mit den Worten
„Du bist zwar mein älterer Bruder, aber bist du auch mein großer?“

Wir hatten zwar den Tag durchgehend gute Laune gehabt und witzelten jede Menge, doch so aus der Tür zu gehen erschien mir merkwürdig.

Mit 1,94m hätte ich das sicher bejahen können, aber das Gefühl sie spielt auf eine andere Größe meines Körpers an, ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Vielleicht wollte ich auch nur, dass sie sich für meine Körpermitte interessierte. Wir waren schon immer Geschwister, die aufeinander zählen konnten. Probleme wurden ohne Bedenken angesprochen und jetzt wo ich nur noch ihre Nummer im Handy hatte, von der ich wusste, hier hat jemand Zeit für mich, verbrachten wir wieder mehr Zeit miteinander.

Obwohl sie die jüngere von uns beiden war, wohnte sie bei ihrem Freund was zur Folge hatte, dass wir uns im Normalfall nur alle zwei bis drei Wochen sahen.
Ich fing also an zu tippen und fragte wieder an wie es mit heute aussah.

„Gestern Garten und Pool, heute Kanal und Bratwurst?!“

Es dauerte keine fünf Minuten, da bekam ich eine Antwort. Eine Antwort die ich von Mädels erwartet hätte mit denen ich flirtete. Aber von Ihr? Ich war ein wenig perplex.
„…du sorgst dafür das ich heute Nass werde und ich kümmere mich um die Wurst“.

Meine Schwester? Ging es mir durch den Kopf. Ich hatte nie daran gedacht wie, ob und überhaupt sie in Frage kommen würde. Sie sah heiß aus, keine Frage, selbst ich als ihr Bruder konnte das sehen.

Nur unwesentlich kleiner als ich, hatte sie mit 1,75m Größe wunderschöne lange Beine, ihre Oberweite war gerade richtig um Hände zu füllen, kombiniert mit der athletischen Figur, hätten wir sie als Modell auf Pro7 anmelden können.

Ich sah an mir herunter und gestand mir ein, angesichts der Beule in meinen Shorts, sie zu Vögeln war ich nicht abgeneigt. Wie nah ich der Realität damit kam wurde mir bereits kurz darauf bewusst.

Schon vom Weiten sah ich sie an der Straße stehen, langsam um sie zu ärgern, fuhr ich Stück für Stück auf sie zu. Dies allerdings auch nicht ganz uneigennützig.

Hot-Pants die so kurz waren, dass sie gerade so ihre Pobacken fassen konnten schmückte ihren Körper. Sie trug außerdem ein Bikini Oberteil, was augenscheinlich eine Nummer zu klein war und so all die Reize hervorhob, die mich anturnten.

Seit meine Schwester vor einer Stunde zu einer meiner erotischen Fantasien wurde, stellte ich mir nun vor was sich unter den wenigen Bereichen befand die sie noch bedeckt hielt.

Sie sprang ins Auto, schnallte sich an und begrüßte mich fröhlich, frech mit einem Handschlag auf meinen Oberschenkel und den Worten.

„Bereit feucht, fröhlich die Wurst knackig zu kriegen?“

Als wenn ich Prüde wäre, dachte ich mir und sprang über den winzigen Schatten der noch bei mir bestand.

„Klar, ich hab nur sorge das du den Mund etwas zu voll nimmst“

Erstaunt und mit großen Augen sah sie mich an um wiederum zu Kontern.

„Pass du nur auf, dass du dir deine, nicht verbrennst.

Und so fuhren wir gut gelaunt Richtung Kanal, suchten uns einen gemütlichen Platz, der nicht so überladen war und ließen uns auf die Handtücher nieder. Zwischen den Bäumen und Sträuchern hatten wir einen richtig gemütlichen Platz gefunden.

Auf ihrem Popo sitzend, sah ich wie ihre schmalen Finger den Knopf der Hot-Pants aufsprangen und den Reißverschluss runter zogen. Mit den Daumen in der Hose zog sie nun den Rest der Pants, mit etwas mühe, über ihre runden Pobacken. Runter über die Beine und den schönen Füßen, flog das Stückchen Stoff in die Sträucher neben uns.

Nun komplett im Bikini neben mir sitzend wollte ich mehr von ihr sehen.

Ich wollte sie anfassen. Ihre Weiche Haut streicheln. Meine Hände an Körperstellen führen, an denen ich als Bruder nichts zu suchen hatte.

Die fixe Idee wurde zu einem Verlangen, alleine mit meiner Schwester, einem heißen gut aussehenden Teeny, war meine Überlegung nun ans Ziel zu kommen. Das Ziel war wie bei jedem anderem Mädchen, welches sich so gut aussehend neben mir rekelte, SEX. Nur stellte ich mich nicht so selbstsicher an wie sonst. Der Spruch, von wegen Eincremen etc. klang eher gewollt und nicht gekonnt.

„Was los? Hab ich dich mit meinen Sprüchen aus der Bahn geworfen? Wenn dem so ist, tut es mir Leid. Nach einem Jahr Beziehung fehlt mir nur das flirten ein wenig. Zu merken, dass man die Kerle noch immer im Griff hat, anziehend auf das andere Geschlecht wirkt“

Sie hatte die Kerle mit Sicherheit noch im Griff dachte ich mir und sexy…sexy war sie von Kopf bis Fuß.

„Ganz ehrlich, frei heraus? Ich weiß sowieso nicht womit dein Kerl es verdient hat dich an seiner Seite zu wissen oder andere Vorzüge zu genießen.“

Laut lachend fragte sie.

„Vorzüge zu genießen? Du meinst seine Wurst feucht, fröhlich zu verstecken?“

Da waren sie wieder, die Worte von Vorhin und dieses Mal bestand kein Zweifel in welchem Zusammenhang sie standen.

„AHA! Also deiner Wortwahl entnehme ich, du würdest den Nachmittag gerne etwas Heißer gestallten als es eh schon ist?“

Darauf wurde ihre Mimik deutlich ernsthafter und ich war besorgt etwas Falsches oder zu viel gesagt zu haben.

„Das Wetter ist schon lange das einzige Heiße. Seit knapp vier Wochen hatte ich keinen Sex mehr. Wärst du nicht mein Bruder würde ich bereits an deinen Shorts zerren.“

Als vorgetäuschte tröstende Reaktion legte ich meine Hand knapp oberhalb von ihrem Knie, auf das sexy Bein, welches sich nur wenige cm vor mir lag. Blickkontakt haltend und zärtlich ihre Haut streichelnd sprach ich zögerlich und in Gedanken an mein Ziel denkend.

„Schau dich mal um – wir sind hier nur zu zweit und…“

Sie unterbrach mich und hob meine Hand von ihrem Bein. Doch hielt sie Sie weiter zwischen ihren Händen geklemmt fest.

„Es ist ganz einfach, auch wenn wir Beide kein Problem damit hätten, so wäre es Strafbar und wie sollen wir uns demnächst Verhalten? Schon jetzt könnte es komisch werden, da wir das Thema angeschnitten haben, sprich ich weiß worauf du hinaus möchtest!“

Mir fiel auf das sie noch immer meine Hand festhielt, während sie mit mir sprach. Allerdings sank diese langsam und meine Hand kam auf ihrem Schoss zum Liegen.
Per Mimik wies ich in die Richtung unseren Händen.

„Dafür lenkst du meine Finger aber in eine deutlich falsche Region.“

Noch beim Aussprechen rutsche ich auf zu. Ich wollte aufs Ganze gehen.

Ich löste meine Hand und drehte sie so herum, dass meine Handfläche zwischen ihren Beinen lag. Meine Fingerspitzen spürten deutlich durch den Stoff, ihr Lustzentrum getroffen zu haben. Kurz sah es so aus als wenn sie zusammen zuckte. Die wage Berührung meiner Finger offenbarte zudem die Hitze, die sich in ihr anbahnte. Also anstatt mich in die Schranken zu weisen hörte sie weiter zu, was mich verblüffte.

„Selbst wenn uns jemand sieht, keiner wüsste dass es sich dabei um Inzest handelt. So da war das Wort. Ich habe es ausgesprochen: INZEST!“

Es wurde deutlich wärmer zwischen ihren Schenkeln und ich fuhr mit einem kleinen grinsen fort.

„Merkst du selber, oder?“

Sie drückte meine Hand fester gegen ihren Slip.

„Immerhin scheinst du es zu bemerken!“

Ermutigt durch ihre Antwort versuchte ich erst etwas umständlich ihren String zur Seite zu ziehen. Mir fiel auf das ihre Atmung schwerer wurde, mein vergebliches Zerren und ziehen, so nah an ihrer Spalte zeigte also trotzdem eine Wirkung.

Sie sah noch immer aus als wäre ihr nicht ganz wohl dabei und die Entscheidung sich hier im Grass, zwischen den Bäumen weiter befummeln zu lassen, war auch noch nicht gefallen.

Ich wollte sie weiter in die Richtung führen. Sie sollte sich darauf einzulassen. Ich ließ dennoch von ihr ab, aber nur um kurzerhand meine Shorts ebenfalls in die Sträucher zu befördern. Ausgezogen und einem steifen Schwanz, der senkrecht an mir herauf ragte, lag ich neben ihr.

Ein grinsen konnte sie sich nun nicht mehr verkneifen, trug ich doch nichts weiter unter den Shorts. Meine forsche Entscheidung schien Früchte zu tragen. Deutlich entspannter griff sie zu. Meinen Schwanz fest in ihrer Hand halten, drückte ich mich ihr entgegen.

„Heh nicht so stürmisch, da reicht man dir den kleinen Finger und du brauchst gleich die ganze Hand“

Ich überhörte den Witz, denn danach war mir gerade gar nicht mehr. Lust und Gier nach Sex, waren die Gefühle die mich antreiben.

„Ziehst du den String aus?“

Kurz und knapp, dafür direkt dachte ich mir innerlich. Mit Erfolg gekrönt wie sich zeigte.

Ein wenig überrannt und ohne Zeit zum Nachdenken, zog sie den String zwischen ihren Beinen herunter und zeigte mir ihre wunderschöne Furche, die nur erahnen ließ welchen Spaß sie verbarg. Ihre Schamlippen, feste zusammengepresst zeichneten sich förmlich von ihrem Becken ab. Komplett blank rasiert war alles an ihr perfekt sichtbar.

Ich spürte wie mein Schwanz in ihrer Hand zuckte beim Anblick ihrer süßen und zugleich geilen Intimzone.

„Da bin ich aber froh. Was hätten wir gemacht, hätte dir nicht gefallen was ich zwischen den Beinen habe?“ witzelte sie abermals.

„Da hatte ich keine Bedenken! Nur wie geil mich dein Anblick macht hab ich nicht geahnt. Du merkst ja selber wie prall mein Schwanz wird.“

„ohne zu wissen wie er sonst in seiner Pracht ausschaut, hast du Recht. Zu schade, dass du ihn trotzdem nicht in mir versenken kannst. Ich bin gerade selber so heiß darauf deinen Schwanz in mir zu spüren, das ich vergessen habe dir zu sagen: ich nehme die Pille nicht mehr….“

Für einen kurzen Moment schien die Zeit still zu stehen.

Ich tat so als hätte ich nicht gehört was sie gerade sagte und schob sie an den Schultern Richtung Boden. Breitbeinig lag meine kleine Schwester vor mir und zeigte mir ihre süße Pussy. Ich griff ihr von innen an die Oberschenkel und meine Finger glitten langsam an ihr herunter. Es war unfassbar sie so zu streicheln, ihre weiche Haut zu spüren. An ihrem Becken angekommen, ließ ich meine Finger knapp an ihrer Pussy vorbei streicheln, um sie dann am Becken zu fassen. Gleichzeitig drücke ich ihre Schenkel sanft auseinander, so dass ich mich ohne Problem auf sie legen konnte. Kurz schien es so als wolle sie mich wiederholt darauf hinweisen, dass Sex nicht in Frage kam. Den Kopf verneinend schwenkend unterbrach ich dies im Ansatz. Lieber sollte sie weiter Träumen, indem ich meine Hände ihren Körper erkunden ließ.

Mein Ständer war nur wenige cm von ihrem Fickloch entfernt. Doch bevor ich mich gedanklich darauf vorbereiten konnte, ihre Ansage zu ignorieren, schob ich den BH hoch. Ohne ihre Erlaubnis öffnete ich die Schleife gekonnt. Ihre vollen Brüste sprangen auf an hieb heraus, um sich in aller Pracht zu präsentieren. Wunderschön sah sie aus. Ihre vollen Brüste, die steifen Nippel die aufrecht am Ende ihrer spitz zulaufenden Brüsten hervorragten und wie sie mit weit gespreizten Beinen ihre Pussy zeigte.

„Komm runter, leg dich auf mich. Lass mich wenigstens fühlen wie es wäre kurz davor zu sein, den dicken Schwanz meines Bruders in die Muschi gesteckt zu bekommen.“

Wie konnte ich dieser Bitte auch widerstehen, immerhin brachte mich es ein Stückchen näher ans Ziel.

Wir schienen uns gar keine Gedanken mehr um unsere Umwelt zu machen. Wir lagen Nackt und eng umschlungen am Kanal und außer der Erregung die von unserem Spiel ausging, nahmen wir nicht mehr viel wahr.

Ich tat was sie verlangte und mein Glied berührte sie vorsichtig an den Schamlippen, was mich zurück zur Konzentration rief, andererseits hätte ich direkt alle Tabus gebrochen und mich in ihr versenkt. Mich durchströmte ein unbeschreibliches Verlangen, nur mit der Eichel ihre feuchten Lippen zu berühren reichte aus um nicht mehr klar denken zu können.

„Bist du dir sicher?“
Ich weiß nicht genau was ich ihr antworten sollte, so plötzlich unterbrach sie mich, verloren in meinen Gefühlen. Mein Pochender Ständer lag noch immer auf ihrer nassen Pussy und erschwert mir das rationale Denken weiterhin und so nickte ich kaum merkbar.

Natürlich war ich mir sicher, ich wollte sie ficken und das genau jetzt und hier. Dieser Moment war einmalig. Wenn ich mir einer Sache sicher war, dann der Gewissheit, sollte ich es jetzt nicht durchziehen würde es nie wieder dazu kommen. Dann kam mir ein zweiter Gedanke, war es überhaupt Sex, dem die Frage galt.

„Dann sei bitte Vorsichtig! Denk an die Pille wenn….“ hörte ich sie zaghaft flüstern und meine Verwirrung löste sich auf.

So kannte ich meine Schwester gar nicht, noch vor 20min. war sie die freche, verrückte, kleine.

„…wenn ich trotz der Rechtlichen Verbote und Moralischen Bedenken in dein heißes Loch eindringe? Wenn wir uns näher kommen als wir dürfen?“, beendete ich den Satz.

„Sag das noch einmal!“

(20.467 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


meine schwiegermutter nackterotische saunageschichtensex geschichten schulewww bdsm geschichtenfkk leckenbekannte fickensex im wasser pornomuttis höschensexgeschichten nylonnackte mädchen gefesselthermione granger nacktgeile fick fotzensexurlaub zu zweitmama und sohn sexcosen dicken Schanz anal fickgeschichtegeilemutterficken lernenmilf sexgeschichtenbeste sexgeschichten mutterder schwanz in ihrem arsch schien ihr noch zu wachsenlesbische sexgeschichtesex mit tante pornoselbstbefriedigungs geschichtender schwanz in ihrem arsch schien ihr noch zu wachsenerotische erzählungen inzestanal gefickterotische sexgeschichten tvleck geschichtenerotik geschichten blogtante neffe sexsex am fkkgeile schwägerinmutter und sohn kostenlossexgeschichten Mädels wollen schwänze spritzen sehenerotische dreier geschichtenGrossmutter liebt gangbang literoticaunterm rock nichts druntergeile schlampenafrikanische tittengratis inzest filmenachbarin geschwängerterster sex geschichtenjunge dinger fickengeschichten erotik sexgeiler familiensexversaute sex geschichtenackte gefesselte mädchenkostenlose erotische literaturgeile fickfotzefree pornogeschichtenmutti beim fickennach der disco geficktcache:ovMXPKBWG7UJ:atriumkurgan.ru/mutter-und-sohn/ tante und neffe fickenporno incesgeile junge frauendeutsche pornos dildosm geschichengeile feuchteficken in der firmageiles fötzchenkostenlose erotik-storiessex mit ganze familie vater muter sohn schwester pornofreie pornogeschichtensex beim klassentreffenmilf erfahrungMutter fickt sohngeschichten ficknackter opatitten fkkcache:eR-uIxRyZ9MJ:sarmaks64.ru/beste-freundin-gefickt/ etotische geschichtenromantische sexgeschichtenmutti fickenerotische geschichte waldoma verführt jungenneger fick geschichtensex geschichten partnertauschsupergeile fickgeschichtengeile geschichten.cominzest deutsch kostenlosgeschichten zum feucht werdenim schlaf gefiktteen fotzevoll geficktkostenlose familien pornoskostenloser deutscher pornoauszubildende geficktficken in der discoerot geschichtenschwanz geile omalesben erotische geschichtennackt auf klassenfahrt