Gruppenvögeln mit der Inzest-Familie

Click to this video!

Klaus, der Freund meiner Stieftochter Manuela kam vor ein paar Wochen ganz überraschend zu mir und hielt um ihre Hand an. Ich war ganz baff und total verwirrt.

familienfick

Nicht, daß ich mich nicht grfreut hätte, aber die Überraschung war doch groß. Nachdem ich mich vor 10 Jahren von meiner Frau getrennt hatte, blied ihte Tochter aus erster Ehe bei mir. Dann fing Manuela, ein hübscher Teenager, öfters mal mit ihren Freundinnen und sogar Frauen auszugehen, die älter waren als sie.

Zuerst dachte ich mir nichts dabei, und dachte es wären wohl so eine Art Mutterersatz, aber dann verlor sie komplett das Interesse an Jungs.

Sie offenbarte mir dann, daß sie lesbisch sei. Ich musste das halt akzeptieren, aber ich fand es schon schade, daß sie nie eine Familie gründen würde. Sie ist mein einziges Kind und wollte ich schon mal Opa werden in Zukunft.

Ich ertappte mich aber auch bei dem Gedanken daran, wie geil es aussehen muß wenn ihre Muschi von einer Frau ausgeleckt wird.

Dann, mit 20 oder so kam die Wende. Sie ging wieder mehr mit Jungs aus. Und besonders mit dem Klaus.
Und dann hielt, Manuela war 22 und eine hübsche schlanke junge Frau mit 170 cm Größe und sportlich kurzen schwarzen Haaren, Klaus um ihre Hand an.

Also war nun letzte Woche die Hochzeit, ganz in weiß, angesagt.
Manuela und ihre Trauzeugin Julia waren in ihrem Zimmer und machten sich fertig. Es war nicht mehr viel Zeit, aber ich wollte noch kurz etwas mit Manuela besprechen und ging, so wie immer, ohne anzuklopfen ins Zimmer.

Da lag Manuela breitbeinig auf dem Bett. Ihre Beine steckten in weissen langen Rüschenstrümpfen, die von Strapsen gehalten wurden. Ihr weisser Spitzen BH war hochgeschoben und ließ mir einen guten Blick auf ihre vollen C-Körbchen-Brüste zu. Julia kniete vor ihr auf dem Boden und hatte jeweils einen von Manuelas Nippel in ihren Fingern und kneifte sie feste. Sie hatte ihre blonden Haare nach oben zusammengebunden und leckte was das Zeug hielt an Manuelas Muschi. Ihr Arsch war in meine Richtung und ich sah, daß sie wohl keinen Slip unter ihrem engen knielangen Rock hatte.

Beide unterdrückte ihr Stöhnen, wohl damit ich es nicht mitbekam, und das lauteste Geräusch war das Schmatzen von Julia. Ich war wie vom Blitz getroffen, schaffte es aber einen Laut des Entsetzens auszustoßen.

Manuela öffnete ihre bis dann wohlig geschlossenen Augen und setzte sich entsetzt hoch. Julia wich von der Möse zurück und setzte sich auf den Boden, mir zugewandt. Bevor Manuela ihre Beine schloss sah ich noch kurz ihre nasse, komplett rasierte Grotte.

“Papa, bitte, bitte laß mich erklären!” stammelte sie erschreckt, während beide tiefrot anliefen.

“Da gibt es wohl nichts zu erklären. Die Hochzeit ist wohl abgesagt, oder? Weiss Klaus davon?”

Manuela stammelte weiter “nein, nein, er weiß nix…ich weiß auch nicht, was mit mir passiert ist…es kam einfach so….Julia war schon immer eine gute Freundin….bitte bitte sag Klaus nix.”

Julia bettelte auch “Und auch meinem Freund Jürgen nicht”

Das schlug dem Fass den Boden aus. Meine Stieftochter war bi, und ihre beste Freundin auch. Es war schon immer mal mein Traum gewesen, Julia zu vernaschen. Sie war so süß, so anders als Manuela. Klein, zierlich, mit fast keinen Titten, und einem jungenhaft schmalen Becken.

Da kam mir eine wilde Idee. Ich wußte daß es ein ‘jetzt oder nie’ Augenblick war. Wenn ich raus ging, würde alles so weitergehen wie geplant. Wenn aber nicht, so hatte ich eine wunderbare Gelegenheit.

“Okay”, sagte ich während ich näher kam. “aber mein Schweigen hat eine Bedingung.” Ich stand vor Julia und machte meine Hose auf. Sie sah mich an, und dann auf meinen Schwanz der aus dem Schlitz sprang.

“Hat Jürgen Dich schon mal von hinten gefickt?” Julia nickte.
“Magst Du das?” wieder ein Nicken.
“Dann macht ihr zwei so weiter, wie eben und ich spiele mit!”

Julias Blick wechselte von erschreckt sein zu aufgeregt sein, und sagte zu meiner Überraschung. “Ich wollte Dich schon immer mal haben!”

Jetzt war es an Manuela entsetzt zu sein. “Was, Du willst meinen Papa ficken?” Ihr Blick wanderte zwischen uns zwei hin und her.

“Kommt, ihr zwei Hübschen, wir haben nicht mehr so viel Zeit.” Ich nahm Julia bei der Hand, richtete sie auf, schob ihren Rock über die Hüften und drehte sie rum. Sie ging wieder vor Manuela in die Knie, die immer noch mit einem ungläubigen Gesicht da lag, aber willig ihre Beine spreizte.

Julia ging wieder an Manuelas Möse und wackelte einladend mit ihrem Arsch. In null komma nix war ich hinter ihr auf den Knien und spreizte mit beiden Händen ihre kleinen festen Arschbacken. Dann zwängte ich meinen harten Schwanz in ihre enge, aber schon nasse Muschi. Es war ein wunderbares Gefühl in solch einer jungen Möse zu stecken. Julia stöhnte laut auf und schob ihren Arsch nach hinten, sodaß mein gutes Stück bis zum Anschlag reinrutschte.

Manuela schrie auch auf, so feste leckte Julia ihre heisse Möse. Ich genoß den Anblick der zwei jungen Frauen. Jeder von uns tat etwas verbotenes aber der Tabubruch war uns egal. Jetzt galt es nur noch unsere Lust zu befriedigen.

Und das taten wir. Von Zeit zu Zeit klatsche ich mit meiner Hand auf Julias Arsch, was ihr ein Laut des entzückens entlockte. Mein Becken rammelte die ganze Zeit heftig gegen ihres. Manuela stöhnte was das Zeug hielt. Julia musste wirklich gut im Lecken sein, den Manuela stöhnte immer lauter und ihr Atem ging immer schneller. Sie verkrampfte ihre Beine und warf ihre Arme in die Luft. Julias Möse wurde immer feuchter und enger. Auch ich war dem Höhepunkt nah.

Irgenwann riefen wir alle “Ich komme!” und Julia hatte gerade noch Zeit zu sagen “Aber nicht in mich! Mach mich nicht schwanger.”

Manuela sah mich mit bettelnden Augen an. “Dann gib es mir. Komm in meinen Mund!” Und dann kam sie auch schon, und Julia gleich mit. Ihre Vaginamusklen melkten meinen Schwanz und das brachte mich auch zum Höhepunkt. Ich flutschte aus Julias jetzt tropfnasser Möse und stieg über sie um meinen triefnassen Schwanz in Manuelas wartenden Mund zu stecken. Kaum war ich drin, spritzte ich auch schon ab. Es war eine Wonne zu sehen, wie Manuela alles schluckte. Es war alles so hektisch, daß mir dann erst der Gedanke kam, daß ich ja in den Mund meiner eigenen Stieftochter absahnte, und daß sie es sogar so wollte.

Wir hatten aber wirklich keine Zeit mehr. Manuela stieg schnell vom Bett und in ihr Hochzeitskleid. Ihre nasse Muschi rieb sie schnell mit einem kleinen Handtuch trocken. Julia half ihr, den BH zu richten und die Verschlüsse vom Kleid zuzumachen, und richtete ihren Rock, während ich meinen Schwanz in der Hose verstaute.

Wir gingen zum Auto. Klaus und sein Trauzeuge Jürgen warteten schon. Manuela gab Klaus einen kurzen Kuss auf die Backe, und desgleichen Julia zu Klaus. Es war so geil daran zu denken, daß Beide Jungs ja von alledem was da eben abgelaufen war, nichts wussten.

Wir stiegen in unsere Autos und düsten los. Die Trauung selbst ging wie im Traum vorbei. Ich ging hinter dem Brautpaar und den Trauzeugen ins Standesamt. Ich konnte einfach nicht den Blick von Julias schlankem Arsch wenden. All die anderen Gäste wussten nicht, das beide Frauen keinen Slip trugen und es eben miteinander getrieben hatten! Klaus’ Eltern, Veronika und Horst saßen neben mir. Ich kannte sie kaum, und wir hatten nur ein bischen Smalltalk während meine Gedanken bei dem Fick von eben waren.

Veronika sah einmal verwundert auf meinen Schritt, da sich dort eine kleine Beule abzeichnete, aber ich legte schnell die Beine übereinander unf kaschierte meine Geilheit.

Nach der kurzen Zeremonie standen alle auf und Klaus gab Manuela einen Kuss. Sie wollte nur einen kleinen spitzen Mund machen, aber Klaus war wohl so heiss, daß er einen Zungenkuss wollte. Kaum war seine Zunge in ihrem Mund, hielt er verwundert inne, sagte aber nichts. Die Fotos vor dem Standesamt waren schnell gemacht, und dann gingen wir Sieben zum Kaffee.

Ausser uns war niemand anwesend im Cafe am Markt, es war ja Wochentag. Wir quatschen wieder was belangloses, aber ich konnte nicht drumherum zu bemerken, daß Veronika etwas mehr Interese an mir zeigte. Seit wann ich geschieden war (komische Frage auf einer Hochzeit), wie mein Verhältnis von Manuela zu ihrer Mutter sei (noch so ne Frage!) und so weiter.

Nachdem so fünf Minuten vergangen waren, stand Klaus mit ernstem Gesicht auf, und bat Manuela nach draussen. Sofort folgte ich ihnen unter einem Vorwand. Hinter einem Pfeiler verborgen hörte ich Klaus flüstern.

“Warum schmeckst Du nach Sperma?”

“Das geht Dich gar nix an” zischte Manuela zurück. “Ausserdem, woher weißt Du wie Sperma schmeckt? Schon mal bei Dir selber probiert?”

“Nee, also wirklich nicht! Also, wem hast Du einen geblasen?”

“Geblasen habe ich niemanden.” Und das stimmte ja auch, ich kam ja direkt in Manuelas Mund nachdem ich aus Julias Fotze rausging. Also so gesehen, hat Manuela mir wirklich keinen geblasen.

“Aber Du schmeckst eindeutig nach Sperma!”

“Okay, I sags, aber nur wenn Du mir auch sagst woher Du den Geschmack kennst und wenn Du mir nicht böse bist!”

“Okay, versprochen….nun, der Jürgen und ich, wir haben schon mal mit einander …. gespielt” sagte Klaus kleinlaut. “Aber das war bevor wir uns kennen gelert hatten!” Nach einer Paus sagte er, “und jetzt Du.”

“Also, die Julia und ich kennne uns schon lange, und wir haben auch miteinander … gespielt, so wie Du es nennst.”

“Aber die schmeckt doch nicht nach männlichem Sperma.”

“Nein, aber heute nachmittag war ich so heiss auf Sex, daß sie mich in meinem Zimmer geleckt hat, und dann ….. ja und dann kam Papa rein!” platzte sie heraus.

“Wow, und Dein Papa hat Dich gefickt?”

“Nein, er hat Julia von hinten genommen, aber ich wollte, daß er in meinen Mund kommt, damit Julia nicht schwanger wird.”

“Igitt, dann habe ich also eben das Sperma von Deinem Papa gekostet.”

Es wurde langsam gefährlich für mich entdeckt zu werden, und so ging ich zurück zum Tisch. Klaus und Julia waren auch verschwunden und so waren nur noch Klaus’ Eltern da. Wieder neben Veronika zu sitzen war nicht einfach. Ich war voll in Gedanken bei dem was ich gerade gehört hatte. Alle vier, das Brautpaar und die Trauzeugen, waren mehr oder weniger bi. Was da alles noch draus werden sollte, wusste ich da noch nicht. Mein Schwanz wurde aber ein bischen hart.

Von daher beantwortete ich Veronikas Fragen nur mechanisch und ohne viel Interesse. Nur als sie ziemlich direkt wurde, horchte ich auf. “Mein Mann und ich haben immer noch viel Sex.” Sie legte ihre Hand auf meinen Schenkel. “Wie machen Sie das nachdem Sie geschieden sind.”

Ich wußte nicht warum, aber ich ging jetzt auf einmal in die Offensive. “Soll ich es Ihnen zeigen?” fragte ich forsch. Sie sah mich mit strahlenden Augen an und antwortete ebenso offensiv “Aber nur, wenn Horst zusehen darf!”

Ich warf einen Blick auf ihren Mann, der nur kurz nickte. Veronika sagte “Heute abend um 8 bei uns, Schloßstraße 14?” Ich sah beide verwundert an, und konnte nur nicken. Beide lächelten und verabschiedeten sich. “Bis dann” und sie gingen Hand in Hand heraus. Jetzt sah ich mir Veronika von hinten nochmal genauer an. Sie war wirklich eine Bombe. Sexy Gang, hübsche Beine, einen wohlgeformten Arsch, und schmale Taille.

Da nun alle irgendwie verschwunden waren, wollte ich auch gehen, musste aber noch mal den Kaffee ‘wegtragen’. Ich suchte also die Toilette. Als ich den Gang runterging hörte ich aus einem Nebenzimmer Stimmen. Ich horchte an der Tür und konnte Manuelas Stimme ausmachen.

“Okay, jetzt haben wir uns alle alles gebeichtet. Ich denke, wir sollten das Beste draus machen. Ich liebe Klaus wirklich, und will mit ihm zusammen bleiben.”

Jürgen sagte dann “Daß Julia bi ist, ist natürlich ein Schock, aber ich bin auch dafür alles so zu machen, ich liebe sie auch.”

Julia sagte fröhlich “Danke euch allen, daß ihr so offen seid, und wir unsere Sexualität so ausleben können. Ihr zwei macht manchmal eure Jungensachen, und lasst uns zwei auch mal einen Frauentag einlegen. Und als Belohnung verwöhnen wir uns alle mal zusammen.”

Jetzt war Manuela wieder dran “Jetzt aber schnell zurück, mein Papa und Deine Eltern warten bestimmt schon lange auf uns.”

Das war wieder so ein ‘jetzt oder nie’ Moment. Ich machte also die Tür auf. “Na ihr Hübschen, was macht ihr den hier?”

“Papa, ach nix, wir wollten gerade wieder zu euch stoßen.”

“Außer mir ist keiner mehr da. Klaus, Deine Eltern sind weg, und ich wollte gerade zum Klo, als ich eure Stimmen hörte.”

“Was hast Du den gehört??” fragte Manuela entsetzt.

“Na, daß ihr ab und zu einmal einen flotten Vierer machen wollt! Ich finde das ja ziemlich unerhört!”

Jetzt wurden alle vier rot im Gesicht, aber Klaus ging in die Vollen. “Hör mal, Schiegerpapa, ich weiß nicht, wieviel Du gehört hast, und was der Kommentar soll. Wir sind ja schließlich erwachsen und können tun was wir wollen. Ausserdem hast Du ja schliesslich auch Julia eben erst durchgefickt, also brauchst Du gar nicht so zu moralisieren!”

Ich lachte verhalten. “Nein, so meinte ich das ja gar nicht. Ich wollte nur sagen, das er unerhört ist, mich nicht mit einladen zu wollen!”

Alle vier sahen sich wechselseitig an. Nichtverbale Kommunikation nennt man das, was die nächten Sekunden ablief. Zuerst unentschlossen, wurden die Gesichter langsam affirmativ. Klaus ergriff wieder das Wort. “Also, wenn die Drei anderen nichts dagegen haben, bin ich auch mit dabei.”

Alle klatschten in die Hände und nickten. Ich ergriff das Wort. “Na dann auf heim! Ich habe schon den Sekt kaltgestellt. Ich wollte einfach nur die Hochzeit meiner Stieftochter feiern, aber dann können wir im Privaten schon mal mit einander spielen, oder?”

Wir gingen zu unseren Autos und waren schnell daheim. Dort angekommen, griff ich in den Kühlschrank und holte den Sekt raus. Die Gläser waren schnell gefüllt und ich stieß mit allen an.

“Auf das Brautpaar, deren glückliche Zukunft, und unser allen Spaß!”

Der Spaß fing auch sofort an, als die Gläser abgestellt waren. Beide Pärchen küßten und befummelten sich, als ob es kein morgen gäbe. Ich griff in meine Hose und fing an zu onanieren. Ohne Hemmungen schälten sich alle vier aus den Kleidern. Die Jungs stießen anerkennende Pfiffe aus, als sie sahen, daß beide Mädels keine Slips anhatten. Manuela’s blanker Schlitz war schon ziemlich nass und auch der Landestreifen von Julia glitzerte im Licht.

Die Latten der beiden Jungs konnten sich auch sehen lassen. Jürgen’s stand gerade nach vorne, während Klaus’ nach oben gebogen war. Ich ertappte mich bei dem Gedanken, die auch mal anfassen zu wollen.

Ich folgte den vieren in mein Schlafzimmer. Auf dem Doppelbett gab es genug Platz für alle. Die Mädels legten sich auf den Rücken und spreizten aufreizend die Beine. Beide Jungs nahmen die Einladung sofort an und kieten vor den Mösen nieder und unter lautem Stöhnen der Mädels wurden sie ausgeleckt. Julia öffnete ihre Augen und sah mich feurig an.

“Na, warte nicht, komm und lass mich Dich blasen.” Also stieg ich aus meinen Klamotten, stieg neben ihr aufs Bett und steckte meinen harten Schwanz in ihren wartenden Mund. Sie saugte was das Zeug hielt, und die Jungs sahen sich an. Wie auf Kommando stiegen sie über ihre Mädels, die beide ihre Beine hoch in die Luft streckten, und steckten ihre Prügel bis zum Anschlag in die Fotzen. Da sie im Rhythmus zustießen, schwankte das ganze Bett. Es war toll zu sehen, wie die Brüste meiner Stieftochter wackelten . Ich griff über Julia hinweg zu, was Manuela einen Lustschrei entlockte.

Klaus entschied sich dafür seinen mit Mösenschleim nassen Schwanz von Mauela lutschen zu lassen und stieg von ihr runter. Während sie mit einer Hnad seinen Schwanz wixte, rieb sie mit der anderen ihre geschwollene Klit.

“Das ist Deine Chance, Papa” rief Jürgen. Ich sah ihn an, und dann auf manual, aber sie war mit Klaus’ Schwanz ganz beschäftigt. Ich zögerte immer noch, den meine Stieftochter zu ficken war etwas an was ich nie gedacht ahtte. Aber der Anblick war wirklich zu reitzend und sie wollte wirklich ihre Möse mit einem Schwanz gefuullt haben.

Also ging ich von Julia weg und stieg über die wartende Manuela. Mit einem ganz leichten Druck glitt mein Schwanz in sie rein. Sie ewar heiss, eng, aber auch so nass, daß es sich wunderbar anfühlte.

Manuela gefiel es auch “Du bist so hart, Papa, fick mich, fick mich.” Bettelte sie. Und das tat ich auch. Wir drei Männer fummelten an den Mädchenkörpern was es fummeln gab. Deren zwei Mösen und Manuelas Mund verwöhnten uns so unbeschreiblich toll. Ich war am kommen, und Jürgen wohl auch. Ich wollte nicht in meine Stieftochter kommen, und Julia war gerade in ihrer fruchtbaren Phase. Unter keuchen fragte Jürgen “wie sollen wir kommen?”

“Jürgen, spritzen wir beide auf Julias Gesicht.” war mein Vorschlag. Wir brachten uns in Position und wixten unsere Schwänze, während Klaus meine Position zwischen Manuelas Beinen einnahm und sie weiterfickte.

Auf einmal griff Jürgen meinen Schwanz und wollte ihn wixen. Ich nahm also seinen. Zum ersten Mal im Leben hatte ich einen harten Schwanz in der Hand. Jürgen griff fest zu und wixte, wie mir noch die gewixt wurde. Ich tat das selbe bei ihm und nach kurzer Zeit kamen wir beide auf Julias Gesicht, in ihren Mund und auf ihre kleinen Tittchen. Klaus wollte uns auch seine Ladung zeigen und spritzte auf Manuelas Bauch und sogar bis zu ihren Titten hoch.

Wir drei Männer waren nun befriedigt, aber die Mädels waren noch nicht gekommen. Ohne auf ihre mit Sperma verschmieren Körper zu achten, wollten sie sich gegenseitig zum Orgasmus bringen. Julia steig mit ihrem kleinen Körper auf die schon wartende Manuela und wir drei Männer ergötzen uns an dem Leck-, Lutsch- und Fingerfest was dann ablief. Die Mädels schmatzten und stöhnten was das Zeug hielt. Zu sehen, wie sie sich gegenseitig die tropfnassen Mösen fingerten war unglaublich. Die beiden Jungs wixten sich gegenseitig die Schwänze hart und zum Finale, kurz befor die Mädels kamen, immer noch in der 69 Position, steckte Klaus seinen Prügel in Julia und Jürgen in Manuela.

Dann kamen beide Mädels in einer großen Orgasmusexplosion.
Klaus sah mich erfreut an “Danke Schwiegerpapa, ohne Dich ware es nie so eine geile Session geworden.” Manuela gab mir einen Kuss und danach auch Julia. Ich konnte den salzigen Geschmack von Männersperma schmecken, hatte aber nichts dagegen.

“Was ein geiler Hochzeitstag” schwärmte Manuela.

“Wie sollen dann erst die Flitterwochen werden?” ergänzte Klaus.

Mir kam eine geile Idee, da ich an den Date mit Jürgens Eltern dachte. “Der Tag ist ja noch nicht vorbei. Jürgen, als ihr eben im Hinterzimmer wart, haben mich Deine Eltern zu einem Dreier eingeladen. Denkst Du ihr könnt da auch mitkommen?”

Jürgen überlegte kurz. “Ich wises, daß Mama und Papa ab und zu mal andere Leute zum vögeln einladen, aber ich bin da noch nie dabei gewesen.” Er blickte in die Runde “Was meint ihr?”

(21.973 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


tanga geschichtenpipi machen inzest geschichtekostenlos geile ärscheopa fuck omasex mit hunden pornosexgeschichternfrauen lecken männerärschekostenlos anal sexsex geschhichtengeile bums geschichtenSexgeschichten gratis mein onkel streichelte mein kleines fötzchengummimuschi fickenglitt ich in ihr polochschulfreundin nacktich muss immer wieder vor meiner mutter wichsenerotische geschichten lesbische oma küsst teennackte muttismösen teenkostenlose bumsgeschichtenteengay geschichtenfreie erotikgeschichtenficken auf dem klofamilienfickmoese fickenmutter und son pornnasse mösen leckenzugenähte scheideschwanz sauber leckenerotische geschichten kostenlos online lesenjunge muschis fickenkurze geile sexgeschichtensex im wasser pornozur nutte gemachtmuschi küssensex am bauernhofasiatin wird geficktwww.geile geschichtenbeste SexGeschichten Partyfeuchte fotzen leckengeiler milf pornolkw sexgay erotische geschichtenglitt ich in ihr polochinzest porno.dedeutsche nachbarin fickenporno geschichten.comteen nuttengeiler gay pornofamilienfickharte schwänze blasennackte fkk frauensexstory mit muschicreampiebareback hureschwanz reinschiebenhure schwangersekretärin fickdicke geile mädchenschwängern geschichteerotische geschichten kurzgloryhole geschichtensex geschichten bildercache:Np1hDmKs25gJ:atriumkurgan.ru/geile-tieraerztin/ cache:gmBiRONRz6UJ:sarmaks64.ru/fetisch/devot/ junge mädel fickenteen erotik geschichtenheisse sex geschichtekrankenschwester fickencache:lZcMtzAKve0J:sarmaks64.ru/meine-mutter-die-geile-milf/kostenlose geile sexgeschichtendicke titten leckengeilenachbaringroße fotzenlippenfrauen nacktbadenfick meines lebenssuper geile kurzgeschichten nachbarin kostenloserotische arzt geschichtendoktorspiele sexsexgeschichten jungkais erotische geschichtenfick mich pumpsmama im swingerclubarsch züchtigenlehrer sex geschichtennylon undstrapse sexgeschichtenoma fuckpapa fickt mamafremd geschwängertharter sex kostenlosfrauen fkksexy fickgeschichtenfkk busenerotische sex kurzgeschichtenbruder und schwester vögelngeile mütter geficktJungs Vorhaut Ferienlager MuschiSexgeschichte dicke Titten Discokeller fickfette fickstutenporn famile