Geile Birgit


Click to Download this video!

Es waren ungefähr 3 Monate vergangen, seit meinem geilem Erlebnis mit Birgit, der Schwester meiner Freundin.

Seit dieser Nacht, träumte ich nur noch von ihr. Es war ein heißes Erlebnis als Birgit mich in dieser Nacht zum abspritzen brachte.

Seit dieser Zeit wichse ich mir mehr als einmal am Tag meinen Schwanz und rasiere mir auch regelmäßiger und genauer meine Körperbehaarung weg. Auch das ficken mit meiner Freundin Jutta ist weiterhin toll, aber immer öfter ertappe ich mich dabei, wie ich während des Geschlechtsaktes an Birgit denke und jedes Mal muss ich mich zusammenreißen, während ich abspritze, nicht versehentlich ihren Namen vor Geilheit rauszuschreien.

Es war ein schöner hochsommerlicher Augustsamstag. Unser knapp fünfjähriger Sohn Christian durfte mal wieder bei seinen Cousinen schlafen. Meine Freundin arbeitete in einer Drogerie und hatte wieder mal bis abends Dienst. Deswegen musste ich unser Kind abholen und fuhr die ungefähr 25 km zum Haus ihrer Schwester. Es war so gegen 14.30 Uhr als ich bei Birgit eintraf und es war wieder ein fürchterlich heißer Sommer Tag.

Birgit lag auf einem Liegestuhl auf der Terrasse, die sich an der Rückseite des Hauses befand. Die Kinder spielten etwas oberhalb und planschten in einem mit Wasser gefülltem großen Schlauchboot.

Ich hatte meine Lieblingsshort angezogen und mein Hemd war aufgeknöpft. Unter meiner Shot trug ich wie üblich keine Unterwäsche, dafür aber meinen Cockring.

Bevor ich mich aber auf den Weg in das kleine bayerische Dorf machte, hatte ich mir noch meinen Sack und den Schwanz wieder blitzblank rasiert. Natürlich musste ich anschließend wichsen, weil mich mein eigener rasierter Hoden und Schwanz sich durch die Nacktheit geil aufrichtete.

Aber an diesem Tag hörte ich kurz vor dem Orgasmus auf mich Selbst zu befriedigen und packte meinen aufgegeilten harten Stab in die Short. Mit einer Beule machte ich mich auf dem Weg und kam mit einem halbsteifen Pimmel bei Birgit an.

„Ah“, sagte Birgit als Sie mich sah.

„Hi, wie geht’s“ sagte ich.

„Heiß ist es wieder heute“, antwortete Birgit und wischte sich den Schweiß zwischen ihrer Tittenfalte nach oben.

„Willst du was trinken“ fragte Sie.

„Äh, ja sicher, irgendwas kühles bitte“, erwiderte ich.

Birgit trug einen Bikini und darüber eine weiße kurzärmlige dünne Bluse, die geöffnet war. Ihr Körper war makellos und sogar im Schatten blitzte ihr Bauchpiercing.

Birgit stand auf und ging in die Küche um mir mein Getränk zu holen. Während dessen begrüßte ich meinen Sohn und der machte mich natürlich nass, was mir allerdings recht gut tat, ein paar kühle Spritzer abzukriegen.

Birgit servierte unterdessen eine eiskalte Apfelsaft Schorle. Birgit setzte sich wieder auf die Klappliege und ich mich auf den Gartenstuhl gegenüber. Ich nahm einen tiefen Schluck von der Schorle und Birgit betrachtete mich ungeniert. Ihr Blick wanderte von meinem Gesicht über meine braune unbehaarte Brust, blieb kurz an meiner Short hängen und betrachtete die unbehaarten Männerbeine.

Darauf sagte Sie: „und?“

„Was und?“ Antwortete ich.

„Wie ist es dir ergangen seit Italien?“ und lächelte dabei.

„Was willst du hören Birgit? Ich bin immer noch scharf auf dich, obwohl es nicht richtig ist!“

Mann was für eine verquirlte scheiße ich da verzapfe, dachte ich mir.

Birgit lachte und sagte: „Hannes ist nicht da, der kommt erst morgen wieder zurück, er musste auf Tagung“! Sagte Sie und ich wusste nicht was ich davon halten sollte.

„Ich muss mit dir reden“, sagte Birgit auf einmal. „Komm doch bitte in die Küche“. Ich dachte mir nichts dabei und stand auf und folgte ihr.

Wieder betrachtete ich Sie von hinten, sah ihre wohlgeformten schönen Pobacken und ihre straffen braungebrannten Schenkel. Sie ging auf Zehenspitzen und dabei drückte es ihr die Wadenmuskulatur heraus. Fast als ginge Sie auf High Heels. In der Küche angekommen, lehnte ich mich ans Spülbecken und direkt dahinter befand sich ein Fenster, wo man genau die Kinder beim Spielen sehen konnte.

Birgit ging auf mich zu, blieb vor mir stehen und sagte: „Weißt du, dass ich seit Italien furchtbar scharf auf dich bin!“ Und legte ihre Hand auf meine nackte Brust.

„Ja aber Birgit“, stotterte ich. „Sei nicht so“, sagte Sie sanftmütig und streichelte über meine Brustwarze. Das ganze machte Sie mit ausgestrecktem Arm und ich hatte mich an der Arbeitsplatte abgestützt.

„Und was wird das jetzt“ fragte ich. „Die Kinder können das sehen“, wies ich Sie zurecht.

„Einen Schmarrn können die, die sind in der Sonne und wenn eins kommt hör ich das“, sagte Sie unverfroren.

Natürlich hatte ich mittlerweile harte Brustwarzen, durch Birgits streicheln bekommen. Meine harter Schwanz unter der Hose war unübersehbar und Birgit meinte: „Schau mal, das hast du damals nur gespürt aber nicht gesehen, genauso wie ich zwar deinen Schwanz gespürt habe aber ich ihn nicht sehen konnte, weil es so finster war“, und strich sich das Bikini Oberteil zur Seite. Fasziniert starrte ich auf ihre Brüste. Die Warzen waren steil nach oben gerichtet und ich jappte leicht nach Luft.

„Du darfst Sie küssen, lecken, saugen Wenn, du möchtest, aber…“ flüsterte Sie mir zu.

„Was aber“ flüsterte ich zurück.

„Du ziehst deine Hose aus“ sagte Sie.

„Aber die Kinder“ antwortete ich zögernd.

„Die Kinder! Die spielen, los mach Sie auf“.

„Mach du mir doch die Hose auf“, sagte ich mehr befehlend als bittend.

Birgit trat jetzt ganz nah an mich heran, so das Sie zwar mich nicht mit ihren steifen Warzen berührte, aber ich ihren heissen Atem spüren konnte.

Ich nahm nun all meinen Mut zusammen, der noch beflügelt wurde von meiner Geilheit auf diese Frau und fasste an ihre Brüste. Ich streichelte Sie und blickte ihr dabei ins Gesicht. Ihre Lippen waren halb geöffnet und als meine beiden Daumen über ihre Nippel strichen, entlockte sich ein kleines Stöhnen.

„Jaaa, so mag ich das!“ Ich kam ihr entgegen und unsere Lippen berührten sich.

Seltsam dachte ich, damals in Italien als Sie mir meinen Schwanz wichste, ließ Sie sich nicht mal küssen.

Ihre Zunge schnellte hervor und drang in meinen Mund ein, gierig suchte Sie nach meiner Zunge. Wir küssten uns leidenschaftlich und ich hatte immer noch ihren Busen in der Hand. Unterdessen hatte Sie meine Short geöffnet und diese zu Boden fallen lassen.

Tastend suchten ihre Finger wieder meine Eichelspitze.

Nicht schon wieder, dachte ich.

Und überließ mich ihren spielenden Fingern. Wieder drückte Sie meine Eier, schaukelte Sie und mit den Fingerspitzen strich Sie über meine rot angeschwollene Eichel, während wir uns immer noch küssten.

Dann löste Sie sich von mir, trat einen Schritt zurück und musterte mich mit meinem prallen Schwanz von oben bis unten und meinte: „Du bist ein wirklich geiler Kerl und hast einen schönen Schwanz! Darf ich ihn in den Mund nehmen?“ Fragte Sie als ob, Sie noch ein kleines Mädchen wäre.

„Natürlich“, antwortete ich lächelnd. „Darauf warte ich schon seit Italien!“

Birgit trat zu mir heran, ich umfasste Sie an den Hüften und zog Sie fest an mich, dann umkreiste ich mit meiner Zunge ihre linke Brustwarze. Ich kreiste darum und ließ die Kreise meiner nassen Zunge immer enger werden. Sie stöhnte leise und hielt meinen Schwanz fest in der Hand und wichste ihn dabei.

Dann sog ich ihre Warze tief in meinen Mund und biss leicht hinein. „Jaa…hmmm, so mag ich das“ flüsterte Sie wieder. Birgit löste sich von mir und drückte mit der ihrer Hand meinen Kopf zurück und leckte über meine immer noch steifen Brustwarzen. Von rechts nach links und dann glitt Sie tiefer und ging in die Hocke vor mir.

Sicherheitshalber drehte ich mich um und blickte schnell aus dem Fenster. Alles klar, die Kinder spielen immer noch dachte ich und mir entkeuchte ein kleines Stöhnen, als Birgit inzwischen an meinen prallen Eiern lutschte als wären es Bonbons.

Dabei streichelte sie meinen Schaft. Dann ließ Sie mein Ei aus ihrem Mund gleiten und leckte mit ihrer Zunge über meinen Schwanz bis zur Eichelspitze. Umspielte diese mit der Zunge und dann war es soweit, es geschah, sie verschluckte meine Eichelspitze im Mund. Ich spürte ihre warmen weichen, nassen Lippen. Ihre Zunge und dann verschwand mein Schwanz ganz in ihrem Schlund.

Mein Schwanz war bis zur Wurzel ganz in ihrem Mund und Hals verschwunden. Sie bewegte leichte ihren Kopf und dann merkte ich wie Sie nach Luft saugte.

Richtige Fickbewegungen machte Sie und wichste mit ihrem Mund meinen Schwanz, ließ den Schaft bis zum Ansatz der Eichel aus ihrem Fickmaul gleiten und sog ihn wieder ein.

Ich war so geil, so ist mir in meinem ganzen Leben noch keiner geblasen worden. Ich keuchte und stöhnte und mir war schon alles egal.

„Hör auf“ stammelte ich, „sonst spritz ich jetzt schon ab“. Dabei sah ich nach unten und bemerkte, dass Sie sich das Bikinihöschen zur Seite geschoben hatte und sich mit der freien Hand ihren Kitzler wichste.

„Komm hoch Mädchen“ sagte ich, „Jetzt bin ich dran“ und zog Sie nach oben. Sie wollte mich küssen, aber ich hatte keine Lust darauf und drehte sie um, Sie blickte aus dem Fenster, direkt zum Schlauchboot mit den Kindern, das ca. 8-10 Meter entfernt stand.

„Und noch alle Kinder draußen?“ fragte ich.

„Ja, Jaaa“ rief Birgit leise.

Ich hatte mich hingekniet und ihr vom Steißbein weg, mit der Zunge durch die Arschfalte geleckt. Weiter als bis zu ihrer Arschrosette kam ich in der Stellung aber nicht. Egal, dachte ich, dann leckst du ihr mal das Arschloch. Dort hatte Sie sich allerdings nicht allzu viel Mühe gegeben und ich musste die Haare um ihre dunkle Arschrosette in Kauf nehmen. Meine Zunge leckte um ihren Anus, meine Hände zerrten die Arschbacken auseinander und ich versuchte mit meiner Zungenspitze in ihre Arschfotze zu kommen.

Birgit wurde es zuviel und beugte sich nach vorne. Eine Tasse am Spülbecken viel um.

Endlich sah ich ihre Muschi und sofort leckte ich die Innenseite ihrer Schenkel und drehte mich dabei um. Nun hockte ich unter ihr auf dem Boden und blickte genau ins Zentrum ihrer Lust. Sie war nass, und meine Zunge suchte sofort den Weg zu ihrem Spalt. Ich bohrte meine Zunge hinein und fickte sie damit. Birgit stöhnte jetzt laut. Dann leckte ich über ihren Kitzler und Sie schrie förmlich auf und zuckte gleichzeitig zusammen.

Dann traute ich meinen Ohren nicht als Birgit rief: „Ich will deine Sklavin sein, hörst du! Deine geile Lustsklavin! Deine Fickfotze! Mach mit mir was du willst!“

Das geilte mich noch mehr an und saugte an ihrem Kitzler, wie ein Kalb am Euter seiner Mutter. Ich biss sie in den Kitzler, ganz leicht, hielt ihn mit den Zähnen fest und leckte fest mit der Zunge daran.

Birgit machte mittlerweile Fickbewegungen, aber durch meine intensive Bearbeitung konnte Sie sich nicht so frei bewegen! Dann schrie Sie laut auf „UUURRRGG, HMMMM AHHHH, ich komme, ich komme.“ Schallte es durch die Küche. Ihr Ausfluss war schön und ich schluckte alles was Sie mir gab. Aber jetzt muss ich Sie ficken dachte ich und sagte: „Birgit ich will dich jetzt ficken, ich will dich vollspritzen, schnell!“ und meinte es befehlend.

„Hast du eine Lümmeltüte einstecken“ fragte Sie.

„Nein, wieso bleibt ja in der Familie“ sagte ich lachend.

„Oh nein mein Freund, ich verhüte nicht und Hannes ist sterilisiert! Wenn du keine dabei hast dann…“

„Nein ich hab natürlich keine dabei“ erwiderte ich.

„Dann musst du mich in den Arsch ficken“ sagte Sie und ging zum Büffet gegenüber, öffnete die Schublade und holte eine Flasche Sonnenmilch hervor.

Bevor ich irgendetwas erwidern konnte, spritzte sie mir eine volle Ladung der Milch auf meinen steil aufgerichteten Schwanz und verschmierte es.

Alles verwischte sich, meine Freudentröpfchen mit der Sonnenmilch und Birgit fasste nach hinten mit der vollgeschmierten Hand und verteilte die Soße selbst auf ihrer Arschfotze. http://nursexgeschichten.com/

„So sagte Sie und jetzt darfst du mich bumsen, aber in meinen Arsch, verstanden?“ Ich nickte und drehte Sie wieder zur Spüle, legte meine heiße Nille an ihrer Rosette an und als wäre es ihre normale Pussy drang meine Eichel in ihren Arschkanal ein.

Birgit stöhnte leise. „Langsam, nicht so schnell“ hauchte Sie.

Aber ich war so geil. Nicht so schnell. Das sagt sich leichter als es getan ist.

Dann stieß ich zu. Mein Schwanz bohrte sich in diese enge Arschfotze und steckte bis zum Anschlag in ihr. Birgit fasste sich mit einer Hand an ihre Brust und zwickte sich in die Warze, dabei bewegte Sie ihren Arsch. Und mich hielt nichts mehr. Ich stieß Sie und fickte Sie, rammte ihr meinen Stengel immer und immer wieder in Sie.

Ich ficke meine Schwägerin juhu…dachte ich und stieß wieder zu. Langsam, schneller, langsam, schneller. Birgit jammerte nur noch und ihr Unterleib prallte bei jedem Stoß gegen die Kante der Arbeitsplatte.

Nur noch ein paar Stöße …. „AHHHHHHH“ schrie ich laut und zog meinen Fickstab aus ihrem Arsch, packte ihn und zog meine Vorhaut zurück! Schon schnellte die weiße Ficksahne aus meiner Eichelspitze und traf Birgit genau auf die Arschbacke. Ein zweiter Schwall, ein dritter Schwall und noch ein vierter Schwall Orgasmus schüttelte mich gehörig durch. Der Saft lief in ihre Arschfalte und Birgit verrieb alles mit ihrer Hand.

Sie drehte sich um und meinte „es war schön dich im Arsch gehabt zu haben. Wir müssen aber jetzt schnell raus. Die Bettina ist nicht mehr oben bei den Kindern!“

Birgit rückte schnell das Oberteil zurecht und zog sich ihr Bikinihöschen an. Ich schlüpfte in die am Boden liegende Short und sah, dass ich sie mit Sperma getroffen hatte.

Ausgerechnet auf der Vorderseite. Gut das es eine sandfarbene Short war, so merkte meine Jutta abends nichts von dem Fickgelage, das ich mit ihrer Schwester hatte.

Beim Rausgehen, hielt ich Birgit am Arm fest und fragte: „Sehen wir uns wieder? Ficken wir noch mal zusammen?“

„Ja das tun wir, aber nicht mehr hier“ antwortete Sie und lächelte. „Ich Ruf dich an, ganz bestimmt, vergiss nicht, ich bin ab heute deine Sklavin“.

(8.071 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


geiler arsch leggingseinen runterholen pornokostenlose geschichtenkostenlose geile geschichtenerotische geschichten schwangertanga geschichtenich ficke meineriesen titten pornonackte fette mädchenerotische geschichten geile sexstoriesdie besten hurengeile geschichten mutterlespen orgiegelochte schamlippengeiler schwanz besamt alte fotzestudentin wird geficktgaygeschichten.derock halterlose beine schwanz mutter mundsexgeschichten alleerotische geschichten schwuleFreundin wird vor mir anal gefickt storiessexgeschichten nylonficken nachbarinwahrheit oder pflicht nackterotik sexgeschichtejunge schwule geschichtenerotische geschichten geilehefrau fickt fremdinzestmuschisnylon sexgeschichtensexgeschichten muttermilchFICKGESCHICHTEN KOSTENLOS GEFESSELT GESCHÄNDET VOR EHEMANNtittenfick geschichtenfeuchte muschis fickenkostenlose sexfilme inzestsexgeschichten für männerfkk geschichtegeile geschichten gratisdie heisse nachbaringuten morgen tittenkostenlose sexgesichtenkurze pornogeschichtenmilchtitten geschichtencache:nkexjAuaSm4J:sarmaks64.ru/die-chefin-gebumst/ arschficken geschichtennackte tenisbruder und schwester fickomas fickmein schwuler Sohn muss jetzt mit Vater ins bett, inzest bdsm sexgeschichten cache:A-4e170K0VQJ:sarmaks64.ru/ vergewaltigt pornfick meines lebensgeschwister sexsexgeschichte zum lesenfrauen fkkerogeschichtelesbengeschichten kostenlosgeil sexgeschichtenerregende sexgeschichtencache:5pEo82OZN0QJ:atriumkurgan.ru/versaute-deutschlehrerin/ von der oma verführterotische geschichten im zugehefrau vögelngeile fickereienharte pornogeschichtenlesbeb sexgeschichten pornonasse pussischwule storiesmeine geile muschilesbensexgeschichtenliterotica schwangernacktbilder meiner Nachbarinschwule knaben haben sex in der jugendherbergefick erzählungenanalSex mit Schwägerin ehefrauehefrau bumsender beste fick meines lebensgeile stuten