Geile Ärztin


Click to Download this video!

Neulich bemerkte ich einen kleinen Fleck an meinem Penis. Da ich so etwas noch nie hatte, beschloss ich zum Arzt zu gehen. Mann will ja nicht, dass seinem besten Stück etwas zustößt. Lieber stößt man mit ihm zu! Also ging ich zu meiner Hausärztin um mir eine Überweisung für einen Urologen oder Dermatologen zu holen. Am nächsten Tag ging ich zur Sprechstunde.

Ich war schon etwas besorgt und aufgeregt als ich da im Wartezimmer saß. Nun wurde ich aufgerufen. Meine Hausärztin ist eine wahre Schönheit. Langes, leicht gelocktes braunes Haar, riesige hellbraune Mandelaugen, eine zarte Pfirsichhaut ohne irgendwelche Irritationen. Ihr Alter würde ich auf Anfang 30 schätzen, da ich auch erst 30 bin und sie nicht wesentlich älter aussah als ich. Ihre Figur ist ein wahrer Traum, alles da wo es sein muss.

Kleine süße Brüste lassen sich durch ihr Oberteil erahnen und durch die weiße Ärzte Bekleidung kann man ihre Unterwäsche ganz leicht erkennen. Als ich in das Sprechzimmer kam, begrüßten wir uns und sie drehte sich um, um an ihren Tisch zu gehen. Dabei konnte ich es mir nicht verkneifen ihren kleinen Knackarsch zu mustern.

Ich bemerkte, dass sie einen roten String anhatte, weil dieser durch die weiße enge Hose schimmerte. Da musste ich mir schon das erste mal auf die Lippe beißen. Ich nahm Platz und sie fragte mich, was ich denn hätte. Also sc***derte ich mein Problem mit dem Fleck an meinem Penis und fragte gleich nach einer Überweisung für den Urologen oder Dermatologen. Als ich ihr dies sc***derte, sah ich, dass sie leicht schmunzeln musste und rot anlief.

Sie sagte „Na dann machen sie sich mal frei!“ Das wollte ich eigentlich vermeiden, da ich schon seit längerem kein Sex mehr hatte und ziemlich geil war, besonders bei ihr. Nun war ich es, der rot anlief. Ich stand auf und ging zu der Liege in ihrem Zimmer. Ich öffnete meine Hose und blickte nochmal zu ihr. Da bemerkte ich, dass sie mich ganz lüstern anschaute. Sie hatte wohl nicht damit gerechnet, dass ich ihren Blick erhasche.

Also da stand ich nun mit heruntergelassener Hose. Ich merkte, wie sich meine Schwellkörper etwas mit Blut füllten. So sah er zumindest nicht mehr so klein aus. Ich schaute an die Decke um nicht von ihrer Schönheit erregt zu werden. Sie kam zu mir und setzte sich vor mich, als ob sie mir jetzt einen blasen wollte. Ich musste ganz tief atmen und dachte an etwas ekliges, um keinen steifen zu bekommen. Nun fragte sie mich, wo der Fleck denn sei.

Ich zog meine Vorhaut zurück und meine Eichel kam zum Vorschein. Ich bemerkte, dass auch ihre Atmung tiefer geworden ist. Ein „Hmmm“ konnte ich von ihr hören. War es ein nachdenkliches hmmm oder ein hmmm des Gefallens, was sie da erblickte?! 1000 Gedanken schossen mir durch den Kopf. Ich schaute hinunter zu ihr und meinem Penis.

Jetzt fing sie an meinen Penis anzufassen und sie zog selber meine Vorhaut zurück. Oh mein Gott dachte ich. Jetzt bloß keine Latte bekommen. Schnell sagte ich ihr, dass es mir leid täte, würde ich jetzt eine Erektion bekommen. Aber sie sind nun einmal so atemberaubend schön! Sie lächelte und sagte, dass es nicht schlimm sei.

So etwas habe sie schon öfter gesehen. Wir lachten beide herzhaft. Nun ging die Untersuchung weiter und sie begann meinen Schwanz zu drücken und zu ziehen. Was für ein Gefühl… und da war es auch schon so weit. Ich bekam einen Steifen. Langsam wurde er immer größer in ihren Händen. „Oh“ sagte sie. „Da ist er ja der Prachtkerl!“ ganz erstaunt über ihre Worte begann mein Schwanz zu zucken mit jedem Herzschlag. Ihre warmen Hände spürte ich durch ihre Einweghandschuhe.

„Ich kann sie beruhigen“ sagte sie. „Das ist nichts weiter.“ Puhh, ein erleichterndes Gefühl machte sich in mir breit. Nun griff sie meinen Schwanz fest mit ihrer Hand. Die Eichel war ganz prall und glänzte. Sofort ging ihr Kopf nach unten und sie begann meine Eier zu lecken! Was ist denn jetzt los dachte ich mir. Aber egal. Mir gefiel es sehr ihre Liebkosungen zu spüren. Sie leckte und lutschte meine Eier. Sie glitt mit der Zunge meinen Schwanz entlang nach oben, bis sie schließlich an meiner Eichel angekommen war.

Sie umschloss mit ihren sanften Lippen meine Eichel und fing an, an ihr zu saugen. Sie saugte immer fester, als ob sie ein Wassereis auszutschen würde. Unglaublich! Warum tut sie das? Sie lutschte und züngelte meine Eichel. Ein Wahnsinns Gefühl. Ich bemerkte, dass sie schon ihre Hose geöffnet hatte und sich an ihr Fötzchen fasste. Mit schnellen kreisenden Bewegungen massierte sie sich ihre Muschi. Ich hörte, wie sie immer feuchter wurde, weil es immer mehr flutschte und glitschte.

Nach ein paar Sekunden richtete sie sich auf, schaute mich an und sagte „los fick mich du geile Sau!“. Ich wusste gar nicht wie mir geschieht, da zog sie schon ihre Hose und ihren String nach unten zwischen ihre Knie und beugte sich über die Liege. Ihren kleinen geilen Arsch reckte sie mir entgegen. „Fick mich endlich!“ stöhnte sie. Ok, wenn sie es will… ich griff mit der linken Hand ihre linke Arschbacke, drückte sie ein wenig nach Außen, sodass sich ihr Fötzchen weiter öffnete.

Sie war komplett rasiert, makellos. Mit dem Schwanz in meiner rechten Hand, führte ich ihn an ihre kleine Spalte. Ich sah schon wie ihr die Lust heraus tropfte. Meinen noch nassgelutschten Schwanz drückte ich ihr in das nasse Loch. Sie fing laut an zu stöhnen. Auch ich musste stöhnen. Bis zum Anschlag drückte ich ihn ihr rein. Sie war unglaublich eng. Ihr Saft quoll aus ihrer Möse als ich ihn reinsteckte und tropfte nach unten. Nun begann ich sie zu ficken.

Ich stoß fester und fester zu. Sie keuchte, dass ich noch fester machen soll. Mein Becken klatschte auf ihren kleinen Hintern. Meine Hände wanderten abwechselnd zwischen ihrem Rücken und ihrem Arsch hin und her. Ich leckte an meinem Daumen und massierte damit ihre bleiche Rosette. Kaum angefangen konnte ich auch schon meinen Daumen in ihr Arschloch stecken. Sie stöhnte immer lauter und lauter. Dabei stöhnte sie, dass ich sie ordentlich ficken soll!

Mit meinem Daumen in ihrem Arsch begann ich bei jedem Stoß noch zusätzlich meinen Schwanz zu massieren. Sie wurde immer lauter, ich hatte Angst, dass uns die anderen Patienten hören könnten. Aber da kam sie auch schon zum Orgasmus. Sie musste sich in den Arm beißen um nicht lauthals ihre Lust heraus zu schreien.

Die Zuckungen ihres Unterleibes, das geile Stöhnen und die Massage meines Schwanzes brachten mich auch dazu abzuspritzen. Vorsichtshalber zog ich ihn schnell heraus und spritzte ihr meine heiße Ficksahne auf ihren kleinen geilen Arsch. Nun standen wir beide vor der Liege. Etwas erschöpft, aber sehr erleichtert. Ich betrachtete noch einmal ihren heißen Körper. Dann begann ich sie zu säubern. Ich wischte ihr meine Soße vom Arsch.

Mit einem süßen Lächeln drehte sie sich um und sagte „na zum Glück war da nichts Schlimmes an deinem geilen Fickschwanz!“. Wir mussten beide wieder lachen. Eine Überweisung bekam ich nun doch nicht, aber dafür ihre Telefonnummer! So sollten alle Arztbesuche ablaufen 😉

(3.133 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


erlebte sexgeschichtenschwängern geschichtenheiße sex geschichtesexgeschichten alle jungs haben mich angespritztkostenlos gangbanginzest gratis pornoinzest sm geschichtenfick geschichten kostenlostransen sexgeschichtenkostenlose lesbensexgeschichtensexgeschichten fickengeile inzestsexgeschichtenblowjob schuleerregter kitzlersex und porno geschichtenlatex catsuit geschichtenversaute teensich ficke meine lehrerin im urlaub sexgeschichtearme und beine gefesselt gespreizt nackt fraugeiler teen arschehehuremutti nacktfamiliensex deutschsex im zugerotische omasinzest sm geschichtenerotische geschichten deutschlandgeile schamlippenerotische geschichten atkostenlose bumsgeschichtenporno inseztgeile milf blästinzest mutter pornonackte milffick geschichtenfick mich vatererotische geschichten für jugendlicheomas wollen sexerotische texte lesenficken auf dem tischgeschichten gaykostenlose sexgeschichtebdsm gay geschichtenwww.oma fickvater fickt tochererotische geschichte sportwww inzest sexoma fickt analdeutscher analfickzum ersten mal geficktschwängerung durch den nachbarn porn sexgeschichteschwuler fickt schwulenmama ich ficke geradeoma und opa pornoteengay geschichtengruppensex freimuttermilch sexgeschichtengeiler teen sexgeile fickgeschichten zum lesenlesbensex im autofetisch geschichten kostenlosschwester vaginaoma archfick pornos kostenlosliterotica schwulegeile sekretärinsex stellungemficken am fkkdt erotikfamilien porno.comzu großer schwanz