Gangbang im Meeting


Click to Download this video!

Ich sitze morgens in meinem Büro und checke die neuesten Emails. Eine Kollegin macht mir ein unverhohlenes Angebot, sie doch in ihrem Büro zu besuchen. Sie ist attraktiv und sicherlich vielen Dingen aufgeschlossen. Sie zeigt mir sehr deutlich, dass sie auf lästige Unterwäsche verzichtet.
Aber ehe ich in Tagträume versinke, höre ich, dass meine Sekretärin Rebecca im Vorzimmer angekommen ist und meinen Kaffee sowie die Unterschriftenmappe vorbereitet.

meeting

Nachdem wir heute einen speziellen Geschäftstermin haben, habe ich Rebecca angewiesen, hierfür ein besonderes Outfit zu wählen. Ich bin auf ihr Aussehen gespannt. Nachdem ich schon einige Tage nicht gespritzt habe, bekomme ich bei diesem Gedanken einen Steifen.

Endlich öffnet sie die Tür. Was für ein Anblick! Schwarze enganliegende Lederoverkneestiefel mit einem 17cm hohen Stilettoabsatz, die bis in den Schritt reichen. Diese Stiefel hat sie sich von ihrem letzten Bonus maßschneidern lassen. Ich durfte ausmessen, wie hoch die Stiefel reichen sollen und konnte sie davon überzeugen, dass die Stiefel wirklich erst auf Höhe ihrer Schamlippen enden. Die Stiefel sind aus feinstem Leder und sitzen wie angegossen.

Der ebenfalls schwarze, enge Lederminirock ist so kurz, dass er das Ende der Stiefel nicht verdeckt. Zwei eingearbeitete schräg verlaufende Reißverschlüssse hat sie für mich geöffnet. Wie besprochen trägt sie dazu ihre absolut durchsichtige schwarze Bluse ohne etwas darunter. Ihre festen mittelgroßen Brüste schwingen kaum beim Gehen; ihre haselnussgroßen Brustwarzen zeugen davon, wie erregt sie ist. Ihre beiden Brustwarzen hat sie mit einem Silberkettchen verbunden.

Ihr Parfum ist atemberaubend. „Einen wunderschönen guten Morgen, Herr Spritzviel.“ 
„Guten Morgen, Rebecca.“ Sie stellt die Kaffeetasse vor mir ab und gießt Kaffee ein. Sie geht wieder in Richtung Tür, um im Schrank daneben etwas zu suchen. Dabei beugt sie sich leicht vor. Ich sehe ihren nahtlos braunen Prachthintern in voller Schönheit. Ein himmelblauer Analplug schimmert deutlich in ihrem Anus. Außerdem trägt sie ihre Labienspange, mit der sie ihre sehr langen inneren Labien auseinander spreizt und tiefe Einblicke gewährt. Sogar über diese Entfernung kann ich sehen, dass ihre Muschi feucht schimmert. Ist es noch Sperma vom ersten Morgenfick oder ihre pure Erregtheit?
In die Spange hat sie Schmuckkettchen gehängt, die gegen das Leder der Stiefel pendeln. Mein Hammer droht die Hose zu sprengen.

Sie präsentiert mir nur ihre Rückansicht und sucht nichts Bestimmtes. Jetzt kommt sie zu meinem Schreibtisch zurück. Sie beugt sich vor, um in den Bildschirm meines PC zu schauen wo ich mir noch gerade ein paar private Facialbilder hochgeladen habe. Dabei stützt sie sich gespielt zufällig in meinem Schritt ab. Sie umfasst meinen Hammer, ich drohe zu explodieren. Da ich nie einen Slip trage, kann ich es mir nicht leisten zu kommen. Dieser Gedanke rettet mich. 

„Sehr schöne Aufnahmen von Gesichtsbesamungen; man sieht, wie die Girls das Sperma im Gesicht genießen,“ meint Rebecca mit dem Blick fest zum Bildschirm gewandt. „Ich komme häufig, wenn mir die Männer ihr Sperma ins Gesicht spritzen. Übrigens gefällt ihnen mein Outfit? Darf ich sie zur heutigen Besprechung begleiten?“ 

„Aber das war doch so ausgemacht, Rebecca! Warum fragst du?“ 

„Ich habe befürchtet, ihnen kommen Zweifel und sie suchen sich jemand anderen. Ihre Kollegin Frau Schwanzgeil würde liebend gerne dabei sein, sie hätte ebenfalls das passende Outfit.“

„Aber nein doch! Du bereitest den Raum und die Präsentation vor und führst das Protokoll. Kurz vor dem Termin gehen wir die Folien nochmals durch.“ Rebeccas Blick sagt mir, dass sie weiß, dass ich vor dem Termin in erster Linie Erleichterung brauche. 

„Wer hat denn für heute zugesagt,“ frage ich. 
“ Alle unseren wichtigen Kunden, sowie Frau Dr. Immergeil, Anja Sperminger und Karin Labiasky. Insgesamt 15 Personen.“ ൔ Männer, drei Frauen, ein gutes Verhältnis.“  „Für mich ideal!“

„Dann bereite ich jetzt den Raum vor und anschließend gehen wir die Präsentation nochmals durch.“
Ich höre, wie Rebecca nebenan im Besprechungsraum hin- und herläuft. Die stählernen 17 cm hohen Pfennigabsätze ihrer Overknees sind nicht zu überhören. Durch das 6 cm hohe Plateau sind die Stiefel für sie auch länger tragbar. Mit den Stiefeln mißt sie nun 1,90m pure Geilheit, nichts für kleine Männer.
Endlich betritt sie wieder mein Büro. Ihr Lederrock ist leicht hochgerutscht, so dass ihre blanke nass glänzende Möse vollständig zu sehen ist. Sie versucht nicht am Rock zu ziehen. Sehr interessante Zentimeter zwischen dem Schaftende der Stiefel und dem Saum des Lederminis! „Lass uns die Folien bei mir am PC nochmals durchgehen, setz dich her.“ Ich will, dass Rebecca sich auf meinen Schoß setzt. 

„Da habe ich so wenig Halt, ich hole mir den zweiten Bürostuhl.“ „Ich glaube du sitzt sehr fest im Sattel,“ grins ich und hole meinen Freudenspender an die frische Luft. Rebecca begreift sofort und grinst. Genüßlich schwingt sie ihren Po über mich und senkt ihn lasziv auf meinem Fickbolzen ab, um sich aufzuspießen. Was für ein herrliches Gefühl! Die Labienspange und der Analplug verstärken den Fickgenuss um ein Vielfaches. Rebecca stöhnt leise auf, ihre Fotze ist klatschnass. „Runterrutschen werde ich kaum,“ grinst sie. Wir beide können uns nicht auf die Präsentation konzentrieren. Zu sehr geilt mich der Anblick der irre langen Overknees und ihrer braunen Oberschenkel auf.
 
Rebecca konzentriert sich nunmehr darauf, meinen Lustkolben mit ihrer Scheidenmuskulatur zu massieren. Ich stehe kurz vor der Explosion und weiß, dass es kein zurück mehr gibt. Auch Rebecca spürt das. Sie ist eine sehr erfahrene Fickerin. Gezielt klickt sie meine heute morgen heruntergeladenen Facialbilder an und kommentiert sie im Dirtytalk. Ich antworte ihr, wie gerne ich ihr mein Sperma in ihr hübsches Gesicht spritzen würde, als ich in ihr explodiere. An ihren Unterleibskontraktionen merke ich, dass auch sie einen Orgasmus durchlebt. „Schade, ich dachte, sie spritzen mir ins Gesicht,“ grinst sie schelmisch. „Was nicht ist, kann heute noch werden,“ antworte ich. Mein Prügel steckt noch immer in ihrem herrlich warmen und nunmehr extrem nassen Loch.

„Oh, unsere Besprechung geht in 15 min. los!“ Rebeccas Feststellung holt mich wieder in das Hier und Jetzt zurück. „Zum Glück macht Sperma auf Leder keine dauerhaften Flecken. Ich nehme an, ich soll so bleiben, Herr Spritzviel?“ Der Gedanke, dass Rebecca ernsthaft vorhat, mit ihrer frisch durchgepflügten und frisch besamten Fotze in das Meeting zu gehen, lässt meinen Fickspeer gar nicht abschwellen.

„Klar doch Rebecca, dein Erscheinungsbild wird die Diskussion anfachen.“ Ich bin Vertriebsleiter einer großen Werbeagentur und heute möchte ich einigen guten Kunden ein Konzept vorstellen, wie unsere Agentur mit bewussten Tabubrüchen Aufmerksamkeit erregen und somit auch die Umsätze unserer Kunden steigern will. Unsere Umsätze natürlich auch.

Warum nicht mal in geschützten, aber millionenfach angeklickten Plattformen Modewerbung mit Pornoszenen betreiben, oder Werbung mit pornografischen Fotos für Schuhe/Stiefel? Oder nach einem geilen Blowjob ein kühles Bier? Auch Speiseeis steht in unserem Fokus. Neben diesen Plattformen im Internet kann man natürlich auch in den Printmedien die Grenzen verschieben. Wir schlendern zum Besprechungsraum und Rebecca gibt sich völlig normal, obwohl sie von allen mit den Augen fast verschlungen wird.

Die anderen weiblichen Vertreter an unserer Besprechung habe ich auch bewusst ausgesucht und sie gebrieft. Frau Dr. Petra Immergeil vertritt ein großes Designerhaus, mit einer Spezialedition für frivole Mode, Karin Labiasky ist für den Vertrieb diverser Getränke in Süddeutschland verantwortlich und Anja Sperminger ist Marketingmanagerin von Frivozon, einer rasant wachsenden Onlineplattform. Alle drei machen aus ihrer Dauergeilheit kein Geheimnis und kleiden sich auch entsprechend. 

So trägt Frau Dr. Immergeil ein hautenges weißes Etuikleid, das vorne und hinten vollkommen transparent ist. Darunter ist sie natürlich nackt. Die schweren Labienpiercings sind somit nicht nur gut beim Gehen zu hören, sondern auch gut zu sehen. Petra kennt mein Faible für sehr hohe Overknees mit noch höheren Absätzen und so perfektionieren weiße, bis in den Schritt reichende Stiefel mit einem geschätzen Absatz von 22 cm ihr Outfit. Mit ihren 42 Jahren ist sie im besten Fickalter, mittlerweile kennt sie alle Praktiken und genießt viele davon absolut hemmungslos und so oft wie möglich.
Anja Sperminger trägt ein rücken- und fast pofreies Kleid welches von vorne sogar recht brav ausssieht.

Karin Labiasky liebt es – Nomen est Omen – ihre fast 12 cm langen inneren Labien unter ihren Minikleidern oder Miniröcken rausschauen zu lassen. So auch heute. Mit ihren extrem langen Ficklefzen ist sie geradezu prädestiniert, Piercings zu tragen. Und die sind bei ihr reichlich vorhanden und ziehen ihre Fotzenlappen bis zum Maximum nach unten.

Meine männlichen Kollegen sind alles absolut keine Kostverächter, die nichts anbrennen lassen, die aber beruflich sehr erfolgreich sind und uns beim Start des neuen Konzeptes helfen können. Wie sich später herausstellt, hatte ich mit meiner Vermutung recht, dass niemand bei unserer Besprechung einen Slip trägt.

„Hey, ist das dein Sperma?“ entfährt es Michael, als er Rebecca im Besprechungsraum hinterherblickt und die spermaverschmierte gespreizte Fotze sieht. Außerdem klebt ein Teil meines weißen Fickschleims deutlich sichtbar an den Innenseiten ihrer Overknees. Rebecca spreizt bei diesem Kommentar noch mehr die Beine und bückt sich noch etwas tiefer, da sie weiß, dass jetzt alle Blicke auf ihr ruhen. Ich wusste gar nicht wie hemmungslos zeigegeil meine Sekretärin ist.

„Wundert es euch, dass mir bei diesem traumhaften Anblick – und das den ganzen Tag – nicht die Eier geplatzt sind?“ „Hauptsache du hast dein Pulver nicht verschossen und bist nachher ausdauernder beim Ficken,“ grinst Karin. Derweil steht Petra schon bei Rebecca und beginnt ihre Saftfotze auszuschlecken. „Lecker! Das Sperma ist von Thomas, unserem Vielspritzer, ich kenne den Geschmack nur zu gut, “ ist ihr einziger Kommentar. 13 stramme Mäste stehen in den Hosen, Zeit mit der Besprechung zu beginnen.

Rebecca führt zu meiner Überraschung selbst durch die Präsentation, das Luder hat noch einige mutige Änderungen vorgenommen.

Sie zeigt zu Beginn einige spitzenmäßige „heavy Facial“ Aufnahmen und meint, dass es doch heute ganz normal sei, dass auch Frauen diese Bilder geil und völlig normal finden und Männer natürlich sowieso.

„Ich spüre das Sperma lieber live im Gesicht, nachdem ich richtig durchgefickt wurde,“ bemerkt Karin trocken und erntet Zustimmung von Petra und Anja. „Aber geil finde ich die Bilder natürlich schon, und meine 16 jährige Tochter übrigens auch!“ ergänzt Karin.

Geschickt leitet Rebecca dann dazu über, dass in der ach so modernen und fortschrittlichen Werbung die Zeit eigentlich stehengeblieben ist, was Erotik in der Werbung betrifft, wobei alle wissen: Sex sells.
Routiniert schlendert Rebecca durch den Raum, während sie redet und zeigt allen Teilnehmern ihre Titten und vor allem ihre gespreizte Fotze und den Analplug aus nächster Nähe. Sechs Kettchen baumeln an der Labienspange. Durch die transparente Bluse sieht man gut ihre haselnussgroßen Brustwarzen, ein weiteres Zeichen ihrer hohen Erregung.

„Herr Spritzviel hat sie heute zu diesem Meeting eingeladen, da er überzeugt ist, dass sie persönlich den Mut haben, neue Wege in der Werbung zu gehen und Tabus zu brechen. Unser Weg geht dabei weit über die bisherige in der Werbung genutzte Erotik hinaus. Aber genau das ist unser heutiges Thema und wir sind gespannt auf ihren Input. Von unserer Seite möchten wir den Anfang mit der kurzen Beschreibung eines möglichen Werbespots machen: 

Man sieht wie ein Model sich bereitwillig das Sperma etlicher Jungs auf die Zunge bzw. in den Mund spritzen lässt und dann das Sperma schluckt. Dann Schnitt; in der nächsten Szene steht das Girl nackt plaudernd mit den Jungs zusammen und man sieht wie sie genüsslich ein Glas Sekt (der Marke xy) genießt. Untertitel oder Kommentar einer weiblichen Stimme: Sperma schmeckt super, xy-Sekt rundet den Geschmack perfekt ab. 

„Was sind denn so ihre Ideen? Übrigens hätten wir Ladies nichts dagegen, wenn die Herren der Schöpfung ihre Schwänze an die frische Luft lassen würden. Das erleichtert das freie Denken.“
Dieser Aufforderung kommen wir gerne nach. Wie befreit sprudeln jetzt die Ideen nur so.

Als ob Rebecca geahnt hätte, wie dringend unsere Schwänze Erleichterung brauchen, schlägt sie vor, doch einige Szenen nachzustellen. 

Petra lässt es sich nicht nehmen, die von ihr vorgeschlagene Szene zu spielen, während Karin mit leuchtenden Augen verkündet, die Doppelanalszene spielen zu wollen. Auch Anja steht auf Doppelanal, während Rebecca die Lady in crotchhigh Overknees spielt und sich am Ende das frische Sperma in ihr gieriges Mündchen spritzen lässt, um mit einem Schluck Sekt nachzuspülen.

Wir Männer reißen uns förmlich die Kleider vom Leib und innerhalb weniger Augenblicke hat sich Frau Dr. Petra Immergeil auf dem riesigen Besprechungstisch auf den Schwanz von Robert Nagler aufgepfählt. Ihr Arschloch lacht mir entgegen, während die Stakkatogräusche ihrer Fotzenpiercings verdeutlichen wie ausgehungert die Fickstute ist. Ich befeuchte meinen Fickprügel nur leicht, drücke ihren Arsch mal kurz runter und halte ihn fest und ramme dann ansatzlos meinen Schwanz in ihr Arschloch. Petra quittiert dies mit einem geilen Röhren, was aber bald durch einen Schwanz in ihrem Blasemaul von Frank Eichel unterdrückt wird.

Meine Eier klatschen bei jedem Stoß an den Rand ihrer Fickboots, das macht mich nur noch geiler. Schnell haben Robert und ich den richtigen Fickrhythmus gefunden. Die cremig braune Farbe meines Schwanzes zeigt mir, dass Petra auch heute wieder auf eine Analspülung verzichtet hat. Stattdessen wird sie mir nachher meinen Fickprügel sauberlecken und den würzigen Fickgeschmack genießen. „Ja, versenkt eure Fotzenrammen in meinen geilen Ficklöchern! Ich komme gleich schon wieder. Tobt euch in meiner Fotze und in meiner Kackhöhle aus! Aber vergesst nicht, dass ihr in meinem Gesicht abschleimt.“ Zum Glück habe ich meine erste Ladung des Tages vor nicht allzu langer Zeit in Rebeccas Fotze gespritzt, so dass ich momentan noch Stehvermögen habe. 

Aus dem Augenwinkel sehe ich wie Rebecca die Schwänze von Max Spritzner und Tom Sack bläst und doggystyle von Robby, einem Hobbypornodarsteller durchgefickt wird. Robbys Lustspender misst 28 cm, bei einer Tagung sind wir mal abends gemeinsam in die Sauna gegangen. Da habe ich seinen beeindruckenden Schwanz das erste Mal gesehen. Zwei Mädels konnten damals ihre Blicke gar nicht mehr abwenden. So spürten sie schon bald den Freudenspender in ihrer Lustgrotte, mit meinem etwas kleineren Fickspeer habe ich jeweils die andere bei Laune gehalten und mich in den Analgrotten ausgetobt. Von Ruheraum konnte da keine Rede sein.

Mühelos schiebt er seinen Prügel bis zum Anschlag in die Sekretärinnenfotze und zieht jetzt langsam den Analplug aus Rebeccas Rosette. Es dauert seine Zeit, aber dann ist uns klar warum. Meine Sekretärin hat sich einen XXL Plug in ihren Arsch geschoben, da ist selbst Robby erstaunt und freudig erregt. Nur mit ein wenig Spucke schmiert er seinen Geilkolben ein und dann drückt er seinen Schwanz bis zur Wurzel in diesen süßen Arsch, während Rebecca scheinbar teilnahmslos weiterbläst. „Möchte vielleicht einer der Herren seinen Schwanz auch noch in meinen Arsch stecken? Stiefelschlampen stehen nun mal auf Doppelanal! Aber abgespritzt wird in mein Blasemündchen!“

Natürlich will ich das Arschloch wechseln und der zweite Schwanz in ihrer Kackhöhle sein. Schnell bringe ich mich mit meinem braun glänzendem Fickspeer in Position und drücke meine Eichel durch die schon geweitete Rosette. „Jaaaaahhh, genau das braucht mein Sekretärinnenarsch,“ keucht eine hochgeile Rebecca. Wir alle stöhnen unsere Geilheit in den Besprechungsraum Rebecca, Anja und Karin eher verhalten, da meistens ein Schwanz in ihrer Kehle ihr Stöhnen unterdrückt, als ich meine Kollegin Vicky Schwanzgeil mit einer Kamera in der Hand entdecke. 

„Prima, dass du da bist und filmst, dann können wir die Werbewirkung gleich testen. Auch sie trägt Lackoverknees und ein marineblaues Grobnetzkleid. Ihre Erscheinung beweist eindeutig, dass sie eine bekennende Luststute ist und heute auf Nahaufnahmen steht. So filmt sie die Doppelanalszenen aus nächster Nähe und auch ein Schwanz und der gierige Frauenmund füllen das Bild aus. Sie bleibt in dieser Einstellung, da sie fachfraulich erkennt, dass der Schwanz kurz vor der Explosion steht. Ihr Körper zuckt leicht als der erste Schwall des Geilglibbers voll Karins Auge trifft. Kamerawirksam lässt sich Karin die restlichen Schübe des köstlichen Spermas auf die ausgestreckte Zunge spritzen, um es dann genüsslich zu schlucken. Vicky kann sich nicht länger beherrschen und schleckt das Sperma von Karins Gesicht. Während sich die Schwänze in Karins Löchern weiter austoben, filmt Vicky nochmals den Doppelanalfick in Rebeccas Arsch und auch die beiden braunen Prügel in Petras Mokkahöhle werden verewigt.

Dann kann sie sich nicht mehr beherrschem und und legt sich rücklings so auf den Tisch, dass ihr Kopf leicht über den Tischrand nach unten hängt. „Fickt mich in mein Maul!“ Schon verschwindet der erste 18 cm Kolben komplett bis zum Sack in ihrem Blasemaul. Mit heftigen Stößen rammt Bernd sein Gerät immer wieder in Vickys Fickschlund, die heftig an ihrem Kitzler spielt und schon bald schießt eine Föntäne aus ihrer Fotze; sie ist eine Squirterin! Das ist zu viel für Bernd. Unter brünftigem Stöhnen entlädt er sich in Vickys Gesicht. Vicky hat definitiv keinen Würgereflex!

„Zeit zur Gesichtsbesamung für alle,“ kommandiert Max. „Legt euch neben Vicky, damit wir euch zuschleimen können!“ Innerhalb von Sekunden liegen die samengeilen Schlampen auf dem Tisch neben Vicky. „Benutzt mich als Maulfickschlampe,“ keucht Karin und wird durch Ronnys 28cm Kolben zum Schweigen gebracht. Auch sie scheint keinen Würgereflex zu haben.

Petra lässt es sich nicht nehmen, die beiden braunen Prachtriemen, die noch soeben in ihrem Arsch waren, nun auch in ihrer Kehle zu spüren. Deutliche braune Schlieren auf dem Schaft der weißen Overknees zeugen von den heftigen Arschficks in ihrer braunen Höhle.

Ich teste Rebeccas Rachen, die mir signalisiert, sie ebenfalls hemmungslos zu nutzen. So etwas Geiles habe ich noch nicht erlebt. Man kann gut am Hals sehen wie die Schwänze die Kehlen der Girls gut weiten. Die Situation ist für uns einfach zu geil. Schon nach wenigen Minuten verzieren wir die Gesichter der Girls bis zur Unkenntlichkeit. Da sie noch leicht über der Tischkante hängen läuft das Sperma langsam vom Kinn oder den Wangen in Richtung der Augen und der Stirn ins Haar. Wir alle genießen diese Situation. Dann helfen wir den Mädels wieder auf die Beine. Sperma im Gesicht oder auch in den Augen ist für keine ein Problem. Ich weiß gar nicht was Geiler war, Doppelanal oder der harte Kehlenfick,“ strahlt Rebecca. „Auf jeden Fall war es eine geile Besprechung.“ „Und spritzig.“
Vicky bietet noch an, das Gefilmte zu Werbespots zusammenzuschneiden und jedem eine Kopie des Films zu geben. Alle sind begeistert und wünschen einen Folgetermin.

Von 12 Teilnehmern erhalten wir Pilotaufträge. „Herr Spritzviel, eigentlich könnte ich mich doch immer so kleiden, oder?“ fragt meine schwer gezeichnete Rebecca.

„Kein Problem, somit verkörperst du unseren neuen Werbestil und die Grenzverschiebung.“
„Au geil,“ strahlt sie und gibt mir einen Kuss. Als ich die bunte Spermamischung schmecke, schießt mir augenblicklich wieder das Blut in den Schwanz. Aber für heute habe ich genug. 

(13.883 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


ficken auf dem bauernhofsex mit ganze familie vater muter sohn schwester pornogeficken am pool sexgeschichtensexgeschichten haremnackte maedchen fickenses geschichtenunterm mantel nackterotische geschichte schwagerinfick meine fotzeim zug geficktmeine schwester will mich fickenledermini im bürosexfolter geschichtengeile fick schlampegay geschichtegeil auf meine schwesterschüler fickt lehreringanz kleine muschissexgeschichtenerster schwuler sexsexgeschichten Büroteen sex deutschsexgeschichten inzest kostenlosmutter in den arsch fickenwahre sexstoriesmilf ficken deutschfick und sexgeschichtenfantasy sex geschichtenarme und beine gefesselt gespreizt nackt frauzu großer schwanzgeile sexy geschichtenfetisch geschichtenschwarzer fickt deutschekostenlos erotik lesenurlaub mit sexgarantieEhefrau wird in beide löcher gefickt storiesdeutsche milf verführtledermini im büroinzest porno germangeiler nackter frauenarschperverse tantesex in der schule pornonudisten familiegeile sexomaneue oma pornosfrauen lecken männerärschelesben kurzgeschichtenvon der nachbarin verführtdie geilste sexstellungwahre erotikgeschichtenpoposex pornovon fremder Frau in Umkleide einen gewichst gekriegt geschichtenerotische ehefraustring der nachbarinsexgeschichte cousine fkkdas erste mal gebumstmutter fickt die tochternackte schwänzegeschichten zur selbstbefriedigungsex geschwistervirenfreie sexfilmecache:5pEo82OZN0QJ:atriumkurgan.ru/versaute-deutschlehrerin/ teen hart geficktromantische sex geschichtenerotikgeschichten.chhemmungslose sexgeschichtensex geschichten lehrerprivate pornogeschichtenfette titendeutsche fick frauenfotze lutschenfotzen voller spermalesben ficken geilsexgeschichte ehefrau partnertauschschöne erotische geschichtenerotigeschichtensexgeschichten in der familiecache:eyGTrBVbOagJ:sarmaks64.ru/ich-fickte-meine-devote-mutter/ vater erwischt tochterim schlaf pornoin den po gevögelt