FKK-Fick mit Tante Bärbel und Onkel Heinz


Click to this video!

Irena hatte einen Onkel (Bruder ihrer Mutter) Heinz. Seine Frau hieß Bärbel. Beide waren so Ende 40. Tante Bärbel war aber noch sehr attraktiv, hatte einen fülligen, aber nicht dicken Körper, lange, blond gefärbte Haare und auffällig dicke Titten. Die Frau gefiel mir trotz ihres Alters was vermutlich daran lag, dass sie sehr natürlich war. Sie schminkte sich nie.

tante bärbel

Im Gegensatz zu Irenas Eltern waren wir Onkel Heinz und Tante Bärbel sehr sympathisch.
Irena und ich waren bei den beiden häufiger zu besuch, was wohl auch daran lag, dass Tante Bärbel eine fantastischer Köchin war. Da die beiden keine Kinder hatten waren wir gern gesehene Gäste und wurden entsprechend verwöhnt. Onkel Heinz machte auf mich immer einen intellektuellen Eindruck was vielleicht auch daran lag, dass er Pfeifenraucher war und sehr bedächtig sprach.

Und eins waren die beiden: absolut nicht prüde. Sie erzählen offen davon, dass sie schon seit Jahren FKK-Urlaub an der Ostsee machten, zeigten uns auch entsprechende Dias und ich gebe offen zu, dass ich dabei meist mit steifen Schwanz da saß, wenn diese Dias gezeigt wurden. Ich bekam auch regelmäßig eine Latte, wenn ich das Nacktfoto von Tante Bärbel sah, welches gerahmt auf dem Schreibtisch von Onkel Heinz stand.

Im Sommer stand der Wohnwagen, den die beiden für ihre Urlaube nutzen, auf einer Wiese nicht unweit von dem Ort in dem wir wohnten. Onkel Heinz und Tante Bärbel sprachen in diesem Zusammenhang immer von ihrem Garten und neben dem Wohnwagen gab es dort sogar einen Swimmingpool. Die beiden erzählten oft davon, eingeladen sie dort mal zu besuchen hatten sie uns aber noch nie. Das machte mir irgendwie neugierig und bei einem unserer Besuche schlug ich dann irgendwann einmal vor in ihrem Garten zu grillen.

Onkel Heinz und Tante Bärbel fanden diese Idee gut, gaben aber zu bedenken, dass in ihrem Garten FKK angesagt sei und wir dort nur hinkommen könnten, wenn wir bereit seien, dort nur nackt zu sein so wie sie auch. Weder Irena noch ich hatten bis zu diesem Zeitpunkt ja FKK gemacht. Ich fand den Gedanken daran geil, Irena zierte sich erst ein wenig, aber es gelang uns zu dritt sie zu überzeugen.

An einem heißen Sommertag machten wir beide uns dann auf den Weg zum Garten der beiden Fkkler. Ich war ganz schön aufgeregt und gespannt was uns dort erwartete. Wir fanden das Grundstück sehr schnell. Es war an allen Seiten mit hohen Bastmatten gegen neugierige Blicke abgeschirmt und es gab sogar ein Tor mit einer Klingel. Nachdem ich diese betätigt hatte erschien Onkel Heinz auch relativ schnell am Tor um uns einzulassen. Er war wie erwartet splitternackt. „Willkommen im Paradies“, begrüßte er uns freundlich. Während er mir die Hand gab musterte ich seinen Schwanz der schlapp zwischen seinen Beinen baumelte- Ich hatte zwar schon auf den Fotos gesehen, dass sein Fickkolben deutlich größer war als meiner aber so in natura wirkte er noch gewaltiger.

Wir hatten den Garten kaum betreten da fiel nein Blick auch schon auf Tante Bärbel die ebenfalls völlig nackt auf einer Liege am Pool sonnte. Sie hatte die Beine leicht gespreizt und als ich näher kam konnte ich deutlich ihre Spalte sehen die, im Gegensatz zum Schamberg, glatt rasiert war. Ich sofort einen Ständer. Der nackte, reife, eingeölte Frauenkörper glänzte in der Sonne und die beiden schweren Brüste der Frau erregten mich noch mehr. 

Nachdem wir auch Tante Bärbel begrüßt hatten forderte uns Onkel Heinz dazu auf, in das Vorzelt des Wohnwagens zu gehen und uns dort auszuziehen. „Oh, Scheiße“, dachte ich, „was nun, Du kannst doch hier nicht mit einem steifen Schwanz herumlaufen“. Irena und ich gingen also ins Vorzelt und entkleideten uns. Ich beschloss jetzt aus der Situation das Beste zu machen und zeigte meine Latte zunächst mal meiner Frau, „Schau mal, Irena, ich habe einen Ständer.“ Irena lachte: „Das war doch klar, Du geiler Bock.“ Dann gingen wir ins Freie.

Als Onkel Heinz meinen Ständer sah reagierte er sehr gut. Er lachte zunächst und meinte dann, ich solle mir deshalb keine Sorgen machen, das gehe wieder weg. Bei ihm sei das anfangs im FKK genau so gewesen. 

Ich hoffte Tante Bärbel würde auch so freundlich auf meine Latte reagieren wie Onkel Heinz und das war tatsächlich so. Als sie mein Rohr sagte, lachte auch sie. „Genau wie vor Jahren bei meinem Mann am FKK-Strand in Dahme, aber da war das peinlich, hier sind wir ja unter uns“, sagte sie grinsend und Onkel Heinz fügte hinzu. „ Wir sind damals in einen Busch gegangen und Tante Bärbel hat mir einen gelutscht, da war der Ständer weg,“ „Sag aber auch, dass das nicht lange gehalten hat, am ersten Tag waren wir jede Stunde im Busch,“ ergänzte Tante Bärbel und fügte hinzu. „Wenn es Dir peinlich ist dann lass Dir den steifen Pimmel doch von Deiner Frau weg machen.“ „Oder von Tante Bärbel, die ist nämlich Spezialistin“, kam es von Onkel Heinz. Da stand ich nun mit meinem steifen Schwanz und wunderte mich über die Offenheit des älteren Paares.

Tante Bärbel erhob sich nun ihrer Liege und kam zu uns herüber. Ihre schweren, dicken Titten hingen fast bis zum Bauchnabel herunter und wackelten bei jedem Schritt den sie tat ganz mächtig. „Hast Du das ernst gemeint, Heinz?“, wollte die von ihrem Mann wissen und ehe der geantwortet hatte griff sie mir doch an die Latte und fügte hinzu:“ Das ist doch etwas Wunderbares, so ein steifer, junger Schwanz, ich darf doch mal Irena?“ Im gleichen Augenblick beugte sie sich herunter und nahm mein bestes Stück in ihren Mund. Ich war völlig baff während Bärbel ihre Zunge um meine Eichel kreisen ließ und den Schwanz sanft wichste. „Was sagst Du dazu, Irena?“, wollte Onkel Heinz. Irena lachte: „Wenn es Tante Bärbel Spaß macht, dann lass sie doch“, erwiderte meine Frau.

Tante Bärbel kniete sich nun vor mich und begann noch intensiver zu blasen. Sie legte ihre Hände auf meine Arschbacken und fickte meinen Ständer mit dem Mund. Mein Schwanz glitt immer und immer wieder bis zum Anschlag in ihren Mund. Irena und Onkel Heinz standen neben uns und sagen uns zu. „Oh Gott, jetzt bekomme ich auch ein Rohr“, hörte ich Onkel Heinz sagen. Ich blickte auf seinen Schwanz hinunter und tatsächlich der stand jetzt auch. Onkel Heinz nahm sein gewaltiges Teil in die Hand und zog die Vorhaut zurück. Die pralle Eichel glänzte feucht und rot in der Sonne. „Wie bekomme ich den denn jetzt weg?“, fragte er und fügte gleich hinzu: „Jetzt musst Du mir aber auch helfen, Irena“. Gott sei Dank war meine Frau kein Spielverderber. Sie hatte keinerlei Scheu und so als hätte sie nur auf diese Einladung gewartet kniete sie sich sofort vor Onkel Heinz hin und nahm seinen Schwanz in den Mund. Ich konnte es kaum fassen.

Da standen wir nun splitternackt nebeneinander unter freiem Himmel und ließen uns von der Frau des anderen die Schwänze mit dem Mund verwöhnen. Es dauerte nicht lange, da spürte ich auch schon wie meine Knie weich wurden und der Saft in meinem Fickkolben aufstieg und dann kam es mir auch schon ganz gewaltig. Tante Bärbel verzog keine Mine als ich ihr meine Ladung in ihr Maul katapultierte. Sie schluckte alles und während sie den letzten Rest von meiner Nille leckte wurde mein Schwanz etwas schlapper. „So, das hätten wir erledigt, mal sehen wie lange es wirkt“, lachte Tante Bärbel und erhob sich, stelle ich hinter ihren Mann und griff ihn von hinter an die Eier: „So, und jetzt bis Du an der Reihe.“ Irena bearbeitete den Schwanz ihres Onkels mit voller Hingabe. Ich ah genau zu und war gar nicht eifersüchtig. Wir harren ja schon so manche Nummer mit anderen Partnern hinter uns und ich war glücklich, eine solche Frau zu haben.

Ich ging zum Tisch hinüber, wo unsere Zigaretten lagen, steckte mir eine an, setze mich und sah weiter interessiert zu. Tante Bärbel gab sich jetzt mit dem Sackkneten nicht mehr zufrieden. Sie hockte sich neben meine Frau und nun lutschen beide abwechseln den Schwanz bis Onkel Heinz sein Sperma unter beiden Frauen verteilte wobei meine Irena die größere Portion erwischte. Als sie zum Tisch kam hing noch ein dicker Tropfen von Onkel Heinz Saft an ihrem Kinn. Ich fand das geil und sagte ihr das deshalb auch nicht. Onkel Heinz setzte sich nun zu uns und stopfte sich ein Pfeifchen während Tante Bärbel im Wohnwagen verschwand und kurz darauf mit einem Tablett und vier vollen Sektgläsern zurückkam. Meine Augen kleben auf ihren geilen Titten als sie jedem ein Glas gab. „Lasst uns auf einen geilen Tag anstoßen“, meinte sie. Und der Tag sollte wirklich geil werden und gestoßen werden sollte auch noch und zwar kräftig. Tante Bärbel setzte sich zu uns.

Sie hatte ihre Schenkel weit gespreizt und da ihr Stuhl nicht ganz am Tisch stand konnte ich ganz in Ruhe ihre Fotze betrachten während wir den Sekt tranken und rauchten. Am ihrem Schamhügel war ein dichter Bär, teilweise schon mit grauen Haaren. Die Schamlippen der Frau waren rasiert, mächtig groß und von tiefbrauner Farbe. Es war so eine Fotze von der man gleich wu0te, dass sie auch einen Faustfick vertragen kann. Mich wunderte dies ein wenig denn solche Fotzen findet man ja meist nur bei Weibern die schon ein paar Mal geworfen haben aber Tante Bärbel hatte keine Kinder. Mein Schwanz stand mir nach kurzer Zeit schon wieder prächtig, was natürlich den anderen nicht verborgen blieb.

Um meinen Ständer den anderen gut zu präsentieren ich mich in dem Gartenstuhl mit den Oberkörper weit nach hinten und schob den Unterkörper bis nach vorne an die Stuhlkante so dass meine Latte noch gewaltiger wirkte. Ich fand es affengeil, den Schwanz so herzuzeigen. „Ein prächtiger Anblick“, bemerkte Onkel Heinz und fuhr fort „vielleicht will ihn Irena ja jetzt auch mal blasen?“ Tante Bärbel protestierte: „Von wegen, jetzt wollen wir erst einmal verwöhnt werden oder nicht, Irena?“ „Genau“, hörte ich meine Frau sagen. Tante Bärbel spreizte die Beine soweit es ging und forderte mich dann auch zu ihr zu kommen und ihrer, so wörtlich, Muschi ein paar Küsschen zu geben.

Ich stand auf und kniete mich zwischen ihre weit offenen Schenkel. Die Fotze der reifen Frau sah richtig geil aus. Ich hatte niemals zuvor ein solch reife Möse in natura gesehen. Die großen Schamlippen hatten bei Tante Bärbel diesen Namen völlig verdient und waren von tiefbrauner Farbe. Nicht ein Härchen war darauf zu erkennen. Oben, wo sich tragen glänzte ein praller Kitzler rötlich in der Sonne. Ich genoss den Anblick noch einen kurzen Augenblick und brachte dann meinen Kopf so in Position, dass mein Mund genau vor der gierigen Pflaume war. Der süßliche Fotzengestank machte mich noch geiler. Mein Schwanz stand wie eine Eins und war knüppelhart obwohl ich ja vor kaum zehn Minuten erst abgespritzt hatte. Ich legte meine Arme auf Tante Bärbels Oberschenkel und gab ihr mit spitzen Lippen einen sanften Kuss auf ihre Muschi.

Dies wiederholte ich einige Mal wobei meine Küsse immer länger wurden. Als ich dann meine Zunge ausfuhr und damit leicht in den Fickkanal eindrang hörte ich ein leises Stöhnen von Irenas Tante. Die geile, nasse Fotze machte mich verrückt. Mein Zunge fickte die Möse und leckte am Kitzler, mein Mund saugte die Schamlippen in sich hinein und nach kurzer Zeit war mein Gesicht klitschnass, klitschnass vom Saft der Frau. Ich nahm eine Arme von den Oberschenkeln, legte meine Hände auf die mächtigen Titten und fing an sie nach allen Regeln der Kunst zu kneten. In meinen Handflächen spürte ich dabei die harten Nippel. Ich war so tief in der Fotze versunken, dass ich erst nach einigen Minuten bemerkte, dass sich meine Irena inzwischen auf den Tisch gelegt hatte und dort ebenfalls im Intimbereich mit der Zunge von Onkel Heinz bearbeitet wurde.

Nach einiger Zeit nahm Tante Bärbel ihre Beine vom Boden, streckte sie weit in die Höhe, schob den Arsch weit nach vorne und machte sich richtig schön rund. Ich konnte jetzt ihr Arschloch in mein Zungenspiel mir einbeziehen und das gefiel der Frau offensichtlich ganz gut. Ich ließ mit den Händen von den Titten ab und zog ihre Fotzlippen weit auseinander während meine Zunge in ihrem Arschloch steckte. Meine Nase massierte ihren Kitzler und das Stöhnen von Tante Bärbel wurde jetzt so laut, dass man es mit Sicherheit auch noch außerhalb des Gartens hören konnte. Dabei knetete sie sich nun selbst die Titten. Auch Irena stöhnte inzwischen. Dann forderte mich Tante Bärbel auf, sie zu ficken: „Steck mir den Schwanz rein, fick mich“, verlangte sie von mir. Obwohl ich mich gerne noch ein wenig weiter mit dieses fantastischen Fotze beschäftigt hatte kam ich diesem Wunsch natürlich gerne nach.

Ich stand auf, nahm meinen knochenharten Schwanz in die Hand und stopfte ihn in die offene Fickspalte. Der Schwanz glitt problemlos hinein. Ich versetzte der Frau ein paar kräftige Stöße, merkte aber dann, dass diese Stellung für mich recht unbequem war. So bat ich Tante Bärbel sich auf den Rasen zu legen. Sie kam meinem Wunsch sofort nach und während wir die Stellung wechselten sah ich, dass Irena inzwischen auf dem Bauch lag und Onkel Heinz ihr die Zunge immer und immer wieder durch die Arschritze zog, wobei er Irenas Titten fest in den Händen hatte.

Nachdem sich Tante Bärbel breitbeinig auf den Rasen gelegt hatte kniete ich mich zwischen ihre Beine und bevor ich meinen Schwanz erneut in ihre Fotze steckte leckte ich noch einmal kurz daran. Dann fickte ich die Frau, wobei ich mal schneller und mal langsamer fickte. Die Fotze war natürlich nicht mehr so eng wie die von Irena aber Spaß machte es trotzdem zumal Tante Bärbel durch ein Zusammenpressen der Schenkel versuchte, dieses Manko in Grenzen zu halten. Während ich fickte nutzte ich die Gelegenheit an den Nippeln der Frau zu saugen. „Guck mal, wie schön die ficken, Irena“, hörte ich Onkel Heinz sagen und er fügte hinzu:“ Hast Du Lust, wollen wir auch ficken?“ Irena hatte Lust, keine Frage.

Die beiden kamen zu uns hinüber und Onkel Heinz legte sich neben seine Frau. Sein Schwanz stand prächtig. Irena bestieg ihn so gleich und schon waren die beiden auch am ficken. Es war total geil. Nach kurzer Zeit wechselten Tante Bärbel und ich die Stellung erneut. Jetzt lagen Onkel Heinz und ich nebeneinander und die Frau ritten unsere Schwänze um die Wette. Ich genoss den Anblick der hüpfenden Titten. Irena beugte such zu mir herüber und wir knutschen miteinander. Tante Bärbel arbeitete mit ihrer Fotze wie es von einer reifen Stute nicht anders zu erwarten war und da ich in dieser Stellung ihr völlig ausgeliefert war konnte ich meinen Abgang nicht mehr verhindern. Mit lautem Stöhnen spritzte ich meinen Saft in ihre Fotze hinein.

Tante Bärbel kam zur gleichen Zeit. Die Muskeln ihrer Fotze bearbeiteten meinen Ständer wie verrückt, so als wollten sie jeden Tropfen des Spermas aus ihm herauspressen. Mein Schwanz wurde in der Möse schlapp und ich war dankbar, als Tante Bärbel ihn endlich freigab. Als sie sich erhob tropfte mein Sperma aus ihrer Fotze auf meinen Schwanz und meinen Sack und lief an einem ihrer Oberschenkel herunter. Während ich nun ziemlich geschafft zunächst auf der Wiese liegen blieb hockte sich Tante Bärbel mit ihrer Fotze über das Gesicht ihres fickenden Ehemannes und presste dann ihre Möse auf seinen Mund. Onkel Heinz störte es offensichtlich gar nicht, dass die Fotze seiner Frau gerade erst von mir besamt worden war. Er fickte mit seiner Zunge die triefende Fotze. Irena fickte immer schneller und schneller. Als sie es zu toll trieb flutschte der Schwanz heraus aber sie steckte ihn sofort wieder hinein.

Ich stand nun auf, stellte mich hinter meine Frau, griff mir ihre Titten und presste sie. Das mochte Irena. An ihrem Stöhnen merkte ich, dass sie jetzt kam und auch Onkel Heinz spritze nun ab was der uns mit den Worten „Ich komme, ich komme“ auch mitteilte. Ich beugte mich hinunter zu Irena und knutsche mit ihr. Dann ließen wir alle voneinander an- Wir setzten uns wieder an den Tisch, tranken, rauchen, alberten herum und redeten versaut daher. Natürlich blieben wir alle splitternackt. Hin und wieder wurde dabei an Titten, Schwänze oder Fotzen gegriffen.

Onkel Heinz nahm sogar mal meinen Schwanz in die Hand als dieser schon wieder halbsteif war. Nach einer guten Stunde, als wir alle schon leicht angetrunken waren, wollte Onkel Heinz wissen, ob Irena Dildos hätte was wir verneinten. Dann forderte er seine Frau auf, doch mal ihre Dildos zu zeigen. Tante Bärbel stand auf und ging in den Wohnwagen. Nach kurzer Zeit kam sie mit einem Schuhkarton wieder in dem sich vielleicht sieben oder acht Dildos und Gummischwänze befanden. Es gab kleine und große. „Das ist aber nur unsere Gartenauswahl, zuhause haben wir noch viel mehr“, stellte Onkel Heinz fest. Einer der Dildos fiel mir sofort auf.

Es war ein Gummischwanz von sehr ordentlicher Größe. Ich nahm ihn in die Hand, betrachtete ihn staunend und sagte:“ Sagt bloß den bekommt Tante Bärbel in ihre Muschi?“. „Na sicher kriege ich den rein“, erwiderte Tante Bärbel sofort und fügte hinzu: „glaubst Du, den habe ich nur zum Anschauen?“ „Zeig doch mal“, sagte Onkel Heinz. „Also Irena kriegt den bestimmt nicht rein“, stellte ich nicht ohne Hintergrundabsicht fest. „Das kommt auf einen Versuch an“, erwiderte meine junge Frau. Tante Bärbel war inzwischen aufgestanden, hatte mir den Riesengummipimmel aus der Hand genommen und stand nun breitbeinig vor uns. „Dann schaut mal her“, sagte sie, ging leicht in die Knie und schob sich das Teil fast bis zur Hälfte in die Fotze hinein. „Wahnsinn“, staunte ich während Tante Bärbel sich mit dem Gummischwanz fickte. „Das macht Dich an, was?“, hörte ich Onkel Heinz sagen. Stöhnend stimmte Tante Bärbel zu. Ich glaube es braucht eigentlich gar nicht erwähnt zu werden, dass ich nun schon wieder einen Ständer hatte. Plötzlich hielt Tante Bärbel inne und zog sich den Gummischwanz wieder heraus.

„Wollen wir jetzt mal probieren, ob er bei Irena auch in die Muschi geht?“, sagte sie dabei. „Gute Idee“, war meine Idee und auch Onkel Heinz fand die Idee in Ordnung. „Komm lege Dich mal auf den Tisch“, bat ich meine Frau und die folgte meiner Bitte sofort. Es war so geil, als meine Süße breitbeinig auf dem Tisch lag und uns die offene Fotze präsentierte. Am liebsten hätte ich sie jetzt gefickt aber wir hatten ja anderes vor. Tante Bärbel griff an Irenas Fotze und stellte fest, dass diese nass genug sei und wir auf Gleitcreme verzichten könnten. Als sie den Gummipiss vor die Fotze brachte zog sich Irena mit beiden Händen die Schamlippen weit auseinander. Dann setzte Tante Bärbel das Riesenteil an und versuchte ihn mit leichtem Druck in den Fickkanal meiner Frau hinein zu schieben.

Als dies nicht sofort gelang fing sie an den Gummischwanz leicht nach rechts und links zu drehen und nun schraubte er sich tatsächlich ganz langsam in die Lustgrotte. Irena stöhnte. „Sag wenn es zuviel wird, dann höre ich sofort auf“, sagte Tante Bärbel. Irena erwiderte nichts doch als der Gummischwanz noch ein paar Zentimeter eingedrungen war, war es Irena wohl doch zuviel. „Ich glaube, das reicht, nicht mehr tiefer. Das ist nichts für mich, ich nehme lieber kleinere Teile.“ Tante Bärbel zog den Gummischwanz wieder aus der Fotze heraus. Onkel Heinz hatte rasch einen passenden Dildo zur Hand und fing sogleich an, die Fotze meiner Frau damit zu bearbeiten. Tante Bärbel wichste ihm dabei zunächst den Schwanz und wollte dann auch verwöhnt werden. Sie legte sich mit auf den Tisch und nun war es an der Zeit, dass ich die Pflaume der älteren Frau mit verschiedenen Dildos verwöhnte. Besonders gut gefiel Tante Bärbel ein Vibrator mit dem ich ihr am Kitzler höchste Lust verschaffte.

Dabei wichste ich immer wieder mal und sah interessiert zu, was Onkel Heinz mit Irena veranstaltete. Auch er wichste immer wieder mal an seinem Schwanz herum und leckte auch am Kitzler meiner Frau. Nach einiger Zeit drehte sich Tante Bärbel auf den Bauch und forderte mich dazu auf, ihr auch das Poloch zu verwöhnen denn das sei auch sehr schön. Bevor ich aber einen Dildo in ihren After einführte schaute ich mir das Arschloch in Ruhe an. Dazu zog ich die Arschbacken der Frau weit auseinander. Tante Bärbel hatte im Vergleich zu Irena ein ziemlich großes Arschloch. Auch war ihres von tiefbrauner Farbe während Irenas ein zartes Rosa aufwies. Nachdem ich die geile Rosette eine zeitlang gierig begutachtet hatte spielte ich mit einem Finger dran herum.

Tante Bärbel schob mir den Arsch entgegen und gab mir so zu verstehen, dass ich den Finger hineinstecken sollte, was ich natürlich auch tat. Ich schob den Finger ganz langsam hinein bis seine vordere Hälfte ganz verschwunden war. Dann drehte ich ihn im Arschloch abwechselnd von rechts nach links und wieder zurück und zog ihn dabei langsam zurück um ihn gleich darauf wieder hinein zu drehen. Tante Bärbel jauchzte: „Wenn Du das weiter machst brauche ich da hinten keinen Dildo drin.“ Just in diesem Moment ertönte fordernd die Türschelle. Onkel Heinz ließ umgehend von Irena ab. „Ach Du Scheiße“, entfuhr es ihm,“ das sind Elke und Wolfgang. Wir haben ganz vergessen, dass die beiden ja kommen wollten“. „Wir müssen aufhören, die sind nicht so, die machen zwar auch FKK aber keinen Gruppensex“, erklärte Tante Bärbel.

Dabei richtete sie sich auf und stieg vom Tisch. Da stand ich nun mit meiner Latte und auch der Schwanz von Onkel Heinz war natürlich steif. „Macht Euch in den Pool, Ihr könnt die beiden ja nicht mit einem Ständer begrüßen. Ich gehe zum Tor und lasse sie herein“, sagte Tante Bärbel und das klang wie ein Befehl. Onkel Heinz und ich sprangen in den Pool, der vom übrigen Teil des Gartens durch eine kleine Hecke getrennt war und auch Irena folgte uns. Durch das relativ kalte Wasser kam es sehr schnell zu dem gewünschten Effekt und mein Schwanz wurde schlapp.

Wir schwammen noch ein paar Runden in dem Becken und nachdem Onkel Heinz den Pool verlassen hatten folgten wir ihm in den anderen Teil des Gartens. Die Besucher hatten sich inzwischen auch entkleidet und saßen nackt mit Tante Bärbel an de, Tisch auf dem wir es gerade noch getrieben hatten. Als ich diese Elke sah war ich froh, dass sie und ihr Mann nicht so waren wie Irenas Onkel und Tante.

Elke war ein fettes Weib mit schweren, hängenden Specktitten und mehreren Rettungsringen um den Bauch. Mit so einer Stute hätte ich damals nie ficken können. Irena und ich blieben noch ein knappes Stündchen und verabschiedeten uns dann. Bis zum Erscheinen der Gäste war es ein toller Tag im Garten von Onkel Heinz und Tänte Bärbel gewesen und es sollten noch so einige folgen. Ich denke beim wichsen sehr oft a diese Erlebnisse zurück.

(12.749 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


mutter sexgeschichtefkk sauna pornrasierte schlampecache:8NqMDTSQ2UYJ:sarmaks64.ru/fetisch/lesbisch/ fkk familesexgeschichten doktorspieleschwule fickerstes mal analfotze stopfenfkk kostenlossexgeschichten altfotzen untersuchungmeine tante nacktgeile sexberichteschwanzgeile müttergays geschichtenerotische teenager geschichtenehefrau gevögeltsexgeschichten kostenlosnutten fuckkurzgeschichten pornoals ich sehen musste wie meine frau gefickt wurde wichste ichheisse storysficken mit der familievater tochter sex geschichtetochter im schlaf geficktzüchtigung geschichtennachbarin analpornostoryssexgeschichten fantasievater tochter erotiklehrer fickt seine schüleringeile lehrerinerotische geschichte arzterotsche geschichtenfrauen nackt unterm kleidporno araberinkostenloser deutscher pornofremdbesamungversaute inzest geschichtenoma muss fickenoma anal fickgeile mama ficktgeile geschichten gaygele lesbenwww.schwule boysneue sexgeschichtengeile fkkerotikgeschichten zum lesentabulose sexgeschichtenselbstbefriedigungs geschichtenteensex Geschichten besoffen erotische texte gratisdeutsche teenager sexgeile teens haben sexficken in der firmasexgeschichten fur frauenerotische sex geschichtenläsben sexmeine frau geschichtenteen mädchen sexerotik geschichten bloggeile inzest geschichtengeile votzegeile milf nacktgeile lehrerteenagersexgeschichte teenie wird entjungfertgeilster sexKOSTENLOSE FICKGESCHICHTEN VOR MEINEN AUGEN WIRD SIE GESCHÄNDETnudisten teenfremde Frau wird unerwartet Outdoor gefickt