Fick mit dem Nachbarsjungen

Click to this video!

Es war kurz nach 9 als es an der Tür unserer 4-Zimmerwohnung klingelte.

nachbarsjunge

Ich stand mit triefend nassen Haaren über die Badewanne gebeugt und war sehr darin bemüht, ein Handtuch vom Waschbecken hinter mir zu angeln, ohne dabei – wie sonst immer – das Badezimmer unnötig unter Wasser zu setzen.
Noch einmal klingelte es.

„Komme gleich!“, rief ich laut und ließ ein etwas leiseres „Mist!“ folgen, als mir klar wurde, dass ich gar kein Oberteil anhatte und ja schlecht barbusig zur Tür konnte. Zum Glück lag ein halbwegs sauberes T-Shirt meines Mannes ganz oben auf dem wieder viel zu hohen Wäschestapel. Rasch zog ich es mir über und wickelte mir das Handtuch turbanähnlich um den Kopf.
Wer mochte das wohl sein? – Mein Mann war schon früh ins Büro und die Kleine schon seit einer guten Stunde im Kindergarten.

Der Postbote? – Nein. So früh war der in unserem Stadtteil nie unterwegs.
Umso neugieriger öffnete ich daher die Tür und blickte kurz darauf in die blauen Augen des erst vor einer Woche hergezogenen Nachbarsjungen.

„Hallo Max!“, begrüßte ich den etwas hilflos vor mir stehenden Burschen.
„Was führt Dich denn so früh am Morgen zu mir?!“
„Oh, äh, ich soll das hier von meiner Mutter abgeben…“, stammelte er zögerlich.
Während er noch sprach fiel mein Blick auf ein großes Kuchenblech, an das er sich zuvor noch schützend geklammert hatte und mir nun förmlich hinhielt.
Ich musste unwillkürlich lächeln, so süß und unbeholfen, wie er sich anstellte…
Kaum zu glauben, dass ein 20-jähriger und – wie mir schon bei der „Kennenlern-Grillparty“ vom vorausgegangenen Wochenende aufgefallen war – attraktiver, junger Mann, einer 17 Jahre älteren Frau gegenüber so schüchtern auftreten konnte. „Das ist aber nett! Hab ich schon fast vergessen! Möchtest Du kurz reinkommen? – Auf ’ne Tasse Kaffee vielleicht?“

Zu meinem Erstaunen erwiderte er: „Ja, Frau Meier! Warum nicht…?!“
„Ja dann hereinspaziert! Und übrigens: ich bin die Sabine! Und nicht die „Frau Meier“…“ Mit diesen Worten nahm ich Max das Blech ab und ließ ihn herein.
„Einfach geradeaus durch in die Küche! Bin gleich da.“

Ich huschte zurück ins Badezimmer, zog mir das zwischenzeitlich durchnässte Handtuch aus den Haaren und bürstete sie mir kurz durch. Ein kurzer Blick in den Spiegel: „Ja! So kann ich mich blicken lassen.“
Noch während mir dies durch den Kopf ging wurde mir bewusst, in welch‘ aufreizendem Aufzug ich eigentlich steckte: ein weißes Shirt, in dem oben rum meine Titten kaum Platz genug fanden und durch dessen Stoff sich meine Nippel – mehr als nur andeutungsweise – abzeichneten, während es nach unten hin schlabbernd kurz über meinen Knien abschloss.

„Kein Wunder, dass Max noch mit rein wollte…“, dachte ich mir und grinste meinem Spiegelbild zu. Das war – so zumindest denke ich im Nachhinein – der kurze Moment, der alles entschied…
Denn anders als von mir eigentlich geplant, verzichtete ich nun kurzerhand darauf, in Jeans zu schlüpfen. Sollte er doch ruhig etwas ins Schwitzen geraten!
Und so ging ich – zugegeben – nicht ohne ein gewisses Kribbeln im Bauch, weiterhin ziemlich spärlich bekleidet zu Max in die Küche.

„Ich hoffe ich habe Sie – äh – ich meine „Dich“… nicht bei irgendwas gestört?!“, sagte der junge Mann, als ich im Türrahmen erschien.
„Ach nein! Ich hatte mir gerade nur die Haare gewaschen, war aber schon fertig… Und einen Kaffee wollte ich mir sowieso machen!“, antwortete ich und sah ihn dabei lächelnd an.
„Hast Du denn heute frei? Oder erst später Dienst?“
Hatte ich doch von seiner Mutter erfahren, dass er seit einem Monat seinen Zivildienst in einem Altersheim ableistete… „Nein. Urlaub! Ganze 2 Wochen lang!“, strahlte er zurück. „Wow! Urlaub! Den könnte ich jetzt auch gebrauchen… Naja. Aber jetzt setz Dich erstmal hin!“ Max tat wie ihm geheißen und ich begann die Kaffeemaschine in Gang zu setzen.

Ja. Es war schon ein hübscher Kerl, der da nun an meinem Küchentisch saß, etwas Smalltalk machte und mich dabei wohl ausgiebig beäugte.
Ich konnte seine Blicke fast spüren und – ja – ich musste mir eingestehen, dass mir das Ganze zunehmend Spaß machte.
Zwar hatte ich in meinem Mann Lucas einen obgleich deutlich älteren aber nicht weniger attraktiven Partner, der meine Anforderungen an guten Sex gänzlich er- und meine nimmersatte Möse dabei auch völlig „aus“-füllte, aber welcher Frau tut es nicht gut, zu spüren, dass sie auch bei deutlich jüngeren Schwanzträgern noch ins Beuteschema passt? Und so machte ich auch keine Anstalten, mein plötzlich und wie von Zauberhand etwas „hochgerutschtes“ T-Shirt wieder in eine weniger aufreizende Lage zu bringen.

„Wenn ich mich jetzt bücke, müsste er eigentlich zwischen meine Schenkel blicken können…“, dachte ich und ließ auch prompt einen Kaffeelöffel fallen.
„… und eigentlich ist die Arbeit mit Senioren ganz an… an… angenehm…“, hörte ich Max anfangen zu stottern – just in dem Moment als ich mich, direkt vor ihm stehend, nach dem Löffelchen beugte und ihm wohl einen aufschlussreichen Blick auf meine Pobacken und meine tangaverhüllte Pflaume ermöglichte. Das Küchenradio dudelte leise vor sich hin.

Ich legte den Löffel auf die Untertasse, stellte das Geschirr auf den Tisch und setzte mich dann schließlich – die dampfende Kanne Kaffee in der Hand – ebenfalls zu ihm.
Nachdem ich uns eingeschenkt und vorsichtig an dem heißen Getränk genippt hatte, ließ ich nun meinerseits meinen Blick schweifen.

Von seinen stahlblauen Augen, über seine sanft-geschwungene Lippen, weiter über das männlich-markante Kinn, seinen breiten Brustkorb und die offensichtlich trainierten Oberarmmuskeln hinab zu seinem Schoß.
Während mein Blick dort hängen blieb strich ich unmerklich mit der Zunge über meine Lippen. Ja. Die letzten Minuten waren nicht ohne sichtbare Wirkung geblieben: eine deutliche Beule zeichnete sich an jener Stelle ab, an die ich nun nur zu gerne gefasst hätte.
Mit einem übertrieben langsamen Augenaufschlag blickte ich wieder hoch und ihm direkt in die Augen. „Möchtest Du eigentlich Milch oder etwas Sahne in Deinen Kaffee?“, fragte ich ihn unschuldig. Er schluckte sichtlich und meinte mit belegter Stimme: „Etwas Milch… Und hast Du auch Zucker?“ Ich grinste ihn an: „Na klar! Musst‘ entschuldigen! Ich trinke meinen meistens schwarz und vergesse immer zu fragen…“

Mit diesen Worten erhob ich mich, tappste zum Kühlschrank und holte die Milch.
Diesmal war ich mir der Blicke auf meinen Po gewiss.
Um die Sache vollends ganz unumkehrbar zu machen, schob ich ihm meine unter dem T-Shirt baumelnden Titten fast ins Gesicht, als ich mich – etwas ungeschickt – an ihm vorbeibeugte um nach der Zuckerdose zu langen, die am anderen Ende des Tisches stand.
„So! Hier die Milch und hier der Zucker! Bedien‘ Dich!“
Dann ließ ich mich wieder auf den Stuhl vor ihm gleiten, machte es mir dort selbstvergessen gemütlich und saß schließlich mit weit gespreitzten Beinen im Schneidersitz vor ihm.
Als würde ich die Röte, die ihm plötzlich ins Gesicht schoss nicht merken, fasste ich mit beiden Händen nach meinem Kaffeepott und nahm einen weiteren Schluck.

Aus den Augenwinkeln heraus genoss ich den starr auf mein Geschlecht gehafteten Blick des jungen Mannes. „Jetzt oder nie!“, schoss es mir durch den Kopf und ich spürte wie ich feucht wurde, als ich mit fordernder Stimme anhob:

„Na – gefällt Dir was Du siehst?“
Er nickte nur. Unfähig etwas zu sagen…
Ich weiß nicht wie lange wir so dasaßen. Vermutlich waren es nur wenige Sekunden; mir kam es vor als sei die Zeit stehengeblieben.

Mein Blick heftete sich an seine Augen. Und ich sah wie er mit sich kämpfte. Einerseits wollte er nicht als unhöflich gelten, andererseits natürlich lag meine Möse, oder besser das was sich von ihr durch den dünnen Stoff meines Slips abzeichnete, im Zentrum seines allzu männlichen Interesses. Schließlich unterbrach ich die Stille und fragte erneut: „Sag, gefalle ich Dir?“ Max nickte nur und lächelte mich schief an. Dann streckte er langsam seine Hand aus. „Darf ich?“, fragte er mit erstickter Stimme.

„Alles was Du willst…“, murmelte ich und sah gebannt zu wie sich seine Finger meinem Schritt näherten.
Ein leises Aufstöhnen konnte ich mir nicht verkneifen als er am Ziel seines Jungentraums angekommen war. Langsam, zärtlich – fast ehrfurchtsvoll – ließ er seine Finger über meine stoffbedeckte Spalte gleiten. Fuhr mit seinem Zeigefinger – nun schon etwas druckvoller – über meinen Venushügel und zeichnete dabei tastend, sorgsam fühlend und stetig forscher werdend die Konturen meiner Schamlippen nach.
Dann spürte ich seinen Daumen über meiner Clit kreisen. Abermals stöhnte ich auf und musste mir auf die Lippen beißen um nicht allzu laut zu werden.

Etwas, das wie „Heiß!“ klang, hörte ich ihn sagen, während ich ihn lasziv anlächelte, dabei seine Hand ergriff und seine Finger unter den Saum meines schon angefeuchteten Höschens lenkte. Er schlug diese frivole Einladung natürlich nicht aus und schon wenige Schläge meines wild pochenden Herzens später, hatte mein junger Nachbar, mit dem ich bis dato kaum mehr als 20 Sätze gewechselt hatte, seine Finger in mir.
Doch ob moralisch verwerflich oder nicht – das war mir zu diesem Zeitpunkt reichlich egal. Meine Lust hatte mich besiegt, längst Besitz von meinem Unterleib ergriffen und schon längst alle Scham und jeden Bedenken weggespült. Ich wollte jetzt nur noch genießen, mich treiben lassen, mich diesem jungen Kerl hingeben… Und ja – ich wollte seinen Schwanz!

Ohne weitere Umschweife und ohne auf Protest von ihm zu stoßen, fasste ich auch ihm in den Schritt und spürte sofort wie unglaublich hart sein bester Freund schon war.
„Da hat wohl jemand ein kleines Problem in seiner Hose – hmm?!“

Vergnügt kichernd massierte ich seinen Riemen durch den Jeansstoff hindurch und ließ meine Finger dann tiefer gleiten. Ihm bestimmt, aber nicht zu doll – versteht sich – in die Eier kneifend, flüsterte ich ihm zu: „Sollen wir den Tiger aus seinem Käfig befreien? Was meinst Du? Wäre das eine gute Idee?“ Ohne eine Antwort abzuwarten stand ich auf und zog Max dabei mit hoch. Willenlos und nun ebenfalls gebannt auf meine Hände starrend, sah er zu wie ich erst an seinem Gürtel und schließlich an der Knopfleiste seiner Jeans herumnestelte.
Endlich hatte ich es geschafft und ihm seine Hose mit einem kurzen Ruck einfach bis in seine Kniekehlen geschoben. Und so stand er nun vor mir: mit heruntergelassenen Hosen, nur noch in Boxershorts, wobei die Spitze seines Schwanzes schon keck über den Rand derselben lugte.

„Lecker!“, hörte ich mich selbst sagen und Sekunden später hatte ich meine Hand in seiner Unterwäsche und betastete seinen stattlichen Schwanz.

„Geile Rute!“, dachte ich mir, als ich seine angeschwollene Eichel freilegte und dabei seine Vorhaut bis zum Anschlag zurückzog. In der rechten seinen Steifen widmete sich meine andere Hand seinem prallen Sack. Mit bestimmtem Griff umschloss ich sein Gehänge, „wog“ seine Eier mit der hohlen Hand und raunte ihm dann in gespieltem Tonfall anerkennend zu: „Wow! Dicke Dinger – hmm? Ist da auch was für MICH drin?“
Wieder kam Max nicht zum Antworten. Längst schon war er nur noch Wachs in meinen Händen.

Und genau das ist es was ich liebe. Wie heißt es nicht umsonst so treffend: Hat eine Frau erstmal die Eier eines Kerls in der Hand, so hat sie den ganzen Mann in der Hand…
Jedenfalls wusste ich, dass ich diejenige war, die hier das Kommando führte. Von meinem jungen Gespielen durfte ich wohl kaum erwarten, dass er die Initiative ergriff.
Aber das sollte mir recht sein. Schließlich wusste ich, was ich wollte… Und zwar endlich seinen harten, geilen Schwanz in mir zu spüren!

„Willst Du mich ficken?“, wurde ich nun direkter, nachdem er auf meine mehr „spielerischen“ Vorstöße ja nicht eingestiegen war. Klar wollte er. Aber ich wollte es von ihm selbst hören!
„Ja! Darf ich denn…?“, brachte er leise hervor.

Wäre ich nicht so aufgegeilt gewesen, ich hätte wohl laut losgelacht… Aber ich hatte mich im Griff; grinste nur und rettete die Situation indem ich mich von ihm abwendete, nach vorne über den Tisch beugte und ihm – mich mit den Ellbogen auf der Tischplatte abstützend – wackelnd meinen Po hinstreckte. „Dann bedien‘ Dich!“
Über die Schulter blickend sah ich wie er mit steil nach oben gerichtetem Schweif heranstolperte – seine Hosen noch immer an, nun allerdings ganz zusammengeschoben auf Knöchelhöhe hängend.
Fast wäre er gestolpert. Doch er konnte sich fangen und landete strauchelnd an meiner Kehrseite. Ich spürte wie sich beim „Aufprall“ etwas hartes zwischen meine Arschbacken zwängte und kam nicht umhin diese ungewollt stürmische „Herangehensweise“ erneut kichernd zu kommentieren: „Hey, hey! Nicht so eilig – ich hab noch mein Höschen an!“

Max stieß ein eiliges „Sorry!“ hervor und umfasste dann meine Hüfte. Schon wieder hatte ich den Eindruck, dass es an mir lag, den nächsten Schritt zu tun. Und so richtete ich mich kurz auf, entledigte mich meines Slips und raffte das elend-lange T-Shirt hoch. Dann beugte ich mich wieder vornüber und streckte ihm zum zweiten Mal meine – nun gänzlich blanke – Kehrseite hin. So breitbeinig wie ich nun mit durchgedrücktem Rücken vor ihm stand, musste er meine kahlrasierte Pflaume deutlich zwischen meinen festen Pobacken hängen sehen. Fest und reif zum Pflücken. Wieder musste ich kichern.

„Weißt Du eigentlich, dass ich fast Deine Mutter sein könnte?“ „Willst Du mich wirklich ficken?“ Wieder keine Antwort. Anstelle ihrer, bekam ich nun endlich die Erwiderung, um die meine Möse schon so lange bettelte. Erstaunlich bestimmt und treffsicher führte mein junger Stecher seine Schwanzspitze an meine feuchte Spalte, fand den engen „Einlass“ und schob sein hartes Teil langsam erst Zentimeter für Zentimeter – dann als sein von meinem Saft benetzter Schwanz glitschig genug war – mit einem finalen Ruck bis zum Anschlag in meinen Unterleib. Lang war sein Teil und dick. Dicker als der meines Mannes. Ich wusste nicht ob es an der ungewöhnlichen Position oder seinem Penis lag – noch nie jedenfalls hatte ich mich so komplett ausgefüllt gefühlt.
„Ja! Besorg’s mir! Zeig mir wie geil Du mich findest!“, spornte ich ihn an.

Doch Max hatte so oder so schon jenen triebgesteuerten Rhythmus aufgenommen, ohne den das Leben nur halb so schön wäre. Erst langsam, dann immer schneller rammte er wieder und wieder seinen Freudenspender in mich. Mit einer Hand hielt er mein Becken fest umgriffen. Die andere war auf Wanderschaft gegangen. Gerade hatte ich sie noch an meinem Bauch gefühlt, dann plötzlich an meinen im Takt unseres Ficks baumelnden Titten. Erst befühlte er meine Glocken abwechselnd, dann knetete er sie und mit einem Mal zwirbelte er meine Zitzen. Gerade richtig. Ein süßer, unterschwelliger Schmerz, der mit dazu beitrug, meine Geilheit nur noch zu steigern. Leider lenkte er aber auch etwas ab. Von seinem wuchtigen Kolben in meiner Möse. Dem Klatschen seiner prallen Eier an meinen Arsch. Trug dazu bei, dass die Reizüberflutung unerträglich wurde. „Konzentrier Dich! Konzentrier Dich!“, ging es mir durch den Sinn.

Ich fickte weiter. Ließ mich ficken.
Versuchte ihn verrückt zu machen. Mit meinen Pobacken, die ich rotierend an seinen Leib presste, mit meinem engen Vötzchen, das in diesem Moment nur ihn – den fremden Schwanz – in sich haben wollte… Max steigerte das Tempo. Keuchend sein Atem hinter mir…

Jetzt nur nicht vorschnell kommen mein Kleiner! Ich will auch! Nimm mich mit!
Eine Hand befreit, ungemütlich auf nur einem Ellbogen noch aufgestützt, schob ich sie zwischen meine Schenkel. Begann mich selbst zu fingern. Wünschte es wären seine statt meine Finger an meiner Perle… „Ich… ich…!“, höre ich seine Stimme hektisch von hinten.

Oh nein! Es ist so weit. Schon! Zu früh! – Egal.
Ich verlasse meine überstimulierte Clit, lange weiter nach hinten. Durch meine Beine hindurch. Fasse seinen Sack. Er entgleitet mir. Schnappe ihn mir wieder. Greife fest zu. Spüre seine Eier wie Murmeln in einem Beutel. Höre mich stöhnen: „Ja! Los spritz ab!“

Gefolgt von: „In mir drin! Ja!“ Und noch etwas wie: „…nehme…Pille…Ja! Komm in mir. Spritz mich voll!“
Dann das leichte Zusammenziehen seiner Eier in meiner Handfläche… Ein erstes Zucken seiner zum Bersten aufgepumpten Eichel… Und dann – Schub um Schub – sein Samen, den er in mir verspritzt. Warm spüre ich ihn in mir sich verströmen. Massiere ihm die Eier druckvoll mit den Fingern, melke ihn mit meinen Scheidenmuskeln. Will alles von ihm in mir haben. Bis zum letzten Tropfen. Dann, viel zu schnell, zieht er ihn raus…
Das schmatzende Geräusch seines heraus gleitenden, zwar schon halb-schlaffen aber immer noch wundervoll dicken Schwanzes, brachte mich zurück in die Realität.

Benutzt stehe ich noch immer gebeugt vor ihm. Meine Möse schleimig verschmiert vom Sperma eines fremden Mannes. „Benutzt.“ Das Wort hämmerte sich in meinen Schädel.
„Benutzt! Benutzt wie eine Hure…“ Meine Muschi degradiert zur Sperma-Melkmaschine.
Ich lächelte. Auch wenn ich nicht gekommen war und irgendwie schon wusste, dass Max – das kleine Mäxchen – nun bestimmt ganz schnell nach Hause wollte, so fand ich diese Gedanken doch irrsinnig geil. „Na Du? – Jetzt besser?“, frage ich ihn.

Ich bückte mich um meinen Slip aufzuheben – sein Schwanz noch mal kurz in Großaufnahme vor meinen Augen baumelnd – dann schon verschwindend in eilig hochgezogenen Jeans.
Ich schlüpfte in mein Höschen, zog mir das Shirt zurecht und angelte mir eine Zigarette.
Dann das schon erwartete „Sorry. Ich muss jetzt los…“ aus seinem Mund.

Kurzer Gang den Flur hinauf. Bumms. Er weg, die Türe im Schloss und ich mit dem Rücken an sie gelehnt. Sperma das langsam meinen Schenkel herabrinnt.
Mit wackligen Knien, leicht zitternd – nein nicht zitternd – mehr vibrierend zurück in die Küche. Ein Zug von der Zigarette, an Kaffee genippt. – Kalt!

Ich sammelte mich. Und während ich so dastand, unbefriedigt, mit noch feuchten Haaren, in Slip und zerknittertem T-Shirt, frisch besamt – mit einem Wort – „derangiert“, hörte ich plötzlich das Klacken eines Schlüssels in der Tür. Ich erstarrte.

„Hallo Biene! Ich bin’s!“ Die Stimme meines Mannes! „Was machst DU denn hier? Jetzt?!“
Ich fiel ihm um den Hals. Zu stürmisch vielleicht. Einen Tick zumindest.
Erstaunt erwiderte er die Umarmung, schob mich dann leicht von sich und begann zu erzählen, dass er sich nicht richtig wohl gefühlt hätte, gerade vom Arzt käme und von diesem drei Tage strikte Bettruhe verordnet bekommen habe.

Seinem Augenzwinkern zufolge, war seine „Erkrankung“ jedoch nicht ganz so gravierend und an der ärztlichen „Anordnung“ hatte ich auch so meine Zweifel… Fakt war jedenfalls, dass er wegen einer fiebrigen Erkältung den Rest der Woche vollends krank geschrieben war.
„Fein. Und wie fühlt sich der Herr nun?“, fragte ich ihn argwöhnisch.
„Naja. Bettlägrig eben…“, feixte er und zog mich wieder an sich.
„Wie läufst Du überhaupt rum?“

„Wie man eben zuhause rumläuft, wenn man einen Haushalt zu versorgen, sich die Haare zu waschen und einen „bettlägrigen“ Patienten zu pflegen hat…“, überspielte ich die an sich harmlose – für mich aber verständlicherweise kritische – Frage.

Lucas sah mich an. Lächelte verschmitzt. Ich wusste sofort, dass er gleich „poppen“ als geeignete Medizin für ihn vorschlagen würde. Ich betete insgeheim sogar darum. Schließlich war ich an jenem Morgen nicht auf meine Kosten gekommen.

Und die Vorstellung, an einem Tag zwei verschiedene Schwänze – wenn auch nacheinander – in mir zu haben, versetzte meiner Geilheit nur noch einen weiteren Kick.
„Wie wär’s wenn wir Deiner Mutter anrufen und sie bitten die Kleine aus dem Kindergarten abzuholen? Könnten dann auch die Küche kalt lassen und uns später einfach was bestellen…“

Die Ideen sprudelten nur so aus ihm raus. „Hmm. Und dann? – Dann muss ich wohl die spärlich bekleidete Krankenschwester mimen, die Dir jeden Wunsch von den Lippen abliest?!“, komplettierte ich seine Überlegungen.
„Du kannst Gedanken lesen!“, antwortete er und lief bereits zum Telefon.
Hatte ich mich also mal wieder nicht getäuscht in ihm. Schön, dass Männer so schwanzgesteuert sind. Dann bekommt Frau wenigstens einen, wenn sie ihn braucht.
Ich grinste und ging ins Bad.

Schnell waren die kaum mehr sichtbaren, angetrockneten Reste von Max‘ Sperma von meinen Schenkeln gewischt und das zwischenzeitlich völlig verklebte Höschen kurzerhand auf dem Wäscheberg gelandet. Sollte ich noch kurz duschen bevor ich Lucas ranlasse? – Rasch verwarf ich den Gedanken. Jetzt nur keine Zeit verschwenden.
Als ich das Bad verließ hörte ich Lucas vom Schlafzimmer her rufen: „Das mit Deiner Mom geht klar! Und jetzt komm‘ endlich! Mir geht’s schlecht!“ So war er eben. Typisch mein Mann. „Soso.“, sagte ich als ich den Raum betrat und Lucas bereits im Bett liegend vorfand. „Dann wollen wir mal sehen wie ich dem kranken, alten Mann helfen kann…“
Ich setzte mich auf ihn, wohlwissend, dass er bereits nackt und fickbereit unter der Bettdecke lag. Ich küsste ihn. Zog dann das T-Shirt aus und beugte mich über ihn.

„Hier Deine Medizin!“ Sanft drückte ich ihm meine linke Zitze in den Mund und spürte ihn auch gleich daran saugen.
„Aber nicht zuviel auf einmal! Das kann zu Verhärtungen führen…!“, neckte ich ihn weiter.
Kaum hatte ich ausgesprochen flog auch schon die störende Decke beseite und wenige Handgriffe später steckte die „Verhärtung“ tief in mir.

„Wooow! Da hat sich wohl jemand auf mich gefreut – was?“
Ich zuckte zusammen. Wusste ich doch sofort, dass mein Mann damit auf meine ungewöhlich feuchte Muschi anspielte. Anstelle einer Antwort bekam er meine Zunge in den Mund und gab sich damit zufrieden. Ich ritt ihn. Und er fickte mich. Lutschte dabei an meinen Titten und befingerte meinen Po. – Ein Fick wie schon Dutzende zuvor.
Eheroutine. Mann weiß was SIE mag und Frau tut, was ihn verzückt.

Nicht zu schnell. Nicht zu langsam. Im Gleichtakt. Mal mehr. Mal weniger.
Erst darf ich. Einmal. Zweimal. Dann er. In den Mund. Ins Vötzchen. Freie Wahl. Zur Belohnung… Dann kuscheln. Ihm sagen was für einen geilen Schwanz er hat. Wie gerne man seine Sahne schluckt und wie wahnsinnig gut sie schmeckt.
Ihm versichern, dass man toll gekommen ist – auch wenn es nur „so la la“ war.
Doch diesmal war es anders. In meinem Kopf explodierten die sprichwörtlichen Sterne als ich das erste Mal kam; mich an seiner Latte zum Höhepunkt rieb, der in Wellen über mich hereinbrach.
Danach kurz runter und wieder drauf. Entspann Dich! Spritz ja nicht ab! Ich will noch mal!
Hey! Verstanden!? – Ein schmerzhafter Kniff in seinen Sack. Schon besser so!
Dann weiter. Ja. Meine Titten. – Leck sie! Knabber dran! Beiss rein – aber sacht!
Ich kam drei Mal an diesem Morgen. Dann war er an der Reihe.

„Du willst kommen? So richtig geil?“ Ein Grunzen zur Antwort. Wie famos!
„Ich werte das als „Ja“…!“ Er fängt an loszulegen.
Will meine Zunge wirbeln spüren. Drückt meine beiden Hände an seinen Schaft.
„Kraulst Du sie mir?“, höre ich ihn betteln. „Ja. Ich knete sie Dir durch!!! Aber dann komm! Ich will sehen wieviel Du für mich hast!“

Jetzt kommt er gleich. Die gleichen Tricks. Die gleichen Kniffe. Im Prinzip wie bei Max.
Nur, dass der ein wenig dicker war. Länger auch? Ich weiss es nicht. Anders eben.
Dann war er so weit. Zum zweiten Mal an diesem Tag hatte ich Eier in der Hand, die sich zusammenzogen um ihre Ladung in Richtung meiner Gebärmutter zu spucken.
Wieder ein pochender Schwanz in mir. Wieder Schub um Schub. Spritzer milchigen Samens. Weniger von Schuss zu Schuss. Ich triumphierte innerlich. Zwei Mal!

Lucas stöhnte ein letztes Mal auf. Dann zwar nicht das klischeehafte „War ich gut?“ aber immerhin – und nur um Nuancen besser: „Bist Du genauso geil gekommen wie ich?“
„Ja mein Schatz! – Noch viel besser als Du!“ Und das war nicht einmal gelogen.
5 Minuten später war er weggeschlummert. Biologische Bestimmung erfüllt. Das Weibchen an der Brust. Träume süß!
Ob ich ihm nachher erzähle, dass sich sein Sperma gerade mit jenem eines 20-jährigen Kontrahenten vermischt? Tief, tief in mir drin? Nein. Besser nicht

(11.872 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


porno erotik gratiserotikgeschichten onlineerotische kurzgeschichte kostenlosopa nacktsexgeschichten liebeskugelnunter der dusche gefickterotische geschichten kostenlos onlinemasturbation unter der duschecache:Oiv_0C4nwhcJ:sarmaks64.ru/geile-tanja-teil-2/ perverse tantefremdgeschwängert geschichtenerotische geschichte familieBlowjob String Schwägerincache:SvtR_Jri0DQJ:sarmaks64.ru/sabrina-die-sexsklavin/ kostenlose erotikgescherotische erzählungen kostenlosbie sexdeutsche erotik kostenlosich ficke muttilesben geschichtenmein erster hundeficknichte schwanger neffe pornsexgeschichten in deutschcache:S5VRBBXzQiYJ:sarmaks64.ru/schwanzgeil/wir waren mit freunden in der sauna und ich zeige die votzemuschi saft trinkenheiße muttierfahrung gruppensexmilf gebumsterotikgeschichten familievon der nachbarin verführtfree gaygeschichtengeile hengstenackte mädchen rasiertwww.oma fickenharte schwänze blasennachhilfelehrerin geficktsexgeschichten erste malliterotica urlaubgeschichten saunamöse fingernsexgeschichten orionsex am fkkstrandero geschichtenzum ersten mal geficktteene brüsteerotische geschichten gangbangim schlaf vergewaltigt pornosexgeschichten jugendlichefinger in der votzegeile kostenlose sexgeschichtenanregende Geschichten über Inzest-Muttissexgeschichten im büromein geilster orgasmussex fantasie geschichtentenns fickenkostenlose geile schlampenficken fingerninzest sm geschichtengabi anal luder fickgeschichteerotische bi geschichtensex in der schultoilettelatex dildoslipteenager fickt opageile schlampe gefickterotische geschichten masturbationgeile schwänze fickenshemale spaniennutte einreitenhermine granger naked