Der geile Arzttermin


Click to Download this video!

Ich hatte eine Kontrolluntersuchung bei meinem Hausarzt. Das Wartezimmer war so gut wie leer. Ein Patient saß da noch.

Als er fertig war, wurde ich von der Arzthelferin Miriam in den Untersuchungsraum geführt zum Ultraschall.
Miriam war eine mollige geile Frau um die 5o. Durch den engen Kittel konnte man Ihre Unterwäsche erahnen, die sie trug.

Ich musste meinen Oberkörper frei machen, und mich auf die Liege legen. Miriam ging wieder raus, und der Doktor kam herein. Hallo, begrüßten wir uns. Na dann wollen wir mal.

Er nahm das Gel für das Ultraschall gerät, und schmierte meinen Bauch ein. Irgendwie war es anders als sonst. Er verrieb es langsamer und intensiver. Er nahm das Gerät in die rechte Hand, und drückte es auf meinen Bauch. Sein Unterarm gleitete immer wieder an meinem Schritt entlang, und berührte ganz leicht meinen Schwanz.

Soweit alles in Ordnung. Er schob etwas an meinem Hosenbund, und meinte, er wollte noch mal die Prostata kontrollieren. Er schob meine Hose etwas herunter. Das reicht für das Ultraschallgerät meinte er. Er setzte es wieder an. Sein Unterarm war jetzt genau auf meinem Schwanz.

Er drückte ihn ganz doll auf ihn. Alles ok, und die nächste ärztliche Frage ist ja auch schon beantwortet, wie es mit dem Sex und der Erektion bei Ihnen ist. Ich sehe und spüre es deutlich durch die Hose, das er noch hart wird, und grinste mich an.

Er legte das Gerät weg. Normalerweise gab er mir dann immer ein Tuch, um das Gel abzuwischen. Diesmal machte er es selber, und erzählte mir, was er beim Ultraschall alles gesehen hat.

Er streichelte während des sauber machens meinen Bauch.Das war so aufregend, das mein Schwanz immer größer wurde.
Er sah die Beule in meiner Hose, und stubste meinen rechten Arm an, sodass er von der Liege runter rutschte auf sein Bein.

Ich wollte ihn wieder hochlegen, und er meinte, lassen sie nur. An der Seite ist auch noch Gel, und wischte mir an der rechten Rippenseite mit dem Tuch lang.

Die rechte Hand spürte ich auf einmal an meinem Hosenbund. Er schob Sie rein, guckte mich an, und sagte, das ich das schon letztes mal machen wolllte.

Darf ich weiter machen, fragte er. Ich schloss die Augen, antwortete nicht, und genoß seine Berührungen. Er öffnete jetzt meine Hose, und legte meinen Schwanz frei.

Während dessen nahm ich meine rechte Hand, und massierte seinen Oberschenkel. Der Doc rückte näher ran, das meine Hand seinen Schritt erreichte. Ich bemerkte jetzt erst,

das er unter seinen Kittel bereits die Hose auf hatte und sein Schwanz stark erregt hevorragte. Aber wir können jetzt doch nicht hier und jetzt, wenn die Arzthelferin rein kommt, stammelte ich vor Geilheit.

Keine Angst, Stephan, flüsterte er mir ins Ohr. Ich darf dich doch duzen, oder? Na klar antwortete ich. Er wichste weiter meinen Schwanz.

Meine Hand suchte seinen Schwanz. Er war groß, lang, dick, boah, was für ein Teil stammelte ich. Sein Kopf ging jetzt zu meinem Schwanz. Er fing an, ihn mir zu blasen.

Ein geiles Gefühl. Jetzt stand er auf. Ich nahm meine beiden Hände, und zog ihm die Hose herunter. Sein Schwanz ragte durch die Kittelöffnung mir genau ins Gesicht. Ich nahm ihn in die Hand und zog ihn zu mir in meinen Mund.
Jetzt wichsten und saugten wir an dem Schwanz des anderen. Er krabbelt auf die Liege, jetzt waren wir in der 69 Stellung. Während er mich in den Mund fickte, nahm ich meine Hände, und suchte und fand das Loch seines geilen Arsches.

Ich massierte seinen Arschbacken, dehnte seine Backen immer wieder, sodass sein Loch immer besser zu sehen war.
Während er meinen Schwanz immer schneller wichste, und mir immer intensiver in meinen Mund fickte, steckte ich meinen Mittelfinger in sein Arschloch.

Er stöhnte laut auf, oh mein Gott rief er. Willst du meinen Finger auch spüren. Ich stöhnte nur, da sein Schwanz immer noch in meinem Mund war. Der Speichel lief mir schon seitlich raus, so geil fickte er mich. Er wollte gerade seinen Finger an mein Loch setzten, spürte ich, wie es in mir pulsierte, und ich bald kommen würde.

Ich fasste sein Becken, schob ihn hoch, und stammelte, nein, ich komme gleich. Er lies meinen Schwanz frei. Sprang von der Liege, komm schnell her, sagte er zu mir. Ich stand auf, meine Hose rutsche herunter. Er zog sich schnell den Kittel aus. Wir standen uns gegenüber. Er nahm beide Schwänze in die Hand, setzte Eichel an Eichel, zog seine Vorhaut nach vorne, und „dockte“ meinen Schwanz in seinen.

Er hatte eine lange Vorhaut. Mein Schwanz verschwand in seinem 😉 Er wichste jetzt beide gleichzeitig. Ein supergeiles Gefühl. Ich stöhnte und zuckte, er rief, ja, jetzt komm, ich komme auch. Fast gleichzeitig spritzen wir in einander ab. Halt deine Hände drunter, und fang das Sperma auf.

Drei vier Schübe waren es. Dann lies der Doktor unsere Schwänze langsam los. Bevor mein Schwanz aus seinem heraus rutsche, tropfte eine Menge Sperma in meine Hand. Unser Sperma in meiner Hand vermischt. Komm, gib mir was ab, sagte er zu mir. Doch bevor er reagieren konnte leckte ich das Sperma aus meiner Hand ab. Er guckte erschrocken, und wollte gerade schimpfen, da nahm ich seinen Kopf in die Hand, drückte meinen Mund mit dem Sperma auf seinen, und küßte ihn.

Machte den Mund auf, er tat es auch. Und so vermischten wir das Sperma mit unserem Speichel, und küßten uns und spielten mit der Zunge in dem anderen Mund. Wir schluckten alles herunter. Ich hoffe, du hast genung abbekommen, flüsterte ich ihm ins Ohr. Wir umarmten uns.

Unsere Schwänze waren leicht abgeschlafft, aber sie berührten sich immer noch Eichel an Eichel. Geil, sagte ich, was für eine Untersuchung. Ja, stammelte er, sehr schön. Und wir sind noch nicht fertig. Ich brauche noch eine Urinprobe von dir.

Er drückte auf die Sprechanlage, und bat Miriam mit einem Gefäß für die Urinprobe ins Untersuchungszimmer zu kommen. Er hatte es nicht ganz ausgesprochen, da ging schon die Tür auf. Und Miriam sagte, H. Doktor, haben sie es schon wieder getan, und zwinkerte mit den Augen.

Ich stand sprachlos mit runter gelassener Hose, halbsteifen Schwanz, und Sperma verschmierten Mund mit dem Doc im Raum. Er sagte, ja, und es war geil. So Stephan, sagte er, bitte einmal in die Schüssel dein Urin. Miriam kam auf mich zu, kniete sich vor mir, und hielt die Schüssel an meinen Schwanz.

Schön laufen lassen, sagte sie zu mir. Es dauerte etwas, bis der erste Tropfen kam. Langsam kam immer mehr, und in diesem Moment stellte sie die Schüßel auf den Boden zwischen ihre Beine. Und ich pinkelte sie an.

Der Doc stand hinter mir, und hielt meinen Schwanz und dirigierte meinen pissenden Schwanz. Lass es laufen schrie Miriam.

Ihr Kittel war richtig geil Nass, der Bh schimmerte schön durch, und das was nicht aufgesaugt wurde, lief an ihrem Kittel herunter, direkt in die Schüßel zwischen ihre Beinen.

Sie knöpte ihren Kittel auf. Ihre mega großen geilen Brüste kamen zum Vorschein, sie war so Nass. Ich beugte mich zu ihr herunter, und küsste ihre Titten in dem nassen Bh.

Vielen dank, sagte sie, und stand auf, nahm die Schüßel mit. Der Doktor sagte zu ihr, bitte einen neuen Termin zur Besprechung machen. Die Urinwerte müssen noch besprochen werden.

Am besten morgen um 18Uhr sagte er mit einem verschmitzen Lächeln. Sehr gerne sagte Miriam. Wir zogen uns an, und er verabschiedete sich, mit den Worten, ich bin übrigens der Dirk, mach es gut Stephan, und bis morgen abend, bring etwas Zeit mit.

Die Besprechung könnte länger dauern. Ok, sagte ich, verliess das Zimmer und ging an Miriam vorbei. Sie klopfte mir auf den Hintern, und sagte, bis morgen abend, und zwinkerte mir zu.

Ich drehte mich nochmal um, ging auf sie zu, umarmte ihren molligen Körper, und fragte sie, ob sie mich/ uns nicht mal besuchen wolle?? Meine Frau würde sich bestimmt auch sehr freuen 😉

Vielleicht, schauen wir mal, sagte sie, und ich küßte sie und ging mit einem schönen Gefühl nach Hause zu meiner Frau.

(4.775 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


teens am fkk strandopas penisgeile schlampe geficktbeste dildosexgeschichten er war schon am abspritzen als die Tür auf ging rothaarig geilgeile möse gefickterotischegeschichten kostenlossüße möseerotische geschichten zu drittschlampen sexgeschichtenerotische geschichten schambereichschwul geficktgeile schwulen geschichtenmädels zum fickenhaarige negerfotzenerotische urlaubserlebnissesexgeschichten teen boy fickt omageile ärsche analdicke fette frauen nacktfamilien porno sexgeile sexy geschichtengay teen sex geschichtensauna sex ficken bildergeschichtenachbarin nackt gesehengeile feuchteslip unterm rockgeile fickgeschichten zum lesenwww.geile geschichten.dedie mutter wird geficktwww.fick geschichten.comkostenlose gay sex geschichtenstudentin poppensexgeschichten kostenlos lesender erste analfickgeile fickerlebnisseerotik geschichten pdffickereigeile sexorgienfreie bdsm geschichtenlesben swxnippelblitzer in der schulemutter inzest vergewaltigung geschichtenmilf fickendeutsche oma fickt mit enkelheisse sex geschichtesex fkkerotische geschichten in deutscherotische geschichten kostenlos lesenlkw fahrer sexehefrau geschichtenich will sex mit meinem bruderkostenlose familien pornosbeim schlafen in löffelchenstellung geficktreife schlampensex geschichten von jugendlichenmundvotzeeroti geschichtengeile junge blondinenerotische geschichte lehrerschwester moechte vom bruder mit einen harten stich in die votze entjungfert werden pornosexgeschichten soll ich dir deinen Schwanz halten sagte er zu mir am wckostenlose fickgeschichtenporno inzest deutschjunge fickt mit mutterfick die putzfrauhörbuch sexgeschichtenteen nackt sexgeile mütter geficktopa und sex