Das Abendessen mit meiner Mutter


Click to Download this video!

mutterIch bin gerade 23 Jahre alt gewesen und von zu Hause ausgezogen. Zu Hause war der Ort an dem mein Daddy wohnt. Meine Eltern leben getrennt, weil meine Mum einen anderen Mann kennen gelernt hat. Sie wohnt jetzt in Bochum, ich in Essen. Nachdem mir alle beim Umzug mit geholfen hatten, wollte ich mich bei jedem nach und nach persönlich Bedanken. Zuerst hatte ich meinen Daddy zum Essen eingeladen. Es war ein schöner langer Abend. Nach dem Essen sind wir dann noch ein paar Bier trinken gegangen, danach ging jeder nach Hause.

Meine Mum wollte ich auch noch zum Essen einladen. Da ich weiß, das meine Mum gerne Essen geht, habe ich in einem schönen Steakhaus ein Tisch für zwei Personen bestellt. Ich holte meine Mum von Ihrem Lebensgefährten ab. Sie sagte Ihm noch, dass er nicht warten soll, da es etwas länger werden würde sie hatte ein paar Tage vorher mit meinem Daddy telefoniert und dabei erfahren, dass der Abend mit meinem Daddy recht lange gedauert hat. Ich holte sie also ab und wir fuhren los, es war so gegen 20.00 h, für 20.30 h hatte ich den Tisch bestellt. Meine Mum sah gut aus. Sie ist 1,55 m groß, nicht dick, hat aber einen kleinen Bauch. Alles in allem finde ich, dass sie ganz gut aus sieht. An diesem Abend hatte sie einen schwarzen Rock an ( bis zu den Knien ), eine schwarze, glänzende Strumpfhose und Schuhe mit einem nicht gerade niedrigem Absatz. Darüber eine weiße Bluse, mit einem weißen BH, der aus viel Spitze bestehen mußte. Meine Mum hat große Brüste und manchmal spannte sich die Bluse ein wenig und man konnte sehen, wie der BH ungefähr aussehen mußte.

Um 20.23 h waren wir dann nun am Steakhaus angekommen, gingen rein und bekamen auch sofort unseren Tisch. Wir bestellten und hatten noch genug Zeit zum reden, da das Steakhaus recht voll gewesen ist. Nach einiger Zeit schaute meine Mum immer ein wenig an mir vorbei, was mir doch recht komisch vorkam. Ich fragte, was denn so aufregendes hinter mir sei. Sie erklärte mir, dass hinter mir ein Mann sitzen würde, der ihr immer zuzwinkern würde und komische Sachen machen würde. Auf die Frage was denn komische Sachen seien, meinte sie, dass er seinen Mittelfinger ablecken würde und mit seiner Zunge das Messer so komisch ablecken würde. Ich dachte mir nichts dabei. Kurze Zeit drauf stand ich auf, schaute mir den Typen unauffällig an und ging dann zur Toilette. Als ich wieder kam, ist der Mann weg gewesen. Meine Mum sagte auch nichts mehr und kurze Zeit kam dann das Essen. Nach dem Essen tranken wir noch was und ich zahlte dann.

Als wir dann nach draußen kamen und zum Auto gingen, passierte es. Ich stieg in das Auto und wartete eigentlich darauf, dass meine Mum einstieg. Nur ganz langsam öffnete sich die Tür und meine Mum hatte einen komischen Ausdruck auf Ihrem Gesicht. Einen kurzen Moment später sah ich auch warum. Der Typ aus dem Restaurant hielt meiner Mum ein Messer an die Kehle. Langsam stiegen meine Mum und der Typ hinten ein. Keiner sagte ein Wort. Die Türen waren zu. “Mach den Motor an und fahre los, mach die Zentralverriegelung an und schnall Dich nicht an.“ meinte er. Wir fuhren los, ziellos. Ich schaute immer wieder in den Rückspiegel. Der Typ war recht groß und sehr kräftig gebaut. Das Messer welches er in der rechten Hand hielt, war so ein typisches Butterfly-Messer. Er hielt meine Mum mit dem rechten Arm im Arm und gleichzeitig hielt er Ihr das Messer an die Wange. Langsam kam er mit seiner Hand immer näher an den obersten Knopf der Bluse und öffnete langsam die ersten Knöpfe. Als er merkte, dass ich sehr oft in den Rückspiegel schaute, sagte er in einem sehr nachdrücklichem Ton “Wie teuer ist diese geile Schlampe?“ Ich wußte nicht was ich antworten sollte und sagte erst einmal gar nichts. Nun war der 3. Kopf der Bluse auf und man konnte den BH erkennen. “Ich habe Dich was gefragt. Wie teuer ist diese geile Sau, auf welchem Namen hört Sie denn eigentlich?“. Da ich nicht wußte was ich sagen sollte, antwortete ich “sie ist meine Mum und ist nicht zu kaufen“. Er lächelte und schnitt mit dem Messer langsam den BH von oben in Richtung der jeweiligen Brustwarzen auf. Nach einer kurzen Zeit klappte der Stoff auseinander und der Busen lag mehr oder weniger frei vor dem Typen.

“Da Du mir den Namen nicht sagen möchtest, gebe ich dieser Schlampe einen.“ Er schaute meine Mum an und sagte, “was hältst Du von Mundfotze?“ Ich dachte ich hörte nicht recht, was dieser Kerl von sich gab. Meine Mum sagte nix. Der Typ nahm sein Messer und drückte es langsam gegen die eine Brustwarze. “Und?“ “Du Scheißkerl“ sagte sie nur. Mit seiner anderen Hand nahm er die andere Brustwarze zwischen zwei Fingern und drückte und dreht langsam daran. Dabei sagte er “Ich wollte von Dir hören, ja nenn mich ruhig Mundfotze.“ Er hatte wohl so fest gedrückt, dass meine Mum sagte “ Das tut weh!“ “Dann sag was ich hören möchte!“ Nach kurzer Zeit sagte sie dann “Nenn mich ruhig Mundfotze.“

“Ich denke nicht, dass unser Fahrer vorne gehört hat, was Du gesagt hast, oder?“ Ich weiß auch nicht warum, sicher hatte ich gehört was meine Mum da soeben gesagt hatte, aber ich muß zugeben, dass mich das was meine Mum dort sagte, zum einen stark gewundert hatte, da sie bei uns immer peinlichst darauf geachtet hat, dass unsere Aussprache korrekt gewesen ist und zum anderen war es die Situation im Auto und die Peinlichkeit meiner Mum, so etwas vor ihrem Sohn zu sagen. Ich sagte also zu dem Typen “Nein, ich habe nichts gehört.“Meine Mum schaute mich durch den Rückspiegel mit großen Augen an und sagte dann noch mal mit einer Lautstärke die ich hören mußte “Nenn mich Mundvotze, aber laß meine Brustwarzen ganz.“ Nun hatte ich es zum zweiten mal gehört und ich bemerkte erst jetzt die Beule in meiner Hose. “So ist es richtig. Deine geilen großen Titten lasse ich schon ganz, ich werde mich um sie kümmern.“ Er ließ sie langsam los und streichelte die Brustwarzen abwechselnd, so dass diese nach einiger Zeit immer steifer und größer wurden. Mittlerweile wußte ich auch nicht mehr genau wo ich überhaupt hergefahren bin, und wo ich jetzt war, wußte ich auch nicht mehr. Der Typ merkte das wohl und erklärte mir kurz den Weg, wohin er wollte. Wobei er aber nicht sagte, was uns dort erwartete. Auf dem Weg dorthin spielte er immer noch mit den Titten meiner Mum. Meine Mum wiederum sagte nix, sah aber auch nicht mehr so verzweifelt aus, wie noch vor ein paar Minuten. “Mach den Mund auf, Mundvotze“ sagte er. Sie öffnete langsam den Mund.

Er nahm den Mittelfinger, den er sich vorher im Restaurant selber abgeleckt hatte und meinte “ Mach Ihn schön naß, Mundvotze“ Meine Mum schloß den Mund und fing an, an dem Finger zu lutschen. Ich für meinen Teil versuchte auf den Verkehr zu achten, was mir aber nur schwer gelang. Der Typ steckte den Finger rein und raus aus dem Mund. Nach kurzer Zeit nahm er den Finger aus dem Mund und streichelte mit dem nassen Finger die Nippel meiner Mum. Die Nippel wurde noch fester und noch ein klein wenig größer.

Mittlerweile war es 22.20h und wir waren in der Nähe von Duisburg. Die nächste Einfahrt sollte ich recht rein fahren, was ich auch tat. Wir waren auf einem Feldweg. Links und rechts waren viele Bäume und langsam kam mir das doch etwas unheimlich vor. “Halt hier an, öffne die Zentralverriegelung und bleibe schön hier sitzen, gib mir den Autoschlüssel.“ Er stieg mit meiner Mum aus und ging mit Ihr vor das Auto, sagte Ihr was und kam wieder zurück zum Auto und setzte sich neben mir auf dem Beifahrersitz. Nun schrie er zu ihr “ Zieh Dich aus Mundvotze aber ganz langsam, wir wollen es genießen!“ Bevor meine Mum anfing, drückte der Typ mir das Messer an den Hals. Wir hatten nur noch das Standlicht an und meine Mum konnte alles sehen. Langsam öffnete sie ihre Bluse ganz und warf sie vor sich hin. Der Typ schrie “ Ich wollte doch das du mir alle Kleidungsstücke hier vorne bei mir angibst, also, hebe die Bluse auf, Mundvotze!“ Meine Mum schaute ein wenig verdutzt, bückte sich dann, wir hatten einen wunderschönen Blick auf Ihre hängenden Titten und die großen Brustwarzen, nahm die Bluse und ging zur Beifahrertür. Sie beugte sich nach vorne und gab ihm die Bluse, dabei griff er Ihr an die Titten und zog andie Brustwarzen. Meine Mum hatte mit Sicherheit ein wenig Schmerzen, doch sie sagte nix.
“Los geh wieder nach vorne und mache weiter, wir freuen uns und sind gespannt auf Deine nasse Fotze“ er schaute zu mir und sagte “Nicht wahr?“ “ Ja“, sagte ich kurz. “ Ich wollte das hören, was ich gesagt habe, also,ich höre“ “ Ja, wir freuen uns auf deine….mh…..

Votze, deine nasse Votze“, wieder schaute mich meine Mutter mit großen Augen an und ging langsam wieder vor das Auto. Meine Beule in der Hose wurde immer größer und es tat schon fast weh. Nun öffnete sie den BH und kam langsam und zögernd zur Tür. Sie schmiß den BH ins Auto und ging schon wieder vor das Auto, als der Typ rief “Komm her Du dumme Schlampe, ich sagte abgeben und nicht rein schmeißen.“ Sie schaute und blieb stehen, kam aber nicht zurück. Langsam merkte ich das Messer wieder an meinem Hals. Ich hatte es zwischenzeitlich ganz vergessen. “Ich sage es Dir noch einmal, Mundvotze, entweder Du kommst hier hin, oder Dein Sohn kann demnächst ohne Kopf Auto fahren.“ Meine Mum schaute auf dem Boden und kam langsam zur Beifahrertür. “ Heb den BH vom Boden auf und gib mir ihn in die Hand.“ Meine Mum beugte sich durch das Fenster in das Auto. Der Typ schlug meiner Mum auf den Po, nicht sehr fest aber sie hatte es gemerkt, keine Frage. Danach streichelte er ihren Po, wobei er langsam den Rock hochzog. Nach kurzer Zeit konnte er mit seiner Hand unter den Rock greifen und ich merkte wie meine Mum versuchte mich anzusehen. Mein Gesicht konnte sie nicht sehen, aber ich befürchtete, dass sie meine Hose und die Beule mittlerweile gesehen hatte.

“Ist meine Mundvotze denn auch noch eine anale Jungfrau?“ fragte er. Ich konnte nicht mehr. Wie sprang er mit meiner Mum um? Gleichzeitig erregte mich die Situation ohne Ende! “Ja“ antwortete meine Mum. “Gut“, meinte der Kerl, kniff Ihr nochmals in den Po und meinte “Was ich da gerade gefühlt habe, wird rein optisch ja noch sehr schön werden. Als ich Dich im Restaurant gesehen habe, habe ich eigentlich gedacht, Du bist so eine Hausfrauenschlampe, die sich so nebenbei ein paar Mark verdient, indem sie mit geilen Typen ins Bett steigt.“ Meine Mum gab dem Typen den BH in die Hand und ging wieder vor das Auto. Langsam zog sie den Rock runter und als der dann langsam an ihren Beinen runterglitt, traute ich meinen Augen nicht mehr. Meine Mum hatte keine Strumpfhose an, sondern halterlose Strümpfe. Nun war ich erledigt. Mein Penis schmerzte. Und überhaupt ein schöner geiler Anblick. Dazu kam noch, dass sie einen Slip in schwarzem Nylon anhatte, der fast komplett durchsichtig war. Sie hob den Rock auf und kam wieder zur Tür, gab dem Typen den Rock und wollte nach vorne gehen. Der hielt sie jedoch an der Hand fest. “Geh mal zur Fahrertür und frage den Fahrer, ob du ihm nicht einen blasen darfst, Mundvotze!“ Und schon wieder konnte ich es kaum glauben was ich dort gehört hatte. Als meine Mum langsam um das Auto ging überlegte ich was ich sagen sollte. Als sie bei mir war, öffnete sie meine Tür, beugte sich nach vorne, sagte aber nix. “Wir hören nichts, dabei hast Du doch noch nichts im Mund. Also?“ Meine Mum schaute mich an uns fragte dann sehr zögernd “Darf ich Dir einen blasen?“ In diesem Augenblick dachte ich nicht mehr nach, ich war nur noch geil. “Ja, blas mir einen,Mundvotze“ sagte ich, ohne weiter darüber nachzudenken, was ich meiner Mum gerade gesagt habe.

Meine Mum schaute mich ab da an nicht mehr an. Sie kniete sich vor der geöffneten Tür auf das Laub und öffnete meine Hose. Mein Penis sprang sofort aus der Hose. Langsam nahm Sie meinen geilen Schwanz in den Mund. Ein geiles Gefühl. “ Da macht meine Mundvotze ihrem Namen ja alle Ehre.“ sagte der Typ. Nach kurzer Zeit schloß ich meine Augen und merkte nicht, dass der Typ nicht mehr neben mir saß, sonder aus dem Auto ausgestiegen ist. Ich öffnete meine Augen erst wieder, als ich merkte das meine Mum meinen Schwanz immer tiefer in den Mund und Rachen nahm und dabei immer wieder würgte. Dies kam nicht von ihrem eigenen Willen aus, denn der Typ stand ohne Hose hinter ihr und hielt den Kopf fest und drückte ihn immer mehr auf meinen Schwanz. “Los nimm den Kopf der Mundvotze und drücke Ihn so fest wie es dir gefällt“ befahl er mir. Da es mich wirklich anmachte und ich nicht mehr darüber nachdachte, wer das vor mir war, nahm ich den Kopf und drückte ihn weiter runter. Meine Mum mußte ein paar mal würgen und wollte hoch gelassen werden, doch ich hielt den Kopf weiter fest und sagte geistesabwesend “Wenn du dich übergibst, dann kannst du alles auflecken. Wenn du so weitermachst, dann hast du noch mehr zu schlucken, du Mundvotze.“ Nun war der Widerstand meiner Mum endgültig gebrochen.

Der Typ hinter ihr nahm seine Hand und griff ihr zwischen die Beine. Meine Mum wippte hoch und runter, da der Typ mehrere Finger in Ihrer Fotze gesteckt hatte. “Mundvotze ist voll nass, ich denke sie hatte schon einenOrgasmus. Aber das war noch nicht alles, ich werde dich jetzt zureiten.“ Noch immer wippte meine Mum hoch und runter. Ich nahm ihren Kopf ein wenig höher und sagte “Schau mich an, wenn Du mir einen bläst. Du Mundvotze.“ Meine Mum schaute mich an. Sie hatte rötliche Augen, ich denke es kam von der Anstrengung. Nun zog der Typ sie hoch, damit er ihr seinen Schwanz in die Vötze rammen konnte. Ich sah ihr direkt in die Augen, als er das erste mal in ihr war. Keine Reaktion. Sie schaute mich an und lutschte an meinem Schwanz. Der Typ fickte sie ziemlich hart. Er hielt sich an den “Seiten“ meiner Mum fest und zog sie an sich. Ich hörte seinen Hoden nur noch die Fotze klatschen. Nach ca. 5 Minuten hörte er auf zu ficken, nahm seinen Schwanz und wichste ihn. Er drehte meine Mum an den Haaren zu sich um, und drückte ihr seinen Schwanz in den Mund. Meine Mum brauchte nicht mehr viel machen, ich sah nur noch von der Seite wie der Saft teilweise aus Ihrem Mund rann. Ich konnte nicht mehr Zusehen, musste mich abreagieren. Ich stand auf, zog ihren Po hoch und wollte sie auch poppen. Als meine Mum das merkte, weigerte sie sich, ging zur Seite. Ich war total wild und zog sie wieder an mich. Doch vor lauter Aufregung schaffte ich es nicht, sie festzuhalten.

Der Typ sah das und beugte sich nach vorne, ohne seinen Schwanz aus dem Mund meiner Mum zu nehmen. Sie musste schon wieder würgen. Er hielt sie nun an beiden Arschbacken fest und ich stellte mich dahinter und begann meine eigene Mutter zu ficken. Ich vergaß alles um mich herum, rammte meinen Schwanz so fest ich nur irgend konnte in die Fotze meiner Mum und konnte noch sehen, wie der Typ den Schwanz aus dem Mund meiner Mum nahm. Mit den Finger machte er die Sahne aus dem Gesicht meiner weg gab ihr den Finger zum ablecken. Dies tat sie dann auch. Nach zwei Minuten konnte ich nicht mehr. Auch ich zog Sie an den Haaren zu mir, hielt meinen Schwanz vor ihrem Gesicht und spritzte alles um den Mund herum voll. “Mach den Mund auf und nimm meine Sahne in Deinen Mund. Schluck es runter“ sagte ich Ihr. Dies tat sie dann auch. Ich für meinen Teil war voll erledigt. Einen kurzen Blick auf die Uhr im Auto verriet mir das wir es mittlerweile 23.15h hatten. Der Typ hatte schon wieder einen Ständer. Meine Mum schaute mich nun doch wieder an und war sichtlich überrascht, dass der Kerl sie schon wieder “hochnahm“ und sie von hinten nehmen wollte.

Als meine Mum sich wehren wollte, nahm ich ihre Arme und hielt sie fest. Als sie nun aufschrie stand ich auf und wollte mir das Schauspiel ansehen. Er hatte seinen Schwanz an ihr Poloch. “Bitte nicht, ich mache alles was Du willst, aber fick mich nicht in den Po.“ “ Du machst auch so was ich will, falls du das schon vergessen hast, Mundfotze. Im übrigen bist du für mich eine gewöhnlich geile Hausfrauenschlampe, die alles mit sich machen lässt. Und ich glaube nicht, dass Dir noch kein geiler Hengst in dein 3 geiles Loch gefickt hat. Ich möchte das Du mich darum bittest, dass ich dich in deinen Arsch ficke, ich höre.“ Meine Mum sagte nichts. Ich nahm auf einmal das Messer das im Laub lag und hielt es an der linke Brustwarze meiner Mum. “Sag es. Sonst ist sie weg!“ “Nein!“ Dadurch, dass sie sich widersetzte wurde ich wieder erregt und bekam einen steifen Penis. Ich schob Ihr meinen Penis erneut in ihren Mund.

“Sie kann nichts mehr sagen, aber ich meine ein ja gehört zu haben“ sagte ich zu ihm. Daraufhin hielt er seinen Schwanz fest und drang ganz langsam in den Darm meiner Mum ein. Ich hielt ihr den Kopf fest. Sie stöhnte und schrie. Nun war der Schwanz bis zum Anschlag im Darm verschwunden und meine Mum schrie, doch niemand hörte sie, da mein Schwanz in Ihrem Mund war. Der Typ beugte sich nach vorne, fickte so hart wie er es vorher schon getan hatte und griff nach den Titten, die er beim ficken auch noch bearbeitete. Als ich diesen Anblick sah, kam ich zum zweiten mal, dieses mal allerdings im Mund meiner Mum. Als ich den Schwanz wieder rausnahm und sie alles geschluckt hatte, schrie sie nicht mehr. Sie machte die Bewegungen mit und drei Minuten später kam er und spritzte alles in ihren Darm.

Nach weiteren 15 Minuten setzte er uns in das Auto, nahm den Autoschlüssel und warf Ihn in den Wald. Er rannte weg und war nicht mehr gesehen. Meine Mum und ich redeten kein Wort miteinander. Zogen uns an und suchten den Schlüssel. Um 3 Uhr hatten wir ihn dann gefunden und fuhren los. Um 4.15 h war sie dann wieder bei ihrem Lebensgefährten und ich fuhr nach Hause.
16 Tage später wurde ich dann zum Kaffee bei meiner Mum eingeladen, sie hatte Geburtstag. Seit diesem Vorfall hatten wir nicht mehr miteinander gesprochen. Ich hatte zwei Geschenke mit. Nachdem wir uns begrüßt hatten und keiner etwas über den Vorfall gesagt hatte, womit ich gerechnet habe gab ich Ihr das erste Geschenk, eine Sammeltasse aus China. Als Ihr Lebens-gefährte in den Keller ging um Getränke zu holen, gab ich Ihr das zweite Geschenk. Es waren ein Paar halterlose Strümpfe in weiß.

Es vergingen 3 weitere Monate, in denen wir ab und an mal telefonierten. Mit ihrem Lebensgefährten kam ich sehr gut klar, ich denke bis heute, dass er nichts von diesem Vorfall wußte. Ich war ziemlich froh, dass sich alles wieder ein wenig eingespielt hatte. Trotzdem muß ich zugeben, dass wenn ich meine Mum sah, ich doch etwas anderes sah als nur meine Mum, ich sah eine geile Frau, die man(n) benutzt hat und die nichts dazu sagte, absolut devot.

Nun nach diesen 3 Monaten rief mich meine Mum an und bat mich darum, während Ihres Urlaubes in ihrer Wohnung die Blumen zu gießen und ab und an nach dem Rechten zu sehen. Was ich natürlich auch gerne machte. Den Schlüssel hatten die beiden in einem Umschlag in meinen Briefkasten geschmissen. In den 2 Wochen bin ich dann regelmäßig in die Wohnung, habe die Blumen gegossen und die Post aus dem Briefkasten geholt. Beim vorletzten Besuch in der Wohnung hatte ich anscheinend eine sehr neugierige Phase erwischt, denn ich wollte wissen, ob meine Mum noch die beiden weißen halterlosen Strümpfe hatte, die ich ihr damals geschenkt hatte. Also ging ich in das Schlafzimmer und fing an hier und da zu suchen. Zuerst in den Nachtschränkchen, nein da war nichts interessantes. Ich suchte weiter, in dem Sideboard, nein auch hier nichts schönes. Nun gab es nur noch den großen Kleiderschrank. Ich öffnete die erste Schiebetür. Ah es war die richtige Seite, es lagen noch einige Sachen von meiner Mum im Schrank, nicht mehr so viel, da sie ja einiges mitgenommen hatte. Unten im Schrank waren 2 Tüten. Beide waren mit Kleidungsstücken gefüllt. Eigentlich langweilig aber durch lauter Frust, da ich nichts gefunden hatte, trat ich vor die eine Tüte.

Huch, das war aber harte Wäsche dachte ich. Ich nahm die Tüte und leerte sie aus. Unten in der Tüte stand ein kleiner Karton, nicht beschriftet, einfach nur ein Karton. Ich nahm ihn aus der Tüte und öffnete ihn. Dort lagen also die Strümpfe, aber das war noch nicht alles. Ein kleiner Dildo aus Metall und Strapse in Rot. Ganz unten lag dann noch eine Videokassette, die meine Neugierde wieder aufflammen lies. Ich nahm das Video und ging damit ins Wohnzimmer, legte die Videokassette in den Videorecorder und drückte auf Play. Es kam erst einmal eine Zeitlang nichts, doch dann kam meine Mum zum Vorschein, sie wurde von ihrem Freund gefilmt. Aber alles total normal, ein privater Film in den eigenen 4 Wänden. Die Aufnahmen waren auch nicht so gut, es war wohl eine alte Kamera. Ich spulte langsam vor. Dann auf einmal, wurde der Film unterbrochen und ein neuer begann. Meine Mum lag auf dem Bett, hatte die Strapse an und verwöhnte sich mit dem Dildo.

Ich dachte zunächst, dass der Freund meine Mum aufnahm, doch ich täuschte mich, nach ca. 5 Minuten kam dann der Freund in das Bild. Er nahm den Dildo und begann diesen in den Mund meiner Mum zu stecken. Meine Mum leckte den Dildo ab. Gleichzeitig nahm sie den Schwanz von ihrem Freund in die Hand und wichste ihn. Bis dahin stand die Kamera still, aber als die Kamera sich bewegte, war klar, dass dort noch jemand in dem Raum sein musste. Ich stellte den Ton lauter, da ich wissen wollte ob was gesagt wurde und wenn, dann auch was. Der Freund meiner Mum nahm nun den Dildo aus dem Mund meiner Mum und hielt Ihr den Schwanz vor den Mund. Diesen nahm meine Mum willig in den Mund.

“Ja mach weiter, ich liebe es, du kannst geil blasen und dein geiles Fickloch ist auch schon richtig feucht.“ Er steckte ihr 3 Finger in Ihr Loch und massierte ihr mit dem Daumen den Kitzler. Mich machte das Video richtig geil. Aber es ging noch weiter. Der Freund meiner Mum zog nun die Finger aus dem Fickloch und massierte dann mit dem Zeigefinger das Poloch meiner Mum, die daraufhin sofort aufhörte zu blasen und ihren Freund zurecht wies. Dieser hörte widerwillig auf und wollte nun meine Mutter poppen. Meine Mum legte sich hin und Ihre Freund nahm sie von vorne, nahm ihre Beine ein wenig hoch und fing an, ziemlich heftig mit seinem Schwanz in das Fickloch meiner Mum zu stoßen. Meiner Mum gefiel es und sie stöhnte teilweise richtig laut auf. Die Kamera ging danach durchs Zimmer und stellte sich seitlich neben den beiden hin. “Ist das geil, Klaus, streichle die Titten von meiner süßen geilen Maus. Beneidest Du mich? Willst auch mal, was?“ “Deine Mausist eine ziemlich geile Sau.“ Der Typ hinter der Kamera heiß also Klaus und war wohl ein Freund von dem Lebensgefährten von meiner Mum. Die Kamera wackelte ein wenig und danach kam eine Hand in das Bild. Diese Hand streichelte die beiden Brüste meiner Mum. Er nahm die Brustwarzen abwechselnd zwischen zwei Finger und drückte diese fester zusammen. Gleichzeitig nahm er das Gesicht meiner Mum von etwas näher auf. Meine Mum wurde langsam wieder lauter….

Dieses Spiel ging einige Minuten so, bis die Hand auf einmal wieder aus dem Bild verschwand und Klaus anscheinend wieder hinter die beiden ging. Wieder wackelte die Kamera etwas und nun ging Klaus wieder neben den beiden. “Ich halte das nicht mehr aus, wie lange kannst Du eigentlich poppen. Mein Schwanz passte schon nicht mehr in die Hose, musste ihn befreien.“ Der Freund meiner Mum bekam das gar nicht so richtig mit. Er stammelte immer nur “Geil, oh wie ist das geil“ Klaus filmte nun von oben seinen Schwanz, den er sich mit einer Hand massierte. Nach kurzer Zeit filmte er das Gesicht meiner Mum wieder von näher. Sie hatte die Augen zu. Ich dachte ich träumte, der Schwanz von Klaus ragte jetzt genau vor dem Gesicht meiner Mum und Klaus rief “Blas meinen Schwanz Du geile Sau, los blas ihn.“ Meine Mutter schaute auf und beachtete ihn nicht weiter. Die Hand von Klaus kam wieder ins Bild, er streichelte das Gesicht meiner Mum und versuchte einen Finger in den Mund zu bekommen. Doch sie zog immer wieder den Kopf weg.

“Los, blass ihm doch ruhig einen, der arme Kerl hier muss Filmen und hat keinen Spaß dabei.“ “Nein, das war nicht abgesprochen, das will ich nicht, ich will nur Dich“Diesmal versuchte Klaus seinen Schwanz auf den Lippen meiner Mum zu drücken, was ihm auch gelang, doch meine Mum kniff Klaus irgendwo hin, es war außerhalb des sichtbaren Bereichs. Klaus fluchte, du dumme Sau, sei nicht so spießig, das Tat weh, das nächste Mal sucht ihr euch einen anderen blöden für die Aufnahmen. Ein wenig entgegenkommen von Deiner Maus hätte ich ja doch erwartet, danach brach das Video ab. Keine weiteren Aufnahmen mehr auf der Kassette. Ich für meinen Teil fand das Video megageil. Zwei Sachen beschäftigten mich von da an, ich musste mir zum einen das Video kopieren und zum anderen wollte ich gerne wissen wer Klaus war.

Ich nahm die Videokassette mit und fuhr sofort nach Hause, legte das Video ein und kopierte es. In der Zeit in der ich das Video kopierte, kamen mir wieder komische Gedanken, bis sich ein Gedanke festsetzte. Ich wollte Klaus kennenlernen und er sollte die Chance haben, das meine Mum ihm einen blasen soll. Aber wie sollte man das anstellen. Zunächst einmal fuhr ich, nachdem das Video fertig kopiert war, wieder zur Wohnung und räumte alles so ein wie es war. Ich hatte also noch 2 Tage Zeit, um herauszufinden, wer Klaus war. Zunächst suchte ich nach Hinweisen in der Wohnung, nach einer Adresse oder ähnliches. Doch leider fand ich zunächst nichts. Doch auf einmal fiel mir ein, dass ich aus lauter Neugierde den Namen Klaus beim durchsehen der Post aufgefallen ist. Schnell zu den ganzen Briefen gerannt und kurz durchgesehen. Ah, ein Brief an den Freund meiner Mum, von Klaus, Klaus W. Eine Adresse hatte ich nun auch. Das reichte mir erst einmal. Ich fuhr nach Hause, überlegte noch lange schlief dann aber erst doch einmal eine Nacht darüber…

Ich wachte schon recht früh auf, die Nacht habe ich nicht sehr gut geschlafen. Als ich aufwachte hatte ich eine Megalatte. Ich schaute mir noch einmal das Video an und holte mir einen runter. Dabei sind mir wieder sehr viele Gedanken gekommen…
Ich nahm mir die gelben Seiten und schaute nach wo die Straße lag, in der Klaus wohnte. Es war nicht gerade die beste Wohngegend. Ein kleines Problem hatte ich, wie spreche ich ihn an, hey, willst du meine Mutter immer noch ficken? Ne, das ist blöd, ich nahm mir einen Block, überlegte kurz und fing an zu schreiben…

“Hallo Klaus, wir kennen uns nicht, aber das kann sich bald ändern. Mir ist ein Video zugespielt worden, auf dem Du ein Paar, Frau X und Herrn Y, bei deren Liebesspiel gefilmt hast. Du wolltest gerne, das Frau X Dir einen bläst, was diese auf ungeheure Weise abgelehnt hat. Wenn Du immer noch Interesse an dieser Frau hast, dann komme doch bitte morgen um 17.45 h in den Revierpark. Bitte setzte Dich auf die Bank am Denkmal. Ich werde Dich dann aufsuchen. Gruß..“Nachdem ich diesen Brief in einen Umschlag getan hatte, fuhr ich zur Straße in der Klaus wohnte und ging zu dem Gebäude, in dem er wohnte. Das Gebäude war ein wenig heruntergekommen und die Namen auf den Briefkästen waren kaum zu entziffern. Es gab aber nur einen Briefkasten, deren Besitzer als Vornamen ein K. hatte. Dort legte ich den Brief hinein und hoffte, dass dieser der richtige war. Der Rest des Tages verging viel zu langsam, ich schaute noch mal in der Wohnung meiner Mum vorbei und fuhr dann nach Hause.
Der nächste Tag war ein Samstag. Meine Mum und ihr Lebensgefährte landeten um 12.43 h auf dem Flughafen in Düsseldorf. Ich wollte die beiden abholen und fuhr los. Dort angekommen, musste ich nicht lange warten. Sie kamen schön gebräunt aus der Schleuse und wir begrüßten uns. Meine Mum hatte keinen BH an, was mich irgendwie echt geil machte. Beim umarmen, bekam ich dann auch sofort einen Steifen. Als wir die Umarmung wieder lösten, schaute mich meine Mum etwas komisch an, ich denke sie hatte es an ihrem Bauch gespürt. Auf dem Rückweg unterhielten wir uns über den Urlaub und ich gab den beiden schon einmal die Wohnungsschlüssel. “Leider muss ich in der nächsten Woche schon wieder arbeiten und dann noch Nachtschicht“, meinte der Freund meiner Mum. Das ich mich über diese Aussage gefreut habe, kann sich jeder denken. Als wir vor der Haustür standen, verabschiedeten wir uns und ich freute mich schon auf meine Verabredung.

Nun war es so weit. Es war 17.40 h. Ich ging durch den Park spazieren, schaute immer wieder zur Bank, um genau 17.45 h setzte sich ein Mann auf die Bank. Er war so um die 50 Jahre alt, wenig Haare auf dem Kopf und einen kleinen Bauchansatz hatte er auch. Alles in allem nicht gerade ein Traumtyp aber genau das gefiel mir wiederum. Ich lies ihn noch ein wenig warten, um sicher zu gehen, dass er es auch wirklich war. Nach weiteren 5 Minuten schaute er immer wieder zur Uhr. Das musste Klaus sein. Langsam ging ich zu der Bank und setzte mich neben ihn. Er schaute mich kurz an, dann sagte ich: “Du bist also Klaus?“ “Ja, wer bist denn Du? Wie kommst Du an das Band?“ “Ich denke Dir sollte das egal sein, oder? Du hast also Interesse an dieser Frau?“ “Ja, sehr sogar. Ich will aber nichts Unrechtes tun. Ich hoffe Du verstehst das?!“ “ Du tust nichts unrechtes oder findest Du poppen als unrecht?“ “Natürlich nicht.“ “Also, am Dienstag wirst Du eine Adresse in Deinem Briefkasten vor finden. Zu dieser Adresse kommst Du am Mittwoch, so gegen 21.00 h. Nimm Deine Kamera mit. Komm wir gehen ein Stück….“

Wir standen auf und liefen ein wenig durch den Park. “Was ist Dir denn der Spaß Wert?“ “Jetzt soll ich dafür bezahlen? Ich habe nicht viel Geld, bin arbeitslos zur Zeit. Außerdem habe ich mit diesem Miststück noch ein Hühnchen zu rupfen, wie Du ja sicherlich auf dem Video gesehen hast.“ “Also, ich mache Dir einen Vorschlag. Ich denke es ist nicht dein erstes Video dieser Art. Du wirst mir 5 weitere Videos mitbringen. Hast Du einen Dil-do und Handschellen?“ “Dildo habe ich, ja, aber Handschellen?“ “Egal, wenn Du Deinen Spaß haben willst, dann besorge welche. Mehr will ich nicht. Ist doch recht günstig, für eine Nacht, oder? Ach ja, noch was, ich bestimme was gemacht wird, sonst keiner. Aber ich verspreche Dir, dass du auf deine Kosten kommst, klar?“ “Ja, alles klar. Ich geh jetzt wieder, wir sehen uns dann am Dienstag um 21.00 h“Das Gespräch verlief also ohne Probleme, wie ich es mir auch gedacht hatte. Wir hatten es nun schon 18.30 h und ich bin gerade nach Hause gekommen. Nun mußte ich meine Mum am besten schon morgen Abend zu mir nach Hause bekommen, aber wie? Ich überlegte einige Zeit, dann viel mir ein, dass die beiden doch einen Urlaubsfilm aufgenommen hatten. Ich rief also an und lud meine Mum für Montagabend zum Urlaubsfilm schauen ein. Ihr Lebensgefährte sagte sofort ab, da er ja ein wenig vorschlafen mußte um für die Nachtschicht fit zu sein. Meine Mum sagte aber zu und ich fühlte mich wirklich gut..

Nun war es Montag, die Arbeit im Büro ging leicht von der Hand und schnell ging dieser Arbeitstag vorbei. Um acht Uhr kam meine Mum, es blieb also noch ein wenig Zeit, ich duschte mich und wartete ab. Das Video habe ich neben dem Videorecorder gelegt, damit ich es gleich im richtigen Moment sofort finden konnte.

20.00 h, es schellte und ich machte die Tür auf. Meine Mum umarmte mich und gab mir das Video mit dem Urlaubsfilm. Sie hatte wieder etwas aufregendes an. Manchmal denke ich, sie hat es absichtlich gemacht, ohne zu wissen, dass ich das Video hatte. Sie hatte einen halblangen Rock so bis zu den Knien an und darunter rote Nylons. Ich erinnerte mich sofort an die rote Strapse die ich im Schrank gesehen hatte und mein Penis wurde wieder größer. Als Oberteil hatte sie ein lockeres T-Shirt an, mit BH, aber was für einer das sein sollte konnte ich nicht erkennen. Wir setzten uns auf die Couch. Ich hatte noch zwei Flaschen Sekt. Eine öffnete ich und füllte ein Glas für meine Mum ein. Wir unterhielten uns ein wenig über den Urlaub. Dann, es war so gegen 21.15 h, legte ich die Videokassette mit den Aktivitäten meiner Mum ein. Ich stand auf und ging in die Küche. Dann kam ich recht schnell wieder und stand hinter meiner Mum, die wie gebannt auf den Fernseher sah.

Ich bekam vor Erregung einen Steifen, der in der Jeans ziemlich weh tat. Als meine Mum gerade aufstehen wollte drückte ich sie mit meinen Händen wieder zurück in die Couch. Meine Hände hielten sie fest an Ihrer Schulter und drückten sie in die Couch. Sie sagte nichts, schaute nach unten auf dem Boden. Ich wollte natürlich, dass sie das Video mit mir ansieht und nahm ihren Kopf zwischen meinen beiden Händen und drückte ihn wieder in Richtung Fernseher. Meine Mum wehrte sich. Ich zog sie an Ihren Haaren hoch, so dass sie mich jetzt sah. “ Soll ich dir mal was sagen. Du bist somit das geilste Fickstück, was ich bisher in meinem Leben gesehen habe. Erst läßt du dich von einem fremden Mann bis zum geht nicht mehr ficken und ich habe dich auch noch bestiegen. Und so wie ich das hier sehe, hast du es keiner Menschenseele gesagt. Mach Deine Augen zu!“ “ Nein, und was willst Du überhaupt. Du bist mein Sohn und Du hast mir nichts zu sagen, laß mich blos wieder los!“ Ich zog die Haare noch weiter nach hinten und konnte meiner Mum genau in die Augen schauen. Mit der anderen Hand nahm ich Ihre Wangen zwischen die Finger und drückte langsam zu. Ihr Mund öffnete sich. Langsam ließ ich einen Tropfen aus meinem Mund in Ihren Mund wandern.

“Also, eines wollen wir mal klar stellen. Du bist zwar meine Mum, aber ich will ja gar nicht wissen, wie viele Männer du mit deinem geilen Blasmaul befriedigt hast. Wenn Du Deine Haare behalten möchtest, dann wirst Du jetzt langsam dein T-shirt hoch schieben und mir sagen, bitte nimm meine geilen Titten“ Meine Mum schaute mich an, konnte sich kaum bewegen, nahm aber langsam ihr Shirt nach oben. Ich nahm meine Hand von ihrem Gesicht und wartete darauf, dass sie was sagte. Es dauerte ein wenig, doch dann sagte sie, mit feuchten Augen: “Nimm meine Brüste“ “Ich wollte was anderes hören, bist du taub, hast du dir deinHirn schon weggeblasen?“ “Du bist gemein…… nimm bitte mein geilen Titten“ “Geht doch….“ inzwischen lief das Video immer weiter und wir kamen an die Stelle, wo Klaus seinen Schwanz vor dem Mund meiner Mum hielt“ Ich nahm meine freie Hand und fing an die Titten zu kneten. “Gefällt Dir das?“ “Nein…. ich finde es abstoßend!“ “ Stoßen ist gut.warum hast Du dem Kerlkeinen geblasen?“ “Er gefällt mir überhaupt nicht. Ein komischer Typ halt. Ich entscheide wem ich einen blase und wem nicht…..“ “ Das werden wir noch sehen. Du geile Sau. Habe ich Dir schon gesagt, dass ich finde, das Du geile Titten hast? Ich finde deine Nippel geil, sie stehen schon richtig aufrecht und man kann so schöndaran ziehen…“ Ich zog an der linken Brustwarze unddie rechte drückte ich einigermaßen stark.

“ Au, laß dass jetzt, ich will nicht mehr, du bist doch nicht normal…“ “Eines will ich Dir mal sagen, ich ma-che mit Dir was ich will. Falls Du was dagegen hast, sag es ruhig. Das Video wird dann ganz schnell bei deinen Arbeitskollegen sein. Da gibt es dann so oder so keinensicheren Arbeitsplatz mehr. Ach ja und noch was. Ich weiß ja nicht wie Du das so findest, ich aber finde deine rote Strapse ziemlich nuttig. Eigentlich schade das ich eine Nuttenmum habe. Etwas mehr Stil hätte ich Dir schon zugetraut. Zieh Deinen Rock hoch!!“ Meine Mum sagte nichts mehr. Ganz langsam zog sie im sitzen ihren Rock etwas höher. Ich ließ sie los und sie blieb freiwillig sitzen. Ich ging hinter der Couch entlang und stand nun vor meiner Mum. Mittlerweile hatte sie den Rock so weit hoch gezogen, dass man ihre Strapse sehen konnte. Sie hatte rote Unterwäsche an, die mit Spitze besetzt gewesen ist.

“Los, ich will sehen, wie Du es Dir selber machst, wie in dem Video.“ “Ich bin nicht in der Stimmung und Du bistmein Sohn und ich will es..“ “ Das ist mir scheißegal!Mach jetzt, sonst werden morgen die ersten Videos kopiert. Die Kollegen werden wahrscheinlich Schlange an Deinem Schreibtisch stehen, um von Dir einen geblasen zu bekommen. Wenn Du das möchtest….“ Langsam nahm sie ihre rechte Hand und streichelte ihre Fotze. “ Los, zieh Dir den Slip aus, Du Nutte“ “ Nein und nenn mich nicht so.“ Ich war so erregt, dass ich sie an den Haaren packte, sie auf die Seite zerrte und ihr den Slip von hinten wegriss. “So, und jetzt mache es dir selber.“ Meine Mum blieb schräg auf der Seite liegen und fing an sich an ihrem Kitzler zu spielen. Nach wenigen Minuten verschwand der Mittelfinger in ihrem Fickloch. “Du bist so geil, ich glaub es kaum. Los steck noch einen Finger in Deine Fotze. Dehn sie richtig. Du könntest deine Fotze mal wieder rasieren. Weißt du wie ich so etwas nenne? Absolut schlampig.“ “Hör auf mit mir so zu reden…“

“Halt Dein Blasmaul und mach was ichDir sage. Ich mag es nicht, wenn du mir ständig widersprichst. Ich durfte das früher auch nicht.“ Ich öffnete meine Hose und mein Schwanz sprang sofort hervor. Ich wichste ihn, mußte aber aufpassen, dass ich nicht sofort abspritzte. “Los setzt Dich hin und frag mich, ob du meinen Schwanz blasen darfst. “Sie setzte sich hin und ich stand direkt vor ihr. Mein Schwanz war wenige Zentimeter von ihrem geschlossenen Mund entfernt. Sie schaute mich nicht an, sondern meinen Schwanz. “Darf ich Dir Deinen Schwanz blasen?“ “Ja, das darfst Du gerne.“ Langsam öffnete sich ihr Mund und sie kam näher. Nun nahm sie ihn in ihr Blasmaul und fing an ihn zu blasen. Ich drehte mich etwas um und bekam die offene Flasche Sekt zu greifen. “Alkohol macht gefügiger, also, nimm einen kräftigen Schluck.“ Ich zog meinen Schwanz in Sekunden schnelle aus dem Blasmaul meiner Mum und zog ihr mit meiner linken Hand an den Haaren, so das sie zu mir hochschauen mußte. Gleichzeitig setzte ich die Flasche bei Ihr an und sie schluckte und schluckte. Einige Tropfen ergossen sich auf das Shirt und den Titten meiner Mum. Ein wenig benommen schaute sie mich an. Ich gab ihr die Flasche in die Hand und sagte ihr “Mach es Dir mit der Flasche, los und keine Widerworte.“ Irgendwas sagte sie noch, aber ich bekam das nicht mit, der Sekt hatte seine Wirkung gezeigt.

Im sitzen führte sie sich den Flaschenhals in ihre Fotze ein. Ein ganz leises Hauchen aus ihrem Mund konnte ich vernehmen. Ich wurde jetzt so geil, das ich meinen Schwanz wieder in Ihr Blasmaul steckte und ihr mit meinen beiden Händen den Kopf von hinten fest-hielt. Gleichzeitig fickte ich sie in den Mund. Manchmal mußte sie würgen, aber das war mir egal. Nach kurzer Zeit hörte ich, wie die Flasche aus den Händen meiner Mum viel. Kurze Zeit später explodierte ich in ihrem Mund. Ich drückte ihn so tief hinein, dass sie alles schlucken mußte. Dann zog ich den Schwanz aus ihrem Mund. “Leck ihn ab, aber richtig gründlich!“ Die Zunge meiner Mum umkreiste meine Eichel und ging dann den Schaft bis hin zu den Eiern. Als er von ihr gereinigt worden ist, fühlte ich einen starken Drang, ihr zu zeigen, wie schlampig ich sie fand. Ich steckte meinen Schwanz in meine Hose, zog meiner Mum an den Haaren bis zur Tür, machte diese auf und sagte zur ihr: “Hau ab Du dreckige Schlampe. Morgen will ich Dich hier wieder sehen, zur gleichen Uhrzeit wie heute, aber zieh Dich so schlampig wie nur irgend möglich an. Und wehe Du bist nicht hier. Du weißt was Dir dann blüht.“ Ich knallte die Tür zu und war sehr erregt. Sofort wurde es in der Hose wieder sehr eng. Ich ging zur Couch, holte mir einen runter und freute mich auf den morgigen Tag……

(170.670 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


fkk fotzengeile frauen beim ficken zusehenwahre sex geschichtenkostenlose lesbische geschichtensexuallkund mit sohn sexgeschichteomas fickschien mir alles in die fotzeneue pornogeschichtenscharfer ficksex geschichten lehrererotische geschichten klassenfahrtcache:0JKbfWeG0qAJ:atriumkurgan.ru/fetisch/mutter/ erotische geschichten kostenlos online lesenSchwangere arbeitskollegin,fickgeschichtedicke mösengeile asiatensexgeschichten ab 18sex in der schultoilettebauernhof sex geschichtengeile schwenzedeutsche milf lesbensex geschichten analnasse schamlippengay erotik geschichtenmein mann überliess mich nackt seinem vater zum fickennasse pussikitzelfolter geschichtenficken ru.kostenlos sex geschichtesexgeschichten familiejungfrauenmösengeschichten teen sex badreife frau sexgeschichtensekretärin geficktfickender schwanzsexgeschichten neucache:bvX_CcTKW3MJ:atriumkurgan.ru/geiles-erlebnis/ gefickt im schlafporno geschichteluder die besten sexgeschichtennackte teenyssex geschichten schwulegeiler seitensprungzüchtigung sklavinerotikerzählungenkostenloser sex deutscherotik gay geschichtenfick meines lebensomasex geschichtenmeine frau bumsenfetisch k9pralle ficktittenabschlussfahrt sexanalspielemeinbruder und ichficken sexgeschichtenerotische geschichten amateurbeste deutsche pornofilmeporno auf deutsch gratisdie besten lesben pornoserotische geschichten mein erstes malsex porno mutterkostenlose lesbensexgeschichteneingerittenschwarze ficken meine frauorgasmuskontrolle geschichtenfick mich babygute masturbationschwule knaben geschichtenmuschi lecken anleitungbeste sexgeschichtenmeine sex geschichtensex geschichten literoticageile titten omaerotische geschichten klassenfahrtneger sexgeschichtengruppensex unter frauennudisten männergeile teen mädchenperverse erotische geschichtenlange sexgeschichtenlegale gratis pornoopa beim fickenvoll in den arsch geficktfkk erotikfantasie sex geschichten